Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Gebäck als Namensgeber
Ein Gebäck als Namensgeber (Bild: Kochtopf/CC-BY 2.0)

Google: Zopfli statt zlib

Ein Gebäck als Namensgeber
Ein Gebäck als Namensgeber (Bild: Kochtopf/CC-BY 2.0)

Google hat unter dem Namen Zopfli eine neue Kompressionsbibliothek als Open Source veröffentlicht, die kleinere Dateien erzeugen soll als gzip. Dabei ist Zopfli kompatibel zu gzip, so dass der Algorithmus zur Kompression von Webinhalten verwendet werden kann.

Zopfli soll gzip als Kompressionsalgorithmus für Webinhalte ersetzen. Der nach einem Schweizer Gebäck benannte Algorithmus erzeugt Ergebnisse, die mit gzip kompatibel sind und somit von jedem Browser, der heute schon mit gzip komprimierte Webinhalte unterstützt, verarbeitet werden können. Dabei soll sich das Volumen komprimierter Inhalte im Vergleich zur zlib bei maximaler Kompression um 3 bis 8 Prozent verringern lassen, so Google.

Anzeige

Dazu verwendet Zopfli eine alternative Implementierung des Kompressionsalgorithmus Deflate, die im Vergleich zu bisherigen Umsetzungen kleinere Dateien erzeugen soll. Zwar bieten andere Kompressionsalgorithmen höhere Kompressionsraten, sie lassen sich im Web aber nicht sinnvoll einsetzen. Gzip-kompatibel komprimierte Inhalte können hingegen fast alle Browser verarbeiten. Auch für PNG-Bilder eignet sich Zopfli, da hier die Daten intern auch gzip-kompatibel komprimiert werden.

Die Kompression von textbasierten Webinhalten wie HTML, CSS und Javascript reduziert die übertragene Datenmenge erheblich, so dass der zusätzliche Rechenaufwand auf Seiten von Server und Client nicht ins Gewicht fällt. Letztendlich verringern sich durch die Kompression die Ladezeiten von Webseiten nicht nur spürbar, auch die Traffic-Kosten sinken.

Zopfli soll die Kompression nun nochmals verbessern, was Ladezeiten weiter verkürzt und den zu übertragenden Traffic weiter reduziert. Allerdings ist dies mit einem erhöhten Rechenaufwand verbunden, so dass die Kompression von Daten mit Zopfli rund 100- bis 1.000-mal so lange dauert wie mit der zlib bei maximaler Kompression. Beim Entpacken gibt es hingegen keine Unterschiede zwischen Daten, die mit Zopfli oder zlib komprimiert wurden. Zopfli eignet sich daher vor allem für Daten, die nur einmal gepackt und dann sehr oft ausgeliefert werden, beispielsweise Webinhalte, die in komprimierter Form für eine gewisse Zeit gecacht werden.

Geschrieben wurde Zopfli in C, was die Portierung auf möglichst viele Systeme einfach machen soll.

Entwickelt wurde Zopfli von Lode Vandevenne, der bei Google in Zürich arbeitet. Er hat Zopfli im Rahmen der 20 Prozent seiner Arbeitszeit umgesetzt, die Google seinen Mitarbeitern zur Umsetzung eigener Ideen einräumt.

Zopfli steht unter der Apache-Lizenz 2.0 und kann unter code.google.com/p/zopfli heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
sunscreen 04. Mär 2013

http://mail.zlib.net/pipermail/pigz-announce_zlib.net/2013-March/000007.html http://zlib...

Thaodan 02. Mär 2013

Also könnte man auch LZMA nutzen (ich weiß das aktuell die Browser es nicht können, aber...

baldur 02. Mär 2013

Ich kann mir das gerade für PNG-Dateien recht gut vorstellen. Die ändern sich ja selten...

GodsBoss 01. Mär 2013

Vielleicht übernehmen die aber die neue Kompressionsmöglichkeit auch, um noch kleinere...

Lala Satalin... 01. Mär 2013

Bei PNG ist nicht unbedingt ZLIB der Flaschenhals. Das Problem ist, dass die Encoder alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS | Bremen, Bremen
  3. HALLHUBER GmbH, München
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 39,99€
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Donald Trump

    Denker | 06:17

  2. Re: "Selber Schuld"

    gadthrawn | 06:15

  3. Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 06:04

  4. Ich will auch!

    ArcherV | 05:55

  5. Re: Absurd...

    Meisterqn | 05:47


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel