Google: Zopfli statt zlib

Google hat unter dem Namen Zopfli eine neue Kompressionsbibliothek als Open Source veröffentlicht, die kleinere Dateien erzeugen soll als gzip. Dabei ist Zopfli kompatibel zu gzip, so dass der Algorithmus zur Kompression von Webinhalten verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gebäck als Namensgeber
Ein Gebäck als Namensgeber (Bild: Kochtopf/CC-BY 2.0)

Zopfli soll gzip als Kompressionsalgorithmus für Webinhalte ersetzen. Der nach einem Schweizer Gebäck benannte Algorithmus erzeugt Ergebnisse, die mit gzip kompatibel sind und somit von jedem Browser, der heute schon mit gzip komprimierte Webinhalte unterstützt, verarbeitet werden können. Dabei soll sich das Volumen komprimierter Inhalte im Vergleich zur zlib bei maximaler Kompression um 3 bis 8 Prozent verringern lassen, so Google.

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Dazu verwendet Zopfli eine alternative Implementierung des Kompressionsalgorithmus Deflate, die im Vergleich zu bisherigen Umsetzungen kleinere Dateien erzeugen soll. Zwar bieten andere Kompressionsalgorithmen höhere Kompressionsraten, sie lassen sich im Web aber nicht sinnvoll einsetzen. Gzip-kompatibel komprimierte Inhalte können hingegen fast alle Browser verarbeiten. Auch für PNG-Bilder eignet sich Zopfli, da hier die Daten intern auch gzip-kompatibel komprimiert werden.

Die Kompression von textbasierten Webinhalten wie HTML, CSS und Javascript reduziert die übertragene Datenmenge erheblich, so dass der zusätzliche Rechenaufwand auf Seiten von Server und Client nicht ins Gewicht fällt. Letztendlich verringern sich durch die Kompression die Ladezeiten von Webseiten nicht nur spürbar, auch die Traffic-Kosten sinken.

Zopfli soll die Kompression nun nochmals verbessern, was Ladezeiten weiter verkürzt und den zu übertragenden Traffic weiter reduziert. Allerdings ist dies mit einem erhöhten Rechenaufwand verbunden, so dass die Kompression von Daten mit Zopfli rund 100- bis 1.000-mal so lange dauert wie mit der zlib bei maximaler Kompression. Beim Entpacken gibt es hingegen keine Unterschiede zwischen Daten, die mit Zopfli oder zlib komprimiert wurden. Zopfli eignet sich daher vor allem für Daten, die nur einmal gepackt und dann sehr oft ausgeliefert werden, beispielsweise Webinhalte, die in komprimierter Form für eine gewisse Zeit gecacht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geschrieben wurde Zopfli in C, was die Portierung auf möglichst viele Systeme einfach machen soll.

Entwickelt wurde Zopfli von Lode Vandevenne, der bei Google in Zürich arbeitet. Er hat Zopfli im Rahmen der 20 Prozent seiner Arbeitszeit umgesetzt, die Google seinen Mitarbeitern zur Umsetzung eigener Ideen einräumt.

Zopfli steht unter der Apache-Lizenz 2.0 und kann unter code.google.com/p/zopfli heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sunscreen 04. Mär 2013

http://mail.zlib.net/pipermail/pigz-announce_zlib.net/2013-March/000007.html http://zlib...

Thaodan 02. Mär 2013

Also könnte man auch LZMA nutzen (ich weiß das aktuell die Browser es nicht können, aber...

baldur 02. Mär 2013

Ich kann mir das gerade für PNG-Dateien recht gut vorstellen. Die ändern sich ja selten...

GodsBoss 01. Mär 2013

Vielleicht übernehmen die aber die neue Kompressionsmöglichkeit auch, um noch kleinere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Powertoys: Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren
    Powertoys
    Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren

    PowerOCR erkennt Symbole in Bildern und kann diese in nutzbare Strings umwandeln. Derzeit ist das Windows-Tool noch in der Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /