Abo
  • IT-Karriere:

Google: Youtube will Werbung noch personalisierter machen

Mehr Geld durch fokussierte Werbung: Youtube wird in Zukunft Werbung unter einem Video anzeigen können, die sich auf den Inhalt und gesammelte Informationen des Konsumenten bezieht. Das können beispielsweise Kinovorstellungen in der Nähe während einer Filmrezension sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtubes Marketingstrategie wird personalisierter.
Youtubes Marketingstrategie wird personalisierter. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google sucht neue Wege, um seine Videoplattform Youtube besser zu monetarisieren. Das Unternehmen will Nutzern stärker Werbung auf Basis ihrer Suchanfragen und Videovorlieben zuspielen. Das soll Werbepartnern mehr Chancen und Reichweite geben. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Eine Möglichkeit der gezielten Werbung sind Ad-Erweiterungen für Videos. Google beschreibt auf der Konferenz Advertising Week den Fall, dass Nutzer bei einer Filmrezension ein Banner mit Informationen zu Kinovorstellungen des besagten Films in ihrer Nähe erhalten. Alternativ könnten in Spielerezensionen Verkaufslinks zu jeweiligen Titeln unter einem Video angezeigt werden. Das passiert bereits, während Werbeclips vor den Videos abspielen, zeigt ein Screenshot der mobilen Version von Youtube.

14 Prozent der Werbeeinnahmen aus Youtube

Youtube ist für Google eine wichtige Einnahmequelle, obwohl der Mutterkonzern Alphabet keine konkreten Zahlen herausgibt. Analysten des Unternehmens Nomura Instinet sagen, dass die Plattform 2017 knapp 13 Milliarden US-Dollar an Umsatz generiert hat. Das sind fast 14 Prozent des Werbeumsatzes von Google, der 2017 bei 95,4 Milliarden US-Dollar lag. Bis 2020 soll der Youtube-Umsatz auf 22 Milliarden US-Dollar steigen.

  • Personalisierte Informationen auf Youtube (Bild: Google)
Personalisierte Informationen auf Youtube (Bild: Google)

"Was wir auf der Advertising Week vorstellen, ist eine Festigung, eine echte Lösung, um Videoinhalte besser umsetzbar zu machen und Werbetreibenden die Möglichkeit zu geben, ihren Erfolg zu messen", sagt Google-Abteilungsleiterin für Agentur- und Markenlösungen Tara Walpert Levy. Diese Aussage bezieht sich auf die Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut IRI, welches Tools für das Werbetracking auf Youtube anbietet.

Bisher ist Youtube zu Zwecken gezielter Werbung noch nicht mit anderen Google-Diensten verknüpft. Das könnte sich mit der Zeit ändern. Das Potenzial der Plattform ist auf jeden Fall groß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Invertiert 03. Okt 2018

Bei mir funktioniert die werbung definitiv nicht ^^ Und seit die video empfehlungen...

Axido 03. Okt 2018

Die gleichen zwei Spots? Ich war vorhin ausnahmsweise mal in der Sat1-Mediathek und...

Garius 02. Okt 2018

Gleich auf die Blacklist. Anders geht's nicht mehr. Betreiber die so etwas dulden, haben...

Hans4711 02. Okt 2018

Ich will damit sagen was für ein Sinn macht es ein Produkt zu bewerben, was ich vor...

Gonzo333 02. Okt 2018

.. dann wird das sicher ein Riesenerfolg. Ich frag mich da manchmal echt wie die darauf...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /