• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

Werbefrei Musik hören: Google Play Music und Youtube Red sollen als neuer Dienst zusammengeführt werden. Momentan ist Googles Musikangebot noch unübersichtlich aufgeteilt. Das soll sich damit ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube Red und Google Play Music sollen zu einem Dienst zusammengezogen werden.
Youtube Red und Google Play Music sollen zu einem Dienst zusammengezogen werden. (Bild: Google/Amazon.de/Montage: Golem.de)

Google wird das Abonnement von Youtube Red und das Angebot von Google Play Music zusammenführen und als eigenen Dienst vermarkten. Laut Aussagen des Youtube-Chefs für Musik, Lyor Cohen, ist die Zusammenlegung beider Dienste nötig, um weitere Abonnenten für das momentan nicht stark genutzte Youtube Red zu bekommen. Das berichtet das Onlinemagazin The Verge.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Bereits seit Monaten sind Gerüchte in Umlauf, die auf die Zusammenführung hinweisen. Google hat beispielsweise die Projektteams beider Angebote vereint, um an diesen gemeinsam zu arbeiten. Google betont, dass Nutzer umfassend informiert würden, sollten sich Änderungen ergeben. Cohen will in Zukunft auch enger mit Musiklabels zusammenarbeiten. "Meiner Meinung nach ist das fehlende Stück, um dieses Geschäft aufzubauen, mit der Musikindustrie zusammenzuarbeiten, und nicht nur einfach Deals abzuschließen, zu gehen und zu sehen, wie es läuft."

Unübersichtlicher Aboservice verhindert größere Nutzerzahlen

Ein Grund für die ausbaufähigen Kundenzahlen von Youtube Red könnte die Unübersichtlichkeit des Angebots sein. Zum einen gibt es Youtube Red, um die Werbung in Youtube-Videos abzuschalten und Videos kostenlos offline speichern zu können. Gleichzeitig bekommen Nutzer einen kostenlosen Zugang zu Google Play Music. Zusätzlich existiert Youtube Music, das kostenlos für jeden verfügbar ist, aber durch Youtube Red werbefrei wird. Zwei Musikdienste verwirren die Kunden. Das könnte ein Grund sein, warum Google Play Music und Youtube Red zusammengelegt werden. Wie der neue Dienst heißen soll, ist nicht bekannt.

Youtube Red ist in Deutschland noch nicht verfügbar, soll aber trotz des mäßigen Erfolgs noch 2017 freigeschaltet werden. Das Abonnement entfernt nicht nur Werbung, sondern bietet mit Youtube Red Originals eine Art Konkurrenzprodukt zu Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Video.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Thiesi 31. Jul 2017

Jupp, ich habe bisher auch nicht die Notwendigkeit erkannt, warum ich für eine sowieso...

elgooG 28. Jul 2017

Ist eine Piratenkatze die darf das :3

t1m0 28. Jul 2017

ich bin auch gespannt, abwarten und tee trinken :D


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /