• IT-Karriere:
  • Services:

Google & Youtube: Millionenstrafe für das Sammeln von Kinderdaten

Weil Google auf Youtube auch die Daten von Kindern gesammelt und für personenbezogene Werbung genutzt hat, zahlt Google eine Rekordstrafe - die allerdings im Verhältnis zum Gewinn sehr gering ausfällt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Hat widerrechtlich Daten von Kindern gesammelt: Youtube.
Hat widerrechtlich Daten von Kindern gesammelt: Youtube. (Bild: freestocks.org/CC0 1.0)

Google zahlt 170 Millionen US-Dollar Strafe nach dem Vorwurf von US-Behörden, die zum Unternehmen gehörende Videoplattform Youtube habe illegal Daten von Kindern zur Anzeige von Werbung gesammelt. Die Vergleichszahlung beendet Ermittlungen der Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) und der New Yorker Staatsanwaltschaft. Google und Youtube versicherten zugleich, dass auf Kinder ausgerichtete Videos künftig klar gekennzeichnet werden sollen. Auch sollen Daten von Kindern erst nach einer nachweislichen Zustimmung gesammelt werden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. finanzen.de, Berlin

Die FTC bezeichnete die 170 Millionen US-Dollar als Rekordstrafe - Google verbuchte allerdings allein im vergangenen Quartal einen Gewinn von knapp 9,95 Milliarden US-Dollar. Ein ähnlicher Vergleich mit Facebook war kürzlich als zu lasch kritisiert worden, da die Strafe nicht zu einer Änderung des Geschäftsmodelles führe. Allerdings musste Facebook 5 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Insofern dürfte auch diese Strafe, sowie weitere Strafen in den letzten Jahren, keine Auswirkung auf Googles Geschäftsmodell haben: Die Vermarktung der persönlichen Daten von Milliarden Menschen.

Kinder aus den USA sind tabu

In den USA ist es per Gesetz verboten, Daten von Kindern im Alter unter 13 Jahren ohne Erlaubnis der Eltern zu erheben. Die FTC und die New Yorker Staatsanwaltschaft kamen nach Beschwerden von Verbraucherschutz-Gruppen zu dem Schluss, dass bei Youtube gegen diese Regel verstoßen wurde.

Die Ermittler nahmen speziell Youtube-Kanäle von Spielzeug-Herstellern wie Mattel und Hasbro ins Visier. Darin sei personalisierte Werbung geschaltet worden - und die Plattform habe wissentlich in Kauf genommen, dass dafür auch Daten über die Youtube-Nutzung durch Kinder erhoben worden seien, lautet der Vorwurf. Der Vergleich ist - wie in den USA oft üblich - nicht mit einem Schuldeingeständnis verbunden.

Die beiden FTC-Mitglieder aus der Demokratischen Partei stimmten gegen den Vergleich, weil er ihnen nicht weit genug ging. Die Republikaner halten aber drei Sitze in der Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 20,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 4,15€

Kakiss 05. Sep 2019

Also, gerade so ab dem man Teenager ist (10-15), fangen Kinder eben auch gerne an...

Hotohori 05. Sep 2019

Wenn diese juristisch aber keine Bedeutung hat, dann geht das rumgestreite erst richtig...

Hotohori 05. Sep 2019

Ist ja nicht die erste "Strafe" die Unternehmen lehrt: Gesetze zu ignorieren lohnt sich...

User_x 05. Sep 2019

Ein nicht amerikanisches kind hat auch keinen Schutz...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /