• IT-Karriere:
  • Services:

Google & Youtube: Millionenstrafe für das Sammeln von Kinderdaten

Weil Google auf Youtube auch die Daten von Kindern gesammelt und für personenbezogene Werbung genutzt hat, zahlt Google eine Rekordstrafe - die allerdings im Verhältnis zum Gewinn sehr gering ausfällt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Hat widerrechtlich Daten von Kindern gesammelt: Youtube.
Hat widerrechtlich Daten von Kindern gesammelt: Youtube. (Bild: freestocks.org/CC0 1.0)

Google zahlt 170 Millionen US-Dollar Strafe nach dem Vorwurf von US-Behörden, die zum Unternehmen gehörende Videoplattform Youtube habe illegal Daten von Kindern zur Anzeige von Werbung gesammelt. Die Vergleichszahlung beendet Ermittlungen der Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) und der New Yorker Staatsanwaltschaft. Google und Youtube versicherten zugleich, dass auf Kinder ausgerichtete Videos künftig klar gekennzeichnet werden sollen. Auch sollen Daten von Kindern erst nach einer nachweislichen Zustimmung gesammelt werden.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Die FTC bezeichnete die 170 Millionen US-Dollar als Rekordstrafe - Google verbuchte allerdings allein im vergangenen Quartal einen Gewinn von knapp 9,95 Milliarden US-Dollar. Ein ähnlicher Vergleich mit Facebook war kürzlich als zu lasch kritisiert worden, da die Strafe nicht zu einer Änderung des Geschäftsmodelles führe. Allerdings musste Facebook 5 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Insofern dürfte auch diese Strafe, sowie weitere Strafen in den letzten Jahren, keine Auswirkung auf Googles Geschäftsmodell haben: Die Vermarktung der persönlichen Daten von Milliarden Menschen.

Kinder aus den USA sind tabu

In den USA ist es per Gesetz verboten, Daten von Kindern im Alter unter 13 Jahren ohne Erlaubnis der Eltern zu erheben. Die FTC und die New Yorker Staatsanwaltschaft kamen nach Beschwerden von Verbraucherschutz-Gruppen zu dem Schluss, dass bei Youtube gegen diese Regel verstoßen wurde.

Die Ermittler nahmen speziell Youtube-Kanäle von Spielzeug-Herstellern wie Mattel und Hasbro ins Visier. Darin sei personalisierte Werbung geschaltet worden - und die Plattform habe wissentlich in Kauf genommen, dass dafür auch Daten über die Youtube-Nutzung durch Kinder erhoben worden seien, lautet der Vorwurf. Der Vergleich ist - wie in den USA oft üblich - nicht mit einem Schuldeingeständnis verbunden.

Die beiden FTC-Mitglieder aus der Demokratischen Partei stimmten gegen den Vergleich, weil er ihnen nicht weit genug ging. Die Republikaner halten aber drei Sitze in der Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  3. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))

Anonymer Nutzer 05. Sep 2019

Also, gerade so ab dem man Teenager ist (10-15), fangen Kinder eben auch gerne an...

Hotohori 05. Sep 2019

Wenn diese juristisch aber keine Bedeutung hat, dann geht das rumgestreite erst richtig...

Hotohori 05. Sep 2019

Ist ja nicht die erste "Strafe" die Unternehmen lehrt: Gesetze zu ignorieren lohnt sich...

User_x 05. Sep 2019

Ein nicht amerikanisches kind hat auch keinen Schutz...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /