• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Youtube-Gründer beschwert sich über neues Kommentarsystem

Mehr als acht Jahre hat Youtube-Mitbegründer Karim nichts mehr auf der Videoplattform gepostet. Mit deutlichen Worten hat er nun das neue Kommentarsystem kritisiert, das auf Google+ basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Karims erstes Youtube-Video konnte noch ohne Google+-Account kommentiert werden.
Karims erstes Youtube-Video konnte noch ohne Google+-Account kommentiert werden. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Zwischen den beiden Beiträgen auf dem Youtube-Kanal von Jawed Karim liegt eine halbe Internet-Ewigkeit. Am 23. April 2005 lud Karim das erste Video auf das neu gegründete Portal hoch. Seitdem hat er dort geschwiegen. Bis er nun seinen zweiten Beitrag postete: "Warum zum Teufel brauche ich einen Google+-Account, um ein Video zu kommentieren?" Diese Frage haben sich in den vergangenen Tagen Tausende Youtube-Nutzer gestellt. Eine Onlinepetition, um das alte System zurückzubringen, hat schon mehr als 50.000 Unterstützer gefunden.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Bereits im September hatte Google angekündigt, sein Kommentarsystem umstellen zu wollen. Das wurde in dieser Woche nun umgesetzt. Vorgeblich geht es darum, die Kommentare besser nach ihrer Relevanz gewichten zu können. Während früher der neueste Kommentar jeweils oben stand, stehen nun Beiträge des Kanalbetreibers, von bekannten Personen sowie von Mitgliedern der Google+-Kreise ganz vorne. Allerdings lassen sich die Kommentare weiterhin nach der Aktualität sortieren. Auch gibt es die Möglichkeit, Kommentare vor der Veröffentlichung zu kontrollieren, bestimmte Wörter zu blockieren oder Fans für Kommentare freizuschalten. Diskussionen können wie bei Google+ für bestimmte Nutzergruppen freigeschaltet werden. Weitere Details erläutert Google auf einer eigenen Seite.

Aber nur wer einen Google+-Account besitzt, kann überhaupt noch kommentieren. Genau das ist es aber, was - wie im Falle von Karim - viele Nutzer verärgert. Das neue Konzept dient sicher nicht nur dazu, die berüchtigten Nutzerbeiträge in dem Videoportal stärker zu regulieren. Offensichtlich will der Konzern damit sein soziales Netzwerk gegen den übermächtigen Konkurrenten Facebook stärken, der weltweit auf rund 1,2 Milliarden aktive Nutzer kommt. Medienberichten zufolge hat Google+ derzeit 540 Millionen aktive Nutzer, die in irgendeiner Form monatlich mit dem Netzwerk interagieren. Wie viele Nutzer tatsächlich Inhalte auf plus.google.com nutzen, ist aber unklar. Selbst bei den 300 Millionen Accounts, die Google als "in stream"-Nutzer bezeichnet, reicht es aus, wenn sie einmal im Monat das Benachrichtigungssymbol anklicken. Jeder Kommentar bei Youtube wird in Zukunft dann als Nutzung von Google+ gewertet.

Für sein zweites Youtube-Posting erhielt Karim übrigens in kurzer Zeit schon etliche Kommentare. Und eine barsche Antwort auf die Frage, warum er nun einen Google+-Account haben muss: "Weil Sie Ihr Sch... Unternehmen an Google verkauft haben. Was sonst haben Sie gedacht, würden die damit machen, außer es zu ruinieren. Trottel."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ruebezahl2014 23. Mär 2014

Auch ich konnte auf einmal nicht mehr auf meinem eigenen YouTube posten oder/und...

theonlyone 12. Nov 2013

Letztlich "sollte" es keinen stören wenn man tatsächlich nur ein Google+ Konto bräuchte...

EvilSheep 12. Nov 2013

Du wirst lachen, aber an so etwas in der Art werkel ich seit einiger Zeit(leider viel zu...

EvilSheep 12. Nov 2013

Dir ist es ein Rätsel wie Menschen das Handeln anderer sympathisch oder abstoßend finden...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2013

Dazu kommt noch erschreckenderweise dass Youtube bzw. die Kommentare nicht mehr nutzbar...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /