Abo
  • IT-Karriere:

Google: Youtube-Gründer beschwert sich über neues Kommentarsystem

Mehr als acht Jahre hat Youtube-Mitbegründer Karim nichts mehr auf der Videoplattform gepostet. Mit deutlichen Worten hat er nun das neue Kommentarsystem kritisiert, das auf Google+ basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Karims erstes Youtube-Video konnte noch ohne Google+-Account kommentiert werden.
Karims erstes Youtube-Video konnte noch ohne Google+-Account kommentiert werden. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Zwischen den beiden Beiträgen auf dem Youtube-Kanal von Jawed Karim liegt eine halbe Internet-Ewigkeit. Am 23. April 2005 lud Karim das erste Video auf das neu gegründete Portal hoch. Seitdem hat er dort geschwiegen. Bis er nun seinen zweiten Beitrag postete: "Warum zum Teufel brauche ich einen Google+-Account, um ein Video zu kommentieren?" Diese Frage haben sich in den vergangenen Tagen Tausende Youtube-Nutzer gestellt. Eine Onlinepetition, um das alte System zurückzubringen, hat schon mehr als 50.000 Unterstützer gefunden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Bereits im September hatte Google angekündigt, sein Kommentarsystem umstellen zu wollen. Das wurde in dieser Woche nun umgesetzt. Vorgeblich geht es darum, die Kommentare besser nach ihrer Relevanz gewichten zu können. Während früher der neueste Kommentar jeweils oben stand, stehen nun Beiträge des Kanalbetreibers, von bekannten Personen sowie von Mitgliedern der Google+-Kreise ganz vorne. Allerdings lassen sich die Kommentare weiterhin nach der Aktualität sortieren. Auch gibt es die Möglichkeit, Kommentare vor der Veröffentlichung zu kontrollieren, bestimmte Wörter zu blockieren oder Fans für Kommentare freizuschalten. Diskussionen können wie bei Google+ für bestimmte Nutzergruppen freigeschaltet werden. Weitere Details erläutert Google auf einer eigenen Seite.

Aber nur wer einen Google+-Account besitzt, kann überhaupt noch kommentieren. Genau das ist es aber, was - wie im Falle von Karim - viele Nutzer verärgert. Das neue Konzept dient sicher nicht nur dazu, die berüchtigten Nutzerbeiträge in dem Videoportal stärker zu regulieren. Offensichtlich will der Konzern damit sein soziales Netzwerk gegen den übermächtigen Konkurrenten Facebook stärken, der weltweit auf rund 1,2 Milliarden aktive Nutzer kommt. Medienberichten zufolge hat Google+ derzeit 540 Millionen aktive Nutzer, die in irgendeiner Form monatlich mit dem Netzwerk interagieren. Wie viele Nutzer tatsächlich Inhalte auf plus.google.com nutzen, ist aber unklar. Selbst bei den 300 Millionen Accounts, die Google als "in stream"-Nutzer bezeichnet, reicht es aus, wenn sie einmal im Monat das Benachrichtigungssymbol anklicken. Jeder Kommentar bei Youtube wird in Zukunft dann als Nutzung von Google+ gewertet.

Für sein zweites Youtube-Posting erhielt Karim übrigens in kurzer Zeit schon etliche Kommentare. Und eine barsche Antwort auf die Frage, warum er nun einen Google+-Account haben muss: "Weil Sie Ihr Sch... Unternehmen an Google verkauft haben. Was sonst haben Sie gedacht, würden die damit machen, außer es zu ruinieren. Trottel."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 38,99€
  3. 7,99€
  4. 4,99€

Ruebezahl2014 23. Mär 2014

Auch ich konnte auf einmal nicht mehr auf meinem eigenen YouTube posten oder/und...

theonlyone 12. Nov 2013

Letztlich "sollte" es keinen stören wenn man tatsächlich nur ein Google+ Konto bräuchte...

EvilSheep 12. Nov 2013

Du wirst lachen, aber an so etwas in der Art werkel ich seit einiger Zeit(leider viel zu...

EvilSheep 12. Nov 2013

Dir ist es ein Rätsel wie Menschen das Handeln anderer sympathisch oder abstoßend finden...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2013

Dazu kommt noch erschreckenderweise dass Youtube bzw. die Kommentare nicht mehr nutzbar...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /