Abo
  • Services:

Google: Youtube-App erhält einen Inkognitomodus

Die Youtube-App für Android erhält einen Inkognitomodus. Damit können Youtube-Videos angeschaut werden, die nicht im Verlauf gespeichert und auch nicht für künftige Empfehlungen herangezogen werden. Dabei gelten einige Besonderheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Yotube-App erhält einen Inkognitobetrieb.
Yotube-App erhält einen Inkognitobetrieb. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Alle Youtube-Nutzer können auf einem Android-Gerät nun einen Inkognitomodus nutzen. Viele Wochen lang wurde die Funktion bereits getestet, so dass einige die Youtube-Funktion bereits länger verwenden konnten. Nun steht die Funktion generell in der Youtube-App für Android zur Verfügung. Die Youtube-App für iOS bietet den Inkognito-Modus bislang nicht, es ist nicht bekannt, wann auch iOS-Nutzer diese Funktion nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Bei aktiviertem Inkognitomodus speichert Youtube nicht den Verlauf, so dass in der App nicht ersichtlich ist, welche Videos im Inkognitomodus angeschaut wurden. Außerdem werden die im Inkognitomodus geschauten Videos nicht für andere Vorschläge herangezogen. Im Inkognitomodus lassen sich allerdings generell keine Videos schauen, für die eine Altersverifikation erforderlich ist. Wer diese schauen möchte, muss den Inkognitomodus verlassen.

Inkognitomodus ist wie Youtube ohne Anmeldung

Im Grunde verhält sich Youtube im Inkognitomodus also so, als ob die Videoplattform verwendet wird, wenn der Nutzer nicht mit einem Konto angemeldet ist. Denn im Inkognitobetrieb ist der Zugriff auf abonnierte Kanäle nicht möglich - so ist es auch, wenn der Nutzer nicht angemeldet ist. Das kann für den einen oder anderen bedeuten, dass sich die passenden Inhalte schwieriger finden lassen. Im Inkognitomodus lassen sich auch keine Kanäle abonnieren und Videos können weder bewertet noch kommentiert werden.

Zur Aktivierung des Inkognitomodus muss das Konto-Icon rechts oben angetippt werden. In dem dann erscheinenden Menü kann der Inkognitomodus aktiviert werden. Hier kann er später auch wieder deaktiviert werden. Bei aktiviertem Inkognitomodus wird dieser im unteren Bereich mit einem Hinweis ständig angezeigt - auch im Vollbildmodus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

quakerIO 13. Jul 2018 / Themenstart

Oder App die als dritte für einen youtube aufmacht und alles was seitens google trackt...

nakamura 12. Jul 2018 / Themenstart

In iOS geht es jedenfalls nicht ohne Premium. Bei Android schon? Würde mich wundern...

FreierLukas 11. Jul 2018 / Themenstart

Du outest dich grade als Startseiten-YouTuber.. Die Startseite und der Trending-Tab...

Umaru 11. Jul 2018 / Themenstart

Wenn ich gerade eine Retro-Hardware-Orgie mache, möchte ich nichts über Politik wissen...

My1 11. Jul 2018 / Themenstart

sehe ich ähnlich, ich hab das manchmal zu gerne dass irgendwo n video ist dass grade bspw...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /