Google: Yeoman soll den Webentwickleralltag automatisieren

Google hat mit Yeoman eine integrierte Entwicklungsumgebung vorgestellt, die Webentwickler mit einem vorgegebenen Workflow an die Hand nehmen soll. Der Vorteil: Der Arbeitsablauf kann weitgehend automatisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Yeoman soll Webentwicklung automatisieren.
Yeoman soll Webentwicklung automatisieren. (Bild: Google)

Yeoman soll helfen, den Entwickleralltag zu automatisieren, so dass kaum noch Werkzeuge gewechselt oder manuell bestimmte Prozesse angestoßen werden müssen. Der Nachteil: Entwickler müssen sich auf die von Yeoman genutzten Werkzeuge und vorgegeben Arbeitsabläufe einlassen.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
Detailsuche

So verspricht Yeoman schnelles Scaffolding zum Aufsetzen neuer Projekte. Dabei können unter anderem angepasste Templates verwendet werden, darunter HTML5 Boilerplate und Twitter Bootstrap. Außerdem wird AMD (Asynchronous Module Definition) mit RequireJS unterstützt.

Per Live Reload sorgt Yeoman dafür, das Coffeescript- und Compass-Code automatisch übersetzt und die Seiten im Browser neu geladen werden. Auch JSHint wurde eingebunden, so dass Scripte automatisch damit geprüft werden. Auch eine Manifestdatei zur Nutzung des Appcache moderner Browser generiert Yeoman automatisch.

Dank des integrierten Preview-Servers ist es nicht länger notwendig, einen Webserver zur Entwicklung aufzusetzen. Zudem kann der integrierte HTTP-Server mit einem einfachen Kommando gestartet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bilder optimiert Yeoman automatisch mit OptiPNG und JPEGTran.

Automatischer Build-Prozess

All dass wickelt der Build-Prozess automatisch ab und erstellt so ein Applikationspaket. Auch über eine Paketverwaltung verfügt Yeoman. Damit lassen sich Pakete wie "jquery" über die Kommandozeile installieren, die dann auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Darüber hinaus bietet Yeoman eine experimentelle Unterstützung für die Modulsyntax von ECMAScript 6, wobei der Code automatisch in ECMAScript 6 umgewandelt werden kann, damit er in allen modernen Browsern läuft.

Für Unit-Tests ist PhantomJS integriert, so dass Javascript in einer Headless-Instanz von Webkit ausgeführt wird. Einige Tests richtet Yeoman bereits beim Anlegen eines Projekts ein.

Yeoman ist noch nicht verfügbar, Google hat die Entwicklungsumgebung auf der Google I/O lediglich vorgestellt. Erst in den nächsten Monaten soll Yeoman veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /