Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Büro in Frankreich
Google-Büro in Frankreich (Bild: Javques Brinon/AFP/Getty Images)

Google: Wir haben den größten DNS-Dienst

Google-Büro in Frankreich
Google-Büro in Frankreich (Bild: Javques Brinon/AFP/Getty Images)

Ende 2009 startete "Google Public DNS", heute ist Googles DNS-Dienst der größte weltweit und beantwortet täglich rund 70 Milliarden DNS-Anfragen. Die meisten Nutzer kommen von außerhalb der USA.

Mit seinen öffentlichen DNS-Servern will Google das Netz schneller machen. Mit cleveren Caching-Mechanismen will Google die Antwortzeiten von DNS-Anfragen verkürzen. So implementiert der Google Public DNS von Beginn an beispielsweise Prefetching: Noch bevor ein DNS-Eintrag ungültig wird und seine Time-To-Live (TTL) abläuft, erneuert der DNS-Server seine Daten. So steht nach Möglichkeit immer eine aktuelle Version bereit, die direkt an den Nutzer ausgeliefert werden kann, ohne dass der DNS-Server die Daten erst während einer Nutzeranfrage heraussuchen muss.

Anzeige

Mit anderen Tricks will Google für mehr Sicherheit sorgen: Solange Protokolle wie DNSSEC noch nicht verfügbar sind, würfelt Google Groß- und Kleinbuchstaben in seinen DNS-Anfragen durcheinander und integriert zusätzliche Daten in seine DNS-Nachrichten, um Spoofing zumindest zu erschweren.

Anfang 2010 schlug Google dann eine Änderung für das DNS-Protokoll vor, um IP-Adressen von Nutzern bei DNS-Anfragen weiterzureichen. So sollen beispielsweise CDN-Anbieter besser in der Lage sein, einen möglichst nah am Nutzer positionierten Server zu wählen, der dann die Daten ausliefert.

Kritiker warnten schon zum Start von Google Public DNS, mit dem Dienst könne Google noch mehr Daten sammeln. Vielen Internetnutzern ist das aber offenbar egal, denn mit rund 70 Milliarden DNS-Anfragen pro Tag ist der Dienst laut Google mittlerweile der meistgenutzte DNS-Dienst im Netz. Vor allem außerhalb der USA wird der Dienst genutzt, denn rund 70 Prozent der Anfragen kommen nicht aus den USA. Google begegnet dem mit der Aufstellung lokaler DNS-Server, beispielsweise in Australien, Indien, Japan und Nigeria.

Google Public DNS steht unter den gut zu merkenden IP-Adressen 8.8.8.8 und 8.8.4.4 zur Verfügung. Seit dem IPv6-Tag im vergangenen Jahr sind die Server auch per IPv6 erreichbar. Diese Adressen sind nicht ganz so einfach: 2001:4860:4860::8888 und 2001:4860:4860::8844.


eye home zur Startseite
H75 13. Jun 2016

Das nennt sich Navigationshilfe uns ist unter Interneteinstellungen zu finden... http...

tunnelblick 16. Feb 2012

es ging doch um deine aussage, dass die root-server ja besseres zu tun hätten, als jedem...


Antary / 15. Feb 2012

DNS-Server von Google mit IPv6



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin, Leingarten
  2. über Hays AG, Stuttgart
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. BWI GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  1. CPU Temp bei 93°C? Standart bei HP...

    Emoticons | 02:15

  2. Das Produkt ist tot!

    daydreamer42 | 02:04

  3. Re: Airbus für mich ein NoGo

    masel99 | 02:00

  4. Re: Gibt es da auch eine ethische Bewertung oder...

    Cystasy | 01:58

  5. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    PineapplePizza | 01:44


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel