Abo
  • Services:

Google sammelt keine Daten

Bedenken wegen an Google übertragener Daten zerstreute der leitende Produktmanager bei der Vorstellung des Geräts. Der Suchmaschinenanbieter sammele keinerlei persönliche Daten über Google Wifi, etwa zum Surfverhalten der Nutzer. Finanziert werde das Gerät ausschließlich über den Verkauf der Hardware und nicht über Verwertung privater Daten. In der App werde in den Nutzungsbedingungen der Schutz der Privatsphäre ausgiebig behandelt.

  • Jeder Node hat zwei LAN-Buchsen und ein USB-3-Stecker für die Stromversorgung. (Google/Foto: Golem.de)
  • Auf der Rückseite der Nodes sind QR-Codes für die Konfiguration. (Google/Foto: Golem.de)
  • Google Wifi kann auch als Nachtleuchte verwendet werden. (Google/Foto: Golem.de)
  • Google Wifi leuchtet rot, wenn keine Verbindung zum Netzwerk besteht. (Google/Foto: Golem.de)
  • Google Wifi gibt es im Einer- oder Zweier-Pack (Google/Foto: Golem.de)
  • Die App führt Schritt für Schritt durch die Einrichtung von Google Wifi. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Zunächst sucht die App nach abgeschlossenen Stationen. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Anschließend muss der primäre Node ausgewählt werden, der per LAN-Kabel mit dem Router verbunden ist. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Per Smartphone wird der QR-Code eingescannt, der ... (Google/Screenshot: Golem.de)
  • ... sich auf der Rückseite des Geräts befindet. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Dann wird konfiguriert und ... (Google/Screenshot: Golem.de)
  • ... ein Name passend zum Standort vergeben. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue WLAN bekommt einen Namen und ein Kennwort. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Dann wird wieder konfiguriert. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt können weitere Nodes hinzugefügt werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Dazu gibt die App Hinweise auf einen geeigneten Standort. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt wird das WLAN getestet. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Falls ein Node ungünstig platziert ist, gibt die App Hinweise und ... (Google/Screenshot: Golem.de)
  • ... wartet vor einem erneuten Test, bis der Node an seinem neuen Platz steht. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt läuft es! (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Anschließend erscheint ein Überblick über das neue Netzwerk. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Dann erfolgt ein Software-Update. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Nachträglich kann man das neue WLAN ebenfalls testen. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die App bietet auch weitere Einstellungen und ... (Google/Screenshot: Golem.de)
  • ... nochmals eine Übersicht. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen zur Privatsphäre werden genau beschrieben. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Tiefergehende Einstellungen können ebenfalls vorgenommen werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Wifi verwendet Googles eigene DNS-Server. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Dem primären Knotenpunkt kann eine statische IP-Adresse zugewiesen werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Im Mesh-Netzwerk wird der Netzwerk-Modus automatisch gesetzt. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Updates sollen regelmäßig und automatisch verteilt werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Es können auch weitere Benutzer zur Verwaltung von Google Wifi eingerichtet werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Wifi sucht automatisch nach wenig belegten Kanälen. Hier ist die Signalstärke stärker als die des Routers, obwohl sich das Smartphone näher am Router als einem Node von Google Wifi befindet. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Auf den Nodes ist ein kleiner Webserver, über den ein Client informiert wird, wenn er pausieren muss. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Jugendschutz soll es wohl künftig auch geben. (Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Wifi muss aber über die App konfiguriert werden. (Google/Screenshot: Golem.de)
Die App führt Schritt für Schritt durch die Einrichtung von Google Wifi. (Google/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Ganz ohne Datenerhebung kommt Google Wifi standardmäßig aber dann doch nicht aus. In den Privacy Settings lassen sich folgende Einstellungen ausschalten: Anonymisierte Statistiken zur Nutzung der WLAN-Stationen und Meldungen, wenn die Geräte Probleme haben, ebenfalls anonymisierte Statistiken zur Nutzung der App sowie Fehlerprotokolle. Beide sollen zur Verbesserung von Google Wifi beitragen. Damit Nutzer auch von außerhalb auf ihre WLAN-Einstellungen bis auf das Kennwort zugreifen können, werden sie in Googles Cloud verschlüsselt gespeichert. Wer diese Cloud-Dienste von Google Wifi ausschaltet, muss auf solche Funktionen verzichten.

Kinderleichte Einrichtung

Für die weitere Einrichtung holten wir uns die Hilfe eines Teenagers, der zunächst etwas von Kinderarbeit murmelte, als wir ihm die Geräte und das Smartphone in die Hand drückten. Die zweite Testumgebung ist eine mehr als 100 qm große Berliner Altbauwohnung, die normalerweise nur mit dem WLAN eines einzigen Routers ausgeleuchtet ist. Der ist zwar zentral platziert, steht allerdings am Boden in einer Ecke im Wohnzimmer. In den am weitesten entfernten Zimmern ist das WLAN so gut wie gar nicht nutzbar. Zudem sind haufenweise andere WLAN-Netzwerke in der Nähe. In der Vergangenheit mussten wir mehrfach manuell Kanäle festlegen, damit das WLAN wieder halbwegs funktionierte.

Zunächst besprachen wir die Platzierung der Stationen unter Rücksichtnahme des Hinweises in der App, sie nicht weiter als zwei Zimmer von der Basisstation aufzustellen - ein wichtiger Tipp, denn zunächst wollte unsere Testperson die zusätzlichen Stationen in den hintersten Winkel der schlecht ausgeleuchteten Zimmer platzieren. Dann ließen wir den Teenager einfach machen. In weniger als 15 Minuten meldete er Vollzug und verschwand mit seinem Smartphone in seinem Zimmer, um das neue WLAN-Netzwerk auszunutzen. In der Google-Wifi-App kann das neue WLAN auf Geschwindigkeit getestet werden. Steht ein Node ungünstig, weist die Software darauf hin.

Optimale Kanalauswahl

Mit der App Wifi Analyser stellen wir fest, dass Google Wifi tatsächlich den am wenigsten genutzten Frequenzbereich in der Umgebung nutzte und die Signalstärke in allen Räumen gleichbleibend hoch war - ein deutlicher Unterschied zum Urzustand. Auch im automatischen Modus müssen viele Router zunächst aus- und wieder eingeschaltet werden, damit sie wieder einen optimalen Kanal finden. Eine manuelle Einrichtung ist für Einsteiger kaum zu bewältigen. Dank des Mesh-Aufbaus funktionierte Google Wifi auch dann noch, als wir eine Station vorübergehend deaktivierten. Die App wies uns dann darauf hin. Als wir den Node wieder aktivierten, lief er ohne Zutun wieder tadellos.

In der App gibt es auch Einstellungen, die als Familien-Modus bezeichnet werden. Dort können im WLAN-Netz verbundene Geräte mit einer zeitlich begrenzten Nutzung konfiguriert oder sofort pausiert werden, was einen Zuruf aus dem Kinderzimmer auslöste. Offenbar arbeitet Google auch am Jugendschutz. Zumindest erscheint auf dem Port 8081 eine Webseite mit dem Text "Hmm ... this site may not be allowed" und ein Hinweis, man möge sich doch an seine Eltern wenden. Ein Gast-Netzwerk lässt sich selbstverständlich auch einrichten. Es gab trotzdem lange Gesichter, als wir die Geräte wieder zurücksetzten und einpackten.

 Dynamische KanalwahlVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mgutt 14. Aug 2017

Auf Seite 3 steht das im Artikel: "Nicht die Clients wie Smartphones oder Notebooks...

MrKing 05. Jul 2017

"Each unit has a Gigabit WAN and a Gigabit LAN port and can work as a router or an...

widdermann 03. Jul 2017

Sehe keinen Grund warum das nicht gehen sollte

widdermann 03. Jul 2017

Guter Witz. PoE bei einem Mesh-System. ROFL....

sp_himmel 29. Jun 2017

Hört sich für mich Laien erst einmal gut an. Aber: Ich habe eine Fritzbox im Keller, der...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /