Abo
  • Services:

Google: Wer ist Alphabet und wenn ja, wie viele?

Kaum ein Lebensbereich, in dem Google nicht präsent ist oder sein will: die künftigen Töchter der Alphabet-Holding, ihre Produkte und Projekte im Überblick.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Abc.xyz ist tatsächlich die Internetadresse von Alphabet.
Abc.xyz ist tatsächlich die Internetadresse von Alphabet. (Bild: OC Always/Flickr/CC BY 2.0)

Das Wort Google steht synonym für die Suche im Netz, doch schon seit vielen Jahren ist das Unternehmen in verschiedenen Branchen tätig. Mit der Gründung der Holding Alphabet und der Eingliederung von Google als eigenständiges, untergeordnetes Unternehmen formalisieren die Firmengründer Larry Page und Sergey Brin die Rolle eines Mischkonzerns.

Der Name Google wird als Unternehmen unter der neuen Leitung von Sundar Pichai weiterhin für die bekanntesten Produkte und Dienste stehen: Die gleichnamige Suchmaschine, die für den Großteil des Umsatzes verantwortlichen Werbenetzwerke Adwords und Adsense, bekannte Produkte wie Google Maps, Drive, Gmail, das mobile Betriebssystem Android, der Play Store sowie Youtube bleiben Bestandteil von Google.

Andere, zum Teil weniger bekannte Sparten und Produkte werden künftig neben Google als weitere Tochtergesellschaften von Alphabet stehen. Aber wer weiß überhaupt noch, in welchen Bereichen Google aktiv ist und welche Pläne das Unternehmen verfolgt? Was ist noch Planung und was ist bereits etabliert? Der folgende Überblick zeigt einen kleinen Teil des künftigen Alphabet-Universums.

Fiber

Wann? Gestartet im Februar 2010

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Was? Fiber ist das englische Wort für Glasfaser und genau darum geht es. Mit dem Unternehmen baut Google eigene Glasfasernetze in ausgewählten Städten und bringt den Bewohnern somit besonders schnelles Internet für etwa 80 US-Dollar im Monat. Bis jetzt gibt es Google Fiber in Austin, Kansas City und Provo. Demnächst soll der Ausbau auch in Salt Lake City, San Antonio und Atlanta beginnen. Fiber wird künftig eine eigene Tochtergesellschaft von Alphabet sein.

Wieso? Google lebt davon, dass Menschen seine Internetdienste nutzen, ein schnelles Netz ist da natürlich von Vorteil. Gleichzeitig setzt Google die etablierten Netzanbieter unter Druck. Um keine Kunden zu verlieren, müssen sie ebenfalls in ihr Glasfasernetz investieren.

Makani

Wann? Übernommen am 23. Mai 2013

Was? Windenergie muss nicht immer von stationären Windrädern kommen. Das kalifornische Unternehmen Makani will mobile Flugwindkraftwerke errichten, die sich mit der Funktionsweise eines Drachen vergleichen lassen: Eine Turbine kreist in der Luft und leitet die durch Windkraft generierte Energie an eine Bodenstation weiter. Die Technik gibt es schon länger, auch deutsche Unternehmen arbeiten an ähnlichen Lösungen. Makani ist ein Teil der Forschungsabteilung Google X.

Wieso? Das Prinzip ist kostengünstiger und flexibler als die Errichtung traditioneller Windräder, zudem profitieren Flugwindkraftwerke vom stärkeren Wind in größerer Höhe. Google hofft offenbar, diese Form der Energiegewinnung für eigene Rechenzentren oder in entlegenen Regionen einsetzen zu können.

Loon

Wann? Gestartet am 14. Juni 2013

Was? Internet aus der Stratosphäre: Im Projekt Loon arbeitet Google an solarbetriebenen Ballons, die in etwa 20 Kilometern Höhe und damit höher als kommerzielle Flugzeuge kreisen. Mit speziellen Antennen können sich Menschen mit den Ballons verbinden, die wiederum untereinander kommunizieren und das Internetsignal von einer weit entfernten Basisstation empfangen. Sri Lanka soll als erstes Land flächendeckend mit den Ballons ausgestattet werden. Loon ist ein Projekt von Google X.

Wieso? Wer nicht online ist, kann keine Google-Dienste nutzen. Das Unternehmen versucht deshalb - ebenso wie die Konkurrenz von Facebook - die Offline-Regionen der Welt mittelfristig online zu bringen.

Wing

Wann? 2011

Was? Wenn Amazon in Zukunft Waren per Drohne ausliefern möchte, will Google nicht außen vor sein. Unter dem Projektnamen Wing arbeitet das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren an eigenen Fluggeräten. Die Erfolge sind allerdings überschaubar, wie Astro Teller, der Chef von Google X, kürzlich zugeben musste. Demnach sei das erste Design von Wing nicht zufriedenstellend gewesen und man überarbeite die Drohne jetzt komplett. Das Projekt wird vor allem von Google-Gründer Sergey Brin vorangetrieben.

Wieso? Ursprünglich war Wing vor allem zur Lieferung von Hilfsgütern in Krisengebiete gedacht. Mittlerweile ist denkbar, dass auch Google es ähnlich wie Amazon auch für Warenlieferungen nutzen und mit Google Express verknüpfen will.

Sidewalk Labs

Wann? Juni 2015

Was? Sidewalk Labs ist eines der jüngsten von Google gegründeten Unternehmen. Der Fokus liegt auf der Errichtung sogenannter Smart Citys, also vernetzter Städte, die neue Technologien aus dem Kommunikations-, Energie- und Verkehrssektor verwenden. Das erste Projekt nennt sich Intersection: Nach der Übernahme von LinkNYC will Sidewalk Labs ab dem kommenden Herbst rund 10.000 Wi-Fi-Spots in New York City errichten. Wie die New York Times berichtet, soll Sidewalk Labs eine Tochtergesellschaft von Alphabet werden.

Wieso? Auch hier geht es darum, möglichst viele Menschen mit einem Internetzugang zu versorgen.

Kontaktlinsen, Altersforschung und Finanzen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Neuro-Chef 15. Aug 2015

Hmm, lieber Killerroboter von Google als sich schnell vermehrende, religiöse Irre. Die...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2015

Wer hat dein Nest installiert? Lass mich raten,du? Nest ist zwar selber auch ein...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /