Abo
  • Services:

Google: Weniger Mikroruckler und schönere Spiele mit Android L

Google hat Android L nicht nur eine 64-Bit-Unterstützung spendiert, sondern das kommende Betriebssystem auch um eine effizientere Runtime und verbesserte Schnittstellen erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das AEP bringt neue Rendering-Techniken für Android.
Das AEP bringt neue Rendering-Techniken für Android. (Bild: Google)

Google hat weitere Details zum kommenden Android L auf der Google I/O vorgestellt. Android L läutet die 64-Bit-Ära für Android-Smartphones ein. Hinzu kommen OpenGL ES 3.1 sowie das Android Extension Pack, beide steigern die Leistung und ermöglichen eine bessere Grafik. Das ergänzt die überarbeitete Bedienoberfläche, die verbesserten Benachrichtigungen, die neue Android Runtime sowie die verbesserten Sicherheitsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Android L unterstützt 64 Bit, kann also mehr Arbeitsspeicher ansprechen und Apps beispielsweise durch eine höhere Anzahl von Registern beschleunigen. Google hat zudem das Android Extension Pack (AEP) programmiert, das zusammen mit ARM, Imagination Technologies (PowerVR), Nvidia und Qualcomm entwickelt wurde.

Das AEP ist eine Erweiterung von OpenGL ES 3.1, das erstmals mit Android L verfügbar ist. Es unterstützt Tessellation, Compute- und Geometry Shader sowie Adaptive Scalable Texture Compression (ASTC). Damit ist etwa Deferred Rendering mit Physically Based Shading (PDF) möglich, beides wird auch in aktuellen Konsolen- und PC-Spielen wie Ryse genutzt.

Für ein nochmals beschleunigtes System setzt Android L nun auf die Android Runtime (Art) als Standard, die experimentell bereits in Android 4.4 alias Kitkat enthalten war. Bisher nutzte Google standardmäßig in Android die Dalvik Runtime, um die größtenteils in Java geschriebenen Android-Apps zu kompilieren. Art unterstützt nicht nur eine JIT-Kompilierung, sondern auch AOT: Der Code wird nicht dann umgewandelt, wenn er benötigt wird (just in time), sondern vorab (ahead of time).

Dadurch verlängert sich zwar der Installationsprozess einer App, und sie belegt mehr Speicher. Einmal fertig gestellt, soll diese aber weniger Arbeitsspeicher benötigen und flotter starten. Zudem sollen keine Mikroruckler mehr auftreten. Art unterstützt x86, ARM sowie Mips und ist laut Google in etwa doppelt so schnell wie Dalvik. Entwickler müssen ihre Apps anpassen, die meisten sollen aber bereits laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Naja... Warum ruckelt dann selbst ein Gerät mit einem Snapdragon 801 noch rum? Alles...

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Ja, ja. Also bei mir war es so, dass die meisten Apps keine Benachrichtigungen mehr...

fesfrank 27. Jun 2014

warum sollte das so sein ????? nur weil einige meinen massig ghz in der cpu/gpu und ram...

Lord Gamma 27. Jun 2014

Richtig. Dank Art und der dazugehörigen Kompilierung auf dem jeweiligen Gerät, bekommt...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /