Abo
  • Services:

Google: Weniger Mikroruckler und schönere Spiele mit Android L

Google hat Android L nicht nur eine 64-Bit-Unterstützung spendiert, sondern das kommende Betriebssystem auch um eine effizientere Runtime und verbesserte Schnittstellen erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das AEP bringt neue Rendering-Techniken für Android.
Das AEP bringt neue Rendering-Techniken für Android. (Bild: Google)

Google hat weitere Details zum kommenden Android L auf der Google I/O vorgestellt. Android L läutet die 64-Bit-Ära für Android-Smartphones ein. Hinzu kommen OpenGL ES 3.1 sowie das Android Extension Pack, beide steigern die Leistung und ermöglichen eine bessere Grafik. Das ergänzt die überarbeitete Bedienoberfläche, die verbesserten Benachrichtigungen, die neue Android Runtime sowie die verbesserten Sicherheitsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Walter AG, Tübingen

Android L unterstützt 64 Bit, kann also mehr Arbeitsspeicher ansprechen und Apps beispielsweise durch eine höhere Anzahl von Registern beschleunigen. Google hat zudem das Android Extension Pack (AEP) programmiert, das zusammen mit ARM, Imagination Technologies (PowerVR), Nvidia und Qualcomm entwickelt wurde.

Das AEP ist eine Erweiterung von OpenGL ES 3.1, das erstmals mit Android L verfügbar ist. Es unterstützt Tessellation, Compute- und Geometry Shader sowie Adaptive Scalable Texture Compression (ASTC). Damit ist etwa Deferred Rendering mit Physically Based Shading (PDF) möglich, beides wird auch in aktuellen Konsolen- und PC-Spielen wie Ryse genutzt.

Für ein nochmals beschleunigtes System setzt Android L nun auf die Android Runtime (Art) als Standard, die experimentell bereits in Android 4.4 alias Kitkat enthalten war. Bisher nutzte Google standardmäßig in Android die Dalvik Runtime, um die größtenteils in Java geschriebenen Android-Apps zu kompilieren. Art unterstützt nicht nur eine JIT-Kompilierung, sondern auch AOT: Der Code wird nicht dann umgewandelt, wenn er benötigt wird (just in time), sondern vorab (ahead of time).

Dadurch verlängert sich zwar der Installationsprozess einer App, und sie belegt mehr Speicher. Einmal fertig gestellt, soll diese aber weniger Arbeitsspeicher benötigen und flotter starten. Zudem sollen keine Mikroruckler mehr auftreten. Art unterstützt x86, ARM sowie Mips und ist laut Google in etwa doppelt so schnell wie Dalvik. Entwickler müssen ihre Apps anpassen, die meisten sollen aber bereits laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Naja... Warum ruckelt dann selbst ein Gerät mit einem Snapdragon 801 noch rum? Alles...

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Ja, ja. Also bei mir war es so, dass die meisten Apps keine Benachrichtigungen mehr...

fesfrank 27. Jun 2014

warum sollte das so sein ????? nur weil einige meinen massig ghz in der cpu/gpu und ram...

Lord Gamma 27. Jun 2014

Richtig. Dank Art und der dazugehörigen Kompilierung auf dem jeweiligen Gerät, bekommt...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /