Abo
  • Services:
Anzeige
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Google: Weniger als 2 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat

Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Drei Monate, nachdem Google die Version 4.4 von Android alias Kitkat veröffentlicht hat, laufen gerade mal 1,8 Prozent der Geräte mit der aktuellen Version. Der Anteil der beiden neuen Jelly-Bean-Versionen hat sich erhöht, bei den älteren Android-Versionen haben sich die Anteile verringert.

Anzeige

Aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung wurden von Google veröffentlicht und zeigen deutlich, dass der Anteil an der aktuellen Android-Version weiterhin sehr gering bleibt. Anfang Januar 2014 lag der Anteil von Android 4.4 alias Kitkat bei geringen 1,3 Prozent, nun sind es drei Monate nach der Kitkat-Vorstellung 1,8 Prozent. Über 98 Prozent der aktuell verwendeten Android-Geräte laufen demnach mit einer veralteten Version des Betriebssystems.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,5 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1020,0 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1516,1 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1716,3 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean188,9 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,8 Prozent
Android 2.2 Froyo81,3 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Januar/Februar 2014 (Quelle: Google)

Die weiterhin klar dominierende Plattform ist Jelly Bean, wenn alle drei Versionen zusammengerechnet werden. Dann laufen 60,7 Prozent der Android-Geräte mit Jelly Bean. Damit legte Jelly Bean insgesamt nur geringfügig zu, vor einem Monat lag der Anteil bei 59,1 Prozent.

Jelly Bean weiterhin dominierend

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,5 Prozent hat. Im Vormonat waren es 35,9 Prozent, es gab also einen kleinen Rückgang. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 15,4 Prozent auf 16,3 Prozent erhöht. Bei der letzten Jelly-Bean-Version, also Android 4.3.x, gab es einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 8,9 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Bei Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich gab es einen Rückgang von 16,9 Prozent auf 16,1 Prozent. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich auf 20 Prozent, im Vormonat waren noch 21,2 Prozent Gingerbread-Geräte im Einsatz. Der Anteil von Android 2.2 und Android 3.2 hat sich jeweils nicht verändert.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. Januar 2014 und dem 4. Februar 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Noch keine einzige Androidversion wurde primär mit mehr Sicherheit oder Fehlerbehebungen...

alphanerd 06. Feb 2014

Das Problem der miesen Update-Politik ist damit tats. nicht behoben, allerdings steht so...

Wander 06. Feb 2014

Ich gehe mal davon aus, dass du von Softwareentwicklung, Informatik und/oder Mathematik...

Wull 05. Feb 2014

Das Sie Verträge mit der Darpa, also dem Forschungsapparat des Pentagons haben, wie in...

entonjackson 05. Feb 2014

Hier geht's jetzt nicht um Apple. Und dass Features "zufällig" in Android landen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. (heute u. a. Xbox One Elite Controller für 99€)
  3. (heute u. a. New Nintendo 3DS XL für 169€, Sony Sound-Produkte, Bosch-Werkzeuge und reduzierte...

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Das ist eine Frechheit

    DetlevCM | 08:41

  2. Re: Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 08:40

  3. Re: The machine that builds the machine

    DeathMD | 08:40

  4. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    Auf_zum_Atom | 08:39

  5. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    DY | 08:39


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel