Abo
  • Services:
Anzeige
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Google: Weniger als 2 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat

Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Drei Monate, nachdem Google die Version 4.4 von Android alias Kitkat veröffentlicht hat, laufen gerade mal 1,8 Prozent der Geräte mit der aktuellen Version. Der Anteil der beiden neuen Jelly-Bean-Versionen hat sich erhöht, bei den älteren Android-Versionen haben sich die Anteile verringert.

Anzeige

Aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung wurden von Google veröffentlicht und zeigen deutlich, dass der Anteil an der aktuellen Android-Version weiterhin sehr gering bleibt. Anfang Januar 2014 lag der Anteil von Android 4.4 alias Kitkat bei geringen 1,3 Prozent, nun sind es drei Monate nach der Kitkat-Vorstellung 1,8 Prozent. Über 98 Prozent der aktuell verwendeten Android-Geräte laufen demnach mit einer veralteten Version des Betriebssystems.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,5 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1020,0 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1516,1 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1716,3 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean188,9 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,8 Prozent
Android 2.2 Froyo81,3 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Januar/Februar 2014 (Quelle: Google)

Die weiterhin klar dominierende Plattform ist Jelly Bean, wenn alle drei Versionen zusammengerechnet werden. Dann laufen 60,7 Prozent der Android-Geräte mit Jelly Bean. Damit legte Jelly Bean insgesamt nur geringfügig zu, vor einem Monat lag der Anteil bei 59,1 Prozent.

Jelly Bean weiterhin dominierend

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,5 Prozent hat. Im Vormonat waren es 35,9 Prozent, es gab also einen kleinen Rückgang. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 15,4 Prozent auf 16,3 Prozent erhöht. Bei der letzten Jelly-Bean-Version, also Android 4.3.x, gab es einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 8,9 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Bei Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich gab es einen Rückgang von 16,9 Prozent auf 16,1 Prozent. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich auf 20 Prozent, im Vormonat waren noch 21,2 Prozent Gingerbread-Geräte im Einsatz. Der Anteil von Android 2.2 und Android 3.2 hat sich jeweils nicht verändert.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. Januar 2014 und dem 4. Februar 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Noch keine einzige Androidversion wurde primär mit mehr Sicherheit oder Fehlerbehebungen...

alphanerd 06. Feb 2014

Das Problem der miesen Update-Politik ist damit tats. nicht behoben, allerdings steht so...

Wander 06. Feb 2014

Ich gehe mal davon aus, dass du von Softwareentwicklung, Informatik und/oder Mathematik...

Wull 05. Feb 2014

Das Sie Verträge mit der Darpa, also dem Forschungsapparat des Pentagons haben, wie in...

entonjackson 05. Feb 2014

Hier geht's jetzt nicht um Apple. Und dass Features "zufällig" in Android landen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,49€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Prinzeumel | 12:56

  2. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 12:47

  3. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 12:42

  4. Reiner Zufall...

    Balduan | 12:29

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    picaschaf | 12:22


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel