Abo
  • Services:

Google: Weltweite Störungen bei Chromecast

Zahlreiche Nutzer von Googles Chromecast-Sticks können aktuell weder Video noch Audio an die Geräte übertragen. Sie erscheinen zwar in der Home-App, in Apps wie Youtube oder Netflix fehlen aber schlicht die notwendigen Cast-Buttons. Google arbeitet an der Lösung des Problems.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Chromecast von Google
Der aktuelle Chromecast von Google (Bild: Google)

Aktuell erleben viele Chromecast-Nutzer Schwierigkeiten beim Abspielen von Videos und Audiodateien über den Streaming-Stick. Wie wir bei einigen Chromecasts nachstellen konnten, sind die Geräte zwar im Heimnetzwerk eingebunden, können aber nicht über Apps angesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Der jeweilige Cast-Button fehlt in den Apps einfach, so dass keine Verbindung zum Chromecast hergestellt werden kann. Wir haben das bei den Apps von Netflix, Youtube und Waipu TV nachstellen können. Ein bei einem unserer Redakteure installierten Chromecast hingegen konnte problemlos verwendet werden.

Weltweit auftretendes Problem

Das Problem scheint weltweit aufzutreten. In Googles offiziellem Chromecast-Produktforum haben sich unter anderem Nutzer aus Europa, Asien und Australien sowie Neuseeland gemeldet. Einige berichten davon, ein Update durchgeführt zu haben. Denkbar ist, dass es einen Fehler bei der neuen Firmware gibt und diese den Bug verursacht.

Im gleichen Forum hat ein Google-Mitarbeiter geschrieben, dass Google der Fehler bekannt sei und an einer Lösung arbeite. Genauere Hintergründe, woran es genau liegt, dass Nutzer keine Übertragungen mehr starten können, erwähnt der Mitarbeiter jedoch nicht. Neben einer fehlerhaften Firmware ist auch ein Serverausfall als Grund für die Störung denkbar.

Nachtrag vom 28. Juni 2018, 9:45 Uhr

Gut einen Tag nach der Störungsmeldung hat Google das Problem gefunden und damit begonnen, einen Bugfix zu verteilen. Durch einen Neustart des Chromecast lässt sich der Prozess beschleunigen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Theholger 28. Jun 2018

Wie funktioniert der chromecast? Weiß das irgend ein mensch? Eine app sendet einen...

ArthurDaley 28. Jun 2018

Meine drei Stück waren gestern abend auch außer Funktion. Mal gespannt wie es heute abend...

Compufreak345 28. Jun 2018

Stimmt, war wirklich zu einfach - wenn ich einen Videostream auf dem Fernseher an habe...

bastie 27. Jun 2018

Echt? Zu unserem Home-Mini kann ich die ganze Zeit streamen (ist ja auch ein Chromcast...

Lord Gamma 27. Jun 2018

Immerhin hat das Internet seine lokalen Gespräche bzw. sein Intranet nicht verhindert.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /