• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Wear OS soll schneller und ausdauernder werden

Smartwatches mit Wear OS sollen künftig eine bessere Systemleistung aufweisen und sich leichter mit einem Smartphone koppeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Smartwatch mit Wear OS
Eine Smartwatch mit Wear OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat ein Update für sein Wearable-Betriebssystem Wear OS angekündigt. Dieses soll keine neuen Funktionen bringen, aber unter anderem App-Starts und den Boot-Vorgang beschleunigen. Google spricht in einem Beitrag im hauseigenen Wear-OS-Forum von einer Beschleunigung um 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Die verbesserte Geschwindigkeit soll auch für den Koppelungsvorgang mit einem Android-Smartphone gelten. Google hat eigenen Angaben zufolge den Prozess verbessert, ohne genauere Details zu nennen. Bislang dauert das Verbinden einer Wear-OS-Smartwatch mit einem Android-Telefon wenige Minuten. Ob die Beschleunigung den Gesamtprozess betrifft oder nur Teile dessen, ist nicht bekannt.

Für die tägliche Nutzung wichtig ist die Akkulaufzeit einer Smartwatch - wenn eine Uhr wie etwa die Oppo Watch auch bei normaler Nutzung nicht wenigstens bis zum Schlafengehen durchhält, ist sie nutzlos. Google hat angekündigt, auch die Akkulaufzeit durch Optimierungen in Wear OS verbessert zu haben. Details gibt es auch hierzu nicht.

Update zunächst für finnische Smartwatch

Das Update soll zunächst für die Smartwatch Suunto 7 erscheinen, anschließend auch für weitere Geräte anderer Hersteller. Einen genaueren Zeitplan verrät Google nicht und verweist für weitere Informationen an die Hersteller der Smartwatches.

Wear OS ist Googles hauseigenes Smartwatch-Betriebssystem, das allerdings nicht alle Hersteller von Smartwatches verwenden. Samsung beispielsweise verwendet eine Eigenentwicklung auf Basis des Betriebssystems Tizen. Auch Huawei verwendet für seine Smartwatches ein eigenes System. Wear OS hieß bis März 2018 Android Wear.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 689€ (Bestpreis)
  2. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  3. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  4. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)

Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /