Abo
  • Services:

Google Wallet: Pin zur Bezahlung lässt sich bei Android-Smartphones knacken

Ein Sicherheitsexperte hat in Android-Smartphones mit Google Wallet eine Schwachstelle entdeckt, die es einem Angreifer ermöglicht, die Pin für die NFC-Bezahlung zu bekommen. Geschützt ist der Anwender nur, wenn das Gerät nicht gerootet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schwachstelle wurde in Google Wallet gefunden.
Eine Schwachstelle wurde in Google Wallet gefunden. (Bild: Google)

Sicherheitsforscher Joshua Rubin hat eine Schwachstelle im Zahlungssystem Google Wallet entdeckt. Mit Google Wallet sollen Besitzer von Android-Smartphones nicht mehr mit Bargeld oder einer Kreditkarte bezahlen, sondern dies stattdessen kontaktlos per Near Field Communication (NFC) tun.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Damit die NFC-App auch die Bezahlung vornehmen kann, bedarf es einer Pin. So wird der Zugriff auf das sogenannte Secure Element im Smartphone abgesichert. Dort befinden sich beispielsweise die Kreditkarteninformationen, an die sonst niemand herankommen kann. Die Pin wird von Android-Geräten eigentlich gut geschützt. Nach einer gewissen Anzahl von Fehlversuchen ist NFC-Bezahlung nicht mehr möglich. Die Pin hat jedoch nur vier Stellen und wenn ein Angreifer an die zugrundeliegende Datenbank herankommt, hat er es leicht. Nur ein einfacher Brute-Force-Angriff ist nötig. Nach maximal 10.000 Versuchen ist die Pin geknackt.

Um die Sicherheitsfunktion der NFC-App zu umgehen, muss das Android-Smartphone gerootet werden. Dann ist der Zugriff frei auf eine Datenbank der App, in welcher der Hashwert der Pin gesalzen liegt. Hier kritisiert Rubin, dass Googles App nicht anhand von Sicherheitskriterien programmiert wurde. Stattdessen versucht Google, die Brisanz der Daten mit Begriffen wie Metadata zu maskieren. Google verlässt sich offenbar darauf, dass das Gerät selbst geschützt ist. Rooting ist allerdings nichts Ungewöhnliches, auch wenn die Zielgruppe gering ist. Aufgrund der Kürze der Pin ist es keine Herausforderung, die für die Bezahlung wichtige Information aus dem offenen System zu extrahieren.

Google weiß von dem Problem

Google wurde über die Schwachstelle informiert und hat prinzipiell auch schon Lösungsansätze. Rubin selbst kennt das Problem seit mindestens Anfang Januar 2012, wie anhand eines Demovideos zu erkennen ist, das zuvor nur wenigen zugänglich war. Es gibt allerdings laut Rubin grundsätzliche Probleme, die einen Patch bisher verhinderten. Möglich wäre, die Pin in das Secure Element zu verlagern. Dort befindet sich jedoch signierter Code und der Aufwand ist höher, diesen zu verteilen.

Schwieriger sind rechtliche Probleme. Es kommt möglicherweise zu einer sogenannten Change of Agency. Sollte das stimmen, könnte es passieren, dass die Verantwortung über die Sicherheit der Pin von Google auf die Banken übertragen wird. Laut Rubin liegt die Entscheidung darüber nun bei den Banken. Sollte die Pin in das Secure Element wandern, gibt es nahezu keine Möglichkeit, an die Pin heranzukommen, ist sich Rubin sicher.

Es ist nicht die erste Schwachstelle, die Google Wallet betrifft. Schon seit Ende Dezember 2011 ist bekannt, dass sich die Google Wallet Pin sehr einfach zurücksetzen lässt. Sollte ein Nutzer keine Codesperre nutzen oder der Dieb diesen vorher beobachtet haben, braucht der Angreifer nur die Einstellungen von Google Wallet zu löschen. Anschließend lässt sich eine neue Pin setzen - ganz ohne Root-Rechte. Der Zugriff soll sich dann aber auf Prepaid-Guthaben beschränken, da mit dem Zurücksetzen der Pin auch die Kreditkarteninformationen gelöscht werden.

Für Europa ist die Schwachstelle bisher nicht relevant, da Google Wallet hier nicht zum Einsatz kommt. Laut Google beschränkt sich der Einsatz des Dienstes bisher auf das Nexus S 4G beim US-Netzbetreiber Sprint. Die Verbreitung ist also vergleichsweise gering. Dass sich die Pin leicht nachvollziehen lässt, zeigt aber, dass sich Bezahlen per NFC auch im Sicherheitsbereich noch im Anfangsstadium befindet.

Bezahlen per NFC kommt erst in Zukunft nach Deutschland. Die Sparkassen wollen Mitte 2012 damit anfangen, ihre EC-Karten mit NFC auszustatten. Später könnte das Bezahlsystem der Sparkassen auch in Smartphones integriert werden. Bis es so weit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen, auch wenn die Sparkassen ein starkes Interesse haben, Google Wallet zuvorzukommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Husten 10. Feb 2012

So ein Schwachsinn, was hat denn rooten mit rumpfuschen in der FIrmware zu tun? Ausserdem...

as (Golem.de) 10. Feb 2012

Hallo, ja, da war ein Fehler drin. Ist mittlerweile korrigiert. Danke für den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /