Google vs. Oracle: Googles Milliardenpläne für Android offengelegt

Google hält die Android-Werbeeinnahmen geheim. Doch Gerichtsunterlagen aus dem Prozess gegen Oracle bieten jetzt einen tiefen Einblick. Sie zeigen auch, dass Google den Erfolg von Android-Tablets stark überschätzt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Google vs. Oracle: Googles Milliardenpläne für Android offengelegt
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google erwartet für das Jahr 2013 einen Anzeigenumsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar mit Android. Das geht aus einer Präsentationsfolie aus dem Prozess zwischen Google und Oracle hervor. Das Material liegt dem Magazin Business Insider vor. Nach den Planungen aus dem Juli 2010 erwartete Google pro Quartal ein Wachstum um 47 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Google-Deutschland-Sprecher Stefan Keuchel sagte Golem.de, der Konzern weise weiterhin keine gesonderten Umsatzzahlen für Android aus. Natürlich existieren Schätzungen und Prognosen: Laut der Bernstein-Marktforschung könnte Google mit Android bis 2016 jährlich ein Umsatzvolumen von 10 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Mobile Suchanfragen wuchsen nach den Angaben 2011 um 144 Prozent, so das Wall Street Journal.

Google steht hinter dem mobilen kostenlosen Open-Source-Betriebssystem Android, das es derzeit mit 55 Geräteherstellern auf der Welt teilt. Dafür darf Google Dienste wie Suche und Maps vorinstallieren, auf 850.000 täglich aktivierten Geräten.

Auch die Erwartungen Googles für Android-Tablets sind den Gerichtsunterlagen zu entnehmen. Das Magazin The Verge zitiert aus dem Material, dass Google für das Jahr 2011 plante, 10 Millionen Android-Tablets auf den Markt zu bringen und einen Marktanteil von 33 Prozent zu erreichen. Im Jahr 2012 sollten 10 Millionen abgesetzt werden, was 22 Prozent entspreche.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Erwartungen erwiesen sich als zu hoch: Im Oktober 2011 sagte Googles Andy Rubin, dass sechs Millionen Android-Tablets auf dem Markt seien. Gartner erwartet, dass Android-Tablets 2012 einen Marktanteil von 31,9 Prozent erreichen. Dazu trägt aber Amazons Kindle Fire einen Anteil bei.

Zeichnungen des unveröffentlichten ersten Android-Smartphones

Bei dem Prozess tauchten auch bis dahin unveröffentlichte Zeichnungen vom ersten Android-Smartphone auf, das noch vor dem T-Mobile G1 erscheinen sollte. Geplant waren ein QWERTY-Design mit einem 200-MHz-Prozessor, 64 MByte RAM und ROM, eine MiniSD-Karte, eine 2-Megapixel-Kamera und ein QVGA-Display ohne Touchfunktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Damar 03. Mai 2012

es ist ja nicht so dass es früher kein OS oder freeware gegeben hat. aber die war dann...

Trollversteher 27. Apr 2012

So sieht's aus. Man macht hier mal wieder, wie üblich, den Fehler, die eigenen...

el3ktro 27. Apr 2012

Selbst mit diesen "anderen Stores" eingerechnet gibt es für's iPad immer noch viel mehr...

BigRed 27. Apr 2012

*signed* Klar gab es die Konzepte schon viel früher aber de fakto hat sich bis zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  2. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /