Eine API ist ein Aktenschrank, ein Gaspedal oder ein Reiseführer

Zunächst einmal beschreiben die Richter recht eindeutig, dass eine API eine Menge von Aufgaben, die Rechner abarbeiten können, auf spezielle Art und Weise aufteile und organisiere. Die API vereinfache es dabei, eine bestimmte Aufgabe vorauszuwählen und letztlich auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Head of AI Use Cases & Application (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die eigentliche Implementierung einer einzelnen Aufgabe, also das, was vom Rechner ausgeführt wird, war nicht Teil des Rechtsstreits. Beklagt hatte Oracle vielmehr die wörtliche Kopie der Methoden-Aufrufe, also den Namen einer Aufgabe im Deklarations-Code. Die API ist damit die Verbindung des eigenen Codes zur Ausführung einer bestimmten Aufgabe mit der jeweiligen Implementierung zur Ausführung dieser Aufgabe. In dem Urteil wird dies als "Abkürzung" in der Programmierung beschrieben, da bereits vordefinierte Aufgaben wieder verwendet werden könnten, statt immer neu geschrieben werden zu müssen.

Diese wohl für fachfremde Juristen technisch korrekte Beschreibung reichte dem Supreme Court aber nicht als Erklärung. Anschaulichere Vergleiche mussten her, wie sie davor schon etwa von Google gebracht wurden (Stichwort: Steckdose). Dieses Ringen um Beschreibungen ist eine Besonderheit dieses Prozesses und zeigt die Komplexität des Rechtsstreits, da die Funktion einer API in der juristischen Auslegung bisher wenig bis gar nicht beschrieben wurde.

Zu den Vergleichen der Richter des Supreme Courts gehören ein Gaspedal, das ein Auto anweist, schneller zu fahren, und die Tastatur einer Schreibmaschine, die beim Drücken einer Taste einen Buchstaben aufruft. Beides seien Mensch-Maschine-Interaktionen und damit Schnittstellen wie bei einer API. Hinzu komme bei der API aber die besondere Sortierung der Aufgaben.

Besondere Sortierung wichtig

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Urteil verweisen die Richter etwa auf die Dewey-Dezimalklassifikation zur Kategorisierung von Büchern in Bibliotheken. Aufgeführt wird außerdem die Kategorisierung von Sehenswürdigkeiten in einem Reiseführer. Auch unsere natürliche Sprache enthalte solche Kategorien für bestimmte Konzepte, die sich aber zwischen mehreren Sprache unterscheiden könnten.

Letztlich greift das Gericht auch auf das bereits in den vorhergehenden Verhandlungen genutzte Beispiel eines Aktenschranks zurück. Ein Aktenschrank enthalte verschiedene Schubladen, in denen sich mehrere Ordner befänden, in denen beispielsweise Rezepte seien. Diese Rezepte seien Anleitungen dafür, etwas zu kochen. Genau so funktioniere auch eine API, argumentieren die Richter.

API-Design: Praxishandbuch für Java- und Webservice-Entwickler

Um das Essen zu kochen, reiche es aus, den Ort des Rezepts zu kennen. Der Inhalt sei zunächst nicht notwendig, so wie beim Aufruf einer Methode einer API die Kenntnis der Implementierung nicht notwendig sei.

Angewandt auf Oracle und Google heißt das also: Mit der Wiederverwendung der API durch Google ermöglichte das Unternehmen Java-Programmierern, ihre Kenntnisse wiederzuverwenden und auf einer neuen Plattform, also Android, anzuwenden. Diese Erkenntnis mag insbesondere für Entwickler banal erscheinen, immerhin ist genau das seit Jahrzehnten Praxis in der Informatik. Für das Urteil ist diese Erkenntnis aber von grundsätzlicher Bedeutung, da der Supreme Court nur mit diesem Wissen beurteilen konnte, ob das Kopieren der API legal war oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google vs. Oracle: Die IT-Industrie im letzten Moment gerettetJava-API in Android ist Fair Use 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Eisenbahn: Alstom und Deutsche Bahn testen Akkuzug
    Eisenbahn
    Alstom und Deutsche Bahn testen Akkuzug

    Künftig sollen keine Züge mit Dieselantrieb mehr fahren und unter anderem durch Züge mit Akkus ersetzt werden. Die Bahn testet einen solchen Zug in Süddeutschland.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /