• IT-Karriere:
  • Services:

API-Nachbau: Nichtangriffspakte und Open Source als Lösung

Die offensichtliche Lösung, APIs künftig weiter legal nachzubauen, ist, eine lizenzierte Version einer API zu nehmen und darauf ein eigenes Produkt aufzubauen, was auch unabhängig von der Entscheidung über die Fair-Use-Regeln möglich sein wird. Interessanterweise hat auch Google mit dem in Android genutzten Java selbst bewiesen, wie dies geht.

Stellenmarkt
  1. B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Home-Office
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

So hat das Unternehmen bereits vor Jahren den aus Apache Harmony stammenden Code gegen das unter der GPL stehende OpenJDK ausgewechselt, wobei es sich um die offizielle Java-Implementierung handelt, an der Oracle die Rechte hält. Im konkreten Fall ist das Problem also längst gelöst.

Für viele bestehende Projekte wird es solch eine einfache Lösung aber wohl nicht geben können. Hinzu kommt das Problem, dass zwar auch proprietäre APIs theoretisch durch Dritte lizenziert werden könnten. Es ist aber völlig unklar, ob sich künftig tatsächlich Unternehmen finden werden, die ihre Schnittstellen freiwillig der direkten Konkurrenz zur Verfügung stellen werden.

Dass dies auch anders gehen kann, zeigen bereits verschiedene IT-Projekte und Konsortien. So sind für Techniken wie den Webstandards des W3C oder den Internetstandards der IETF die APIs immer legal verfügbar. Auch weil deren Urheberrechtsrichtlinien dies eben von Anfang an so vorgesehen haben.

Für viele etwa von Industriekonsortien erstellte Standards gibt es derartige Lizenzen aber nicht kostenfrei. Andere verbieten selbst bei einer bezahlten Lizenznahme eine Open-Source-Implementierung. Das war bisher immer noch durch einen API-Nachbau möglich, was künftig aber deutlich schwerer werden könnte.

Große Kollaboration notwendig

Weitere Kollaborationsprojekte der Industrie in Bezug auf Patente zeigen ebenfalls, wie eine offene Zusammenarbeit auch von Konkurrenten funktionieren kann. Besonders wichtig ist hier vor allem das Open Invention Network (OIN) für Linux-Systeme oder die Alliance for Open Media (Aomedia), die für AV1 zuständig ist.

Bestenfalls lässt sich der Weg zu einer lizenzierten Nutzung einer API künftig also durch einen großangelegten Wandel der IT-Industrie erreichen. So könnten Konsortien ihre APIs sammeln und explizit allen anderen zur Verfügung stellen, wie dies bei den Patenten des OIN geschieht. Darüber hinausgehend wären auch Nichtangriffspakte für neue APIs denkbar.

Letzteres setzt aber wohl einen ebenso großen Wandel voraus wie die Öffnung von Techniken für Standards oder gar das direkte Offenlegen als Open-Source-Software. Die vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, dass das ein zäher und mühsamer Prozess ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google vs. Oracle: keine Gewinner, nur Verlierer im Java-Streit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  4. 6,49€

Bachsau 14:56 / Themenstart

Die haben irgendwie das erklärte Ziel, sich an OpenSource zu bereichern und gleichzeitig...

Jakelandiar 10:46 / Themenstart

Seh ich eher auch anders herum. Da sitzen keine Programmierer oder Leute die sowas...

Shaijan 07:56 / Themenstart

...wäre doch die schönere, mit Flash soll das doch auch so sein. Oracle nimmt nicht nur...

franzropen 14. Jan 2021 / Themenstart

Open Source schützt nicht vor Klagen. Im Gegenteil, damit schaffen sich Firmen wie Oracle...

Trockenobst 14. Jan 2021 / Themenstart

Für wen geht es runter? Finanziell hat es sich für Oracle immer gelohnt, die stecken in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
    •  /