API-Nachbau: Nichtangriffspakte und Open Source als Lösung

Die offensichtliche Lösung, APIs künftig weiter legal nachzubauen, ist, eine lizenzierte Version einer API zu nehmen und darauf ein eigenes Produkt aufzubauen, was auch unabhängig von der Entscheidung über die Fair-Use-Regeln möglich sein wird. Interessanterweise hat auch Google mit dem in Android genutzten Java selbst bewiesen, wie dies geht.

Stellenmarkt
  1. Program Manager (m/w/d)
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. IT-Architekt*in bzw. System Engineer Identity Management (m/w/d)
    Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal
Detailsuche

So hat das Unternehmen bereits vor Jahren den aus Apache Harmony stammenden Code gegen das unter der GPL stehende OpenJDK ausgewechselt, wobei es sich um die offizielle Java-Implementierung handelt, an der Oracle die Rechte hält. Im konkreten Fall ist das Problem also längst gelöst.

Für viele bestehende Projekte wird es solch eine einfache Lösung aber wohl nicht geben können. Hinzu kommt das Problem, dass zwar auch proprietäre APIs theoretisch durch Dritte lizenziert werden könnten. Es ist aber völlig unklar, ob sich künftig tatsächlich Unternehmen finden werden, die ihre Schnittstellen freiwillig der direkten Konkurrenz zur Verfügung stellen werden.

Dass dies auch anders gehen kann, zeigen bereits verschiedene IT-Projekte und Konsortien. So sind für Techniken wie den Webstandards des W3C oder den Internetstandards der IETF die APIs immer legal verfügbar. Auch weil deren Urheberrechtsrichtlinien dies eben von Anfang an so vorgesehen haben.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für viele etwa von Industriekonsortien erstellte Standards gibt es derartige Lizenzen aber nicht kostenfrei. Andere verbieten selbst bei einer bezahlten Lizenznahme eine Open-Source-Implementierung. Das war bisher immer noch durch einen API-Nachbau möglich, was künftig aber deutlich schwerer werden könnte.

Große Kollaboration notwendig

Weitere Kollaborationsprojekte der Industrie in Bezug auf Patente zeigen ebenfalls, wie eine offene Zusammenarbeit auch von Konkurrenten funktionieren kann. Besonders wichtig ist hier vor allem das Open Invention Network (OIN) für Linux-Systeme oder die Alliance for Open Media (Aomedia), die für AV1 zuständig ist.

Bestenfalls lässt sich der Weg zu einer lizenzierten Nutzung einer API künftig also durch einen großangelegten Wandel der IT-Industrie erreichen. So könnten Konsortien ihre APIs sammeln und explizit allen anderen zur Verfügung stellen, wie dies bei den Patenten des OIN geschieht. Darüber hinausgehend wären auch Nichtangriffspakte für neue APIs denkbar.

Letzteres setzt aber wohl einen ebenso großen Wandel voraus wie die Öffnung von Techniken für Standards oder gar das direkte Offenlegen als Open-Source-Software. Die vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, dass das ein zäher und mühsamer Prozess ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google vs. Oracle: keine Gewinner, nur Verlierer im Java-Streit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


NoGoodNicks 23. Jan 2021

Ernst gemeinte Frage, was ist denn, wenn ich hier in Schland per Reverse Engineering das...

ThomasSV 23. Jan 2021

Es dürfte unstrittig sein, dass solche Copyrights letzlich den Fortschritt hemmen. China...

tom.stein 20. Jan 2021

Man stelle sich ein Zahnrad vor - dem mechanischen Vorläufer eines API. Ein Motor von...

49er 18. Jan 2021

Sehr gut zusammengefasst! Sie sind zwar äußerst unsympathisch, aber als Unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Geforce RTX 3070: Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer
    Geforce RTX 3070
    Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer

    Nachdem Shadow einen Käufer gefunden hat, war es lange still um den Cloud-Gaming-Anbieter. Nun kommt er zurück mit höheren Preisen.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /