Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Voice-Suche wird durch ein heruntergeladenes Binär-Modul realisiert.
Googles Voice-Suche wird durch ein heruntergeladenes Binär-Modul realisiert. (Bild: Screenshot)

Google Voice-Search: Chromium lädt heimlich Binärmodul nach

Googles Voice-Suche wird durch ein heruntergeladenes Binär-Modul realisiert.
Googles Voice-Suche wird durch ein heruntergeladenes Binär-Modul realisiert. (Bild: Screenshot)

Ein Debian-Entwickler hat auf seinem System festgestellt, dass der freie Chromium-Browser im Hintergrund eine Erweiterung für eine Suchfunktion mit Spracherkennung herunterlädt. Automatisch aktiviert wird das Hotword-Modul allerdings nicht.

Anzeige

Eine Diskussion im Debian-Bugtracker über ein heimlich heruntergeladenes Chromium-Modul hat für einigen Wirbel gesorgt. Ende Mai berichtete dort Debian-Entwickler Yoshino Yoshihito, dass auf seinem System Chromium 43 beim Start automatisch eine Datei hotword-x86-64.nexe herunterlädt. Dabei handelt es sich um eine Binärdatei, zu der kein Quellcode zur Verfügung steht.

"OK Google"-Suche mit Binärmodul

Das Hotword-Modul ist Teil einer Funktionalität des Browsers, die eine Suche mittels Spracherkennung erlaubt. Wird die entsprechende Funktion aktiviert, erkennt der Browser, wenn der Anwender die Worte "OK Google" ausspricht und startet eine Suchanfrage mit den danach erkannten Worten. Das dürfte auch bei Datenschützern für einige Zweifel an dieser Funktion sorgen. Dazu kommt, dass das Hotword-Modul zwar als Chromium-Erweiterung implementiert ist, auf der für Nutzer zugänglichen Konfigurationsseite für Erweiterungen taucht es jedoch nicht auf.

Ein Chromium-Entwickler hat auf einige der Kritikpunkte geantwortet. Demnach wird das entsprechende Modul zwar automatisch heruntergeladen, aktiviert wird es aber erst, wenn der Nutzer die entsprechende Option anschaltet. Unter dem Stichwort "Suche" findet sich diese Option in den Einstellungen. Intransparent bleibt das Ganze dennoch: Beim Aktivieren der Option erfährt der Nutzer nicht, dass es sich um ein binäres Modul handelt.

Option zum Abschalten hinzugefügt

Die Entwickler von Chromium haben inzwischen reagiert und dem Compile-Vorgang von Chromium eine Funktion hinzugefügt, die es erlaubt, das Herunterladen des umstrittenen Hotword-Moduls abzuschalten.

Der Chromium-Browser wird von Google unter einer freien Lizenz entwickelt. Er dient als Grundlage für den von Google vermarkteten Chrome-Browser. Chrome enthält einige Teile, die nicht freie Software sind, darunter etwa einen speziell angepassten Flash-Player.

Ähnliche Funktionen, die ohne die direkte Einwilligung des Nutzers Binärcode herunterladen, gibt es auch im Konkurrenzbrowser Firefox. So wird dort ein von Cisco entwickeltes binäres Modul zur Decodierung von Videos mit dem patentierten H264-Codec heruntergeladen. Das Modul steht zwar im Quellcode zur Verfügung, aber das quelloffene Modul kann Mozilla wegen der Patente nicht direkt nutzen. Auch die DRM-Erweiterung Encrypted Media Extension (EME) wird automatisch heruntergeladen. Sie kann vom Nutzer aber deaktiviert werden.

Debian achtet streng darauf, dass im Hauptzweig der Distribution keine unfreie Software landet. Pakete, die nicht unter einer von Debian akzeptierten freien Lizenz stehen, dürfen nur als Non-Free-Pakete hinzugefügt werden und gelten offiziell nicht als Teil von Debian. Daher sind Entwickler und Anwender dort besonders sensibel, wenn unerwünscht unfreie Software auf einem System installiert wird.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 09. Jun 2016

Dann hast du dir aber keine besondere Mühe gegeben, an dieser Suchmaschine...

cpt.dirk 09. Jun 2016

Icewease ist erst der Anfang - Icecat legt noch eins drauf: https://ftp.gnu.org/gnu...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Jeder Diktator ist davon überzeugt, gut zu sein und das richtige zu tun.

IceTea77 18. Jun 2015

Die von dir genannten Browser sind (soweit ich oberflächlich gesucht habe) alle sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. Nürnberger Nachrichten, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: 2020 schon wieder einen Rechner kaufen?

    superdachs | 17:08

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Mumu | 17:07

  3. Entwickelt in Schilda

    Bembelzischer | 17:06

  4. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Teeklee | 17:03

  5. Re: Unsinnige Diskussion um CO2

    FreierLukas | 17:01


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel