Abo
  • Services:
Anzeige
Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen.
Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google Views: Photosphere-Panoramen über Google Maps teilen

Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen.
Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit dem neuen Bilderportal Views können Android-Nutzer jetzt ihre Photosphere-Aufnahmen öffentlich teilen. Die 360-Grad-Panoramen werden in Googles Kartenmaterial eingebunden und ermöglichen Einblicke auch in Orte, die kein Street-View-Auto erreicht.

Google hat mit Views ein neues Portal gestartet, auf dem Nutzer von Androids Kamerafunktion Photosphere ihre 360-Grad-Panoramen öffentlich präsentieren können. Wie herkömmliche Fotos bei Google Maps werden die Aufnahmen bei View in Googles Kartenmaterial eingebunden und können durch Anklicken aufgerufen werden.

Anzeige

Einbindung in Google Maps

Die Bilder sind als rote Punkte in Googles Kartenmaterial markiert. Der Punkt vergrößert sich, je nachdem, wie oft ein Bild betrachtet wurde. Bewegt der Nutzer den Mauszeiger über einen Punkt, erhält er bereits eine Vorschau des Panoramabildes.

Nach dem Anklicken kann sich der Betrachter anschließend per Maus frei in dem 360 Grad umspannenden Bild bewegen. Per Mausrad kann das Panorama auch vergrößert werden. Standardmäßig ist bereits ein leichter Zoom eingestellt, wodurch der Weitwinkeleffekt etwas gemildert wird.

Einblick in Gebäude

Aktuell sind bei View nicht nur Nutzerpanoramen, sondern auch Aufnahmen aus Google Street View zu finden. Ob ein Bild von einem Nutzer stammt, kann der Betrachter am eingeblendeten Namen in der linken unteren Ecke leicht erkennen.

Mit den Nutzerbildern können Betrachter auch Orte anschauen, die momentan noch nicht von Google selbst erfasst wurden, beziehungsweise über Googles Street View hinaus gehendes Bildmaterial betrachten. So finden sich in New York beispielsweise alternative Ansichten des Times Square und Innenaufnahmen von Museen und Bahnhöfen. Google selbst bietet auch Innenansichten bestimmter Gebäude an, mit den Nutzerpanoramen stehen interessierten Betrachtern aber deutlich mehr Einblicke zur Verfügung.

Photosphere nicht für alle Android-Geräte verfügbar

Eigene Photosphere-Bilder können Nutzer direkt aus Google+ importieren oder mit dem Android-Smartphone über die Teilen-Funktion senden. Die Photosphere-Funktion wurde mit Android 4.2 eingeführt, ist allerdings nur für bestimmte Android-Smartphones und -Tablets verfügbar. Dazu zählen die Nexus-Geräte sowie die Google-Play-Edition des HTC One.

Mit Photosphere können Nutzer einfach 360-Grad-Panoramen aufnehmen, indem sie sich langsam um die eigene Achse drehen. Für den geringen Aufwand sind die Ergebnisse recht gut, auch wenn es zu einzelnen Fehlern in der Bildzusammensetzung kommen kann. Besonders dem Fotografen nahe stehende Objekte sind manchmal nicht korrekt zusammengesetzt.


eye home zur Startseite
ICH_DU 31. Jul 2013

jo hatte meins schonmal gerootet. Hatte auch schon viele Custom Roms drauf musste es nur...

tk (Golem.de) 31. Jul 2013

Hallo! Jetzt werden alle Photosphere-Bilder in einem eigenen Portal angezeigt, das...

Stuffmuffin 31. Jul 2013

Da kann man dann ja auch irgendein Foto hochladen oder wird das überprüft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. TenneT TSO GmbH, Dachau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    ChMu | 20:46

  2. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Mailmanek | 20:45

  3. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    scrumdideldu | 20:45

  4. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 20:44

  5. Re: 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    scrumdideldu | 20:42


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel