Abo
  • IT-Karriere:

Google: Vierte Betaversion von Android Q auch für Pixel 3A

Google hat die vierte Entwicklervorschau von Android Q veröffentlicht. Darin sind alle APIs final.

Artikel veröffentlicht am , /
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle.
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vierte Betaversion von Android Q steht bereit, diesmal für 23 Smartphones. Nach Googles Angaben sind keine grundlegend neuen Funktionen dazugekommen, sondern vor allem Fehler beseitigt worden. Zudem sind alle APIs final und das offizielle SDK samt neuem Android Studio 3.4 wird parallel veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein

Google ruft App-Entwickler auf, ihre Produkte unter Android Q zu testen und zu prüfen, ob sie gut mit der neuen Version laufen. Entwickler sollen sich darauf verlassen können, dass APIs nicht mehr verändert werden.

Mit Android Q wird die Gestensteuerung etwas verändert: Es wird eine Zurück-Geste geben, bei der Nutzer wie bei vielen iOS-Anwendungen über den Bildschirm streichen können, um einen Schritt zurückzuspringen. Das funktioniert sowohl am rechten als auch am linken Bildschirmrand. In der Beta 3 funktionierte die Gestensteuerung bereits recht gut. Die Erkennung der Gesten vom Bildschirmrand könnte für Hersteller wie Samsung eine Herausforderung werden, die mit ihren Edge-Displays bereits eigene Wischgesten in das Betriebssystem implementiert haben.

Updates werden aufgeteilt

Künftig sollen Updates aufgeteilt werden: Aktualisierungen bezüglich wichtiger Systemkomponenten werden installiert, sobald sie bereitstehen - im Hintergrund, ohne dass der Nutzer aktiv etwas tun muss. Auch ein Neustart soll Google zufolge nicht mehr notwendig sein.

Android Q bringt neue Sicherheitsoptionen, es unterstützt faltbare Displays und hat einen systemweiten Dark Mode, der sich auch automatisch aktivieren und von Drittanbieter-Apps genutzt werden kann. In Benachrichtigungen gibt es Vorschläge für Antworten oder Befehle, so dass Entwickler ihre Apps diesbezüglich ebenfalls anpassen sollten.

Die vierte Betaversion von Android Q ist im Entwicklervorschauprogramm verfügbar. Derzeit kann die Vorabversion auf 23 Smartphones ausprobiert werden. Bei den Pixel-Smartphones sind die Modelle Pixel 3a und Pixel 3a XL dazugekommen. Unter anderem kann Android Q wieder auf Huaweis Mate 20 Pro getestet werden, nachdem das Huawei-Modell aufgrund des US-Boykotts für anderthalb Wochen aus dem Betaprogramm entfernt worden war. Zudem kann die Betaversion auf dem Xperia XZ3 von Sony, dem Oneplus 6T, dem Nokia 8.1 von HMD Global, dem G8 von LG sowie dem Mi 9 von Xiaomi genutzt werden.

Welchen Beinamen trägt Android Q?

Wer bereits am Betaprogramm teilnimmt, kann sich die neue Version drahtlos laden. Andere Nutzer müssen sich zunächst registrieren und können sich die Software dann installieren.

Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die Namen seiner Betriebssystem-Versionen möglichst lange geheim zu halten, so auch bei Android Q. Alle bisherigen Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Da Google dabei nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe schon lange vorher fest.

Nachtrag vom 6. Juni 2019, 16:55 Uhr

Aufgrund von Problemen bei der Installation hat Google das Update zurückgezogen. Aktuell kann die vierte Beta nicht drahtlos heruntergeladen werden, wie wir mit einem unserer Redaktionsgeräte überprüfen konnten. Wann der Aktualisierungsvorgang wieder startet, ist momentan noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /