Google: Vierte Betaversion von Android Q auch für Pixel 3A

Google hat die vierte Entwicklervorschau von Android Q veröffentlicht. Darin sind alle APIs final.

Artikel veröffentlicht am , /
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle.
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vierte Betaversion von Android Q steht bereit, diesmal für 23 Smartphones. Nach Googles Angaben sind keine grundlegend neuen Funktionen dazugekommen, sondern vor allem Fehler beseitigt worden. Zudem sind alle APIs final und das offizielle SDK samt neuem Android Studio 3.4 wird parallel veröffentlicht.

Google ruft App-Entwickler auf, ihre Produkte unter Android Q zu testen und zu prüfen, ob sie gut mit der neuen Version laufen. Entwickler sollen sich darauf verlassen können, dass APIs nicht mehr verändert werden.

Mit Android Q wird die Gestensteuerung etwas verändert: Es wird eine Zurück-Geste geben, bei der Nutzer wie bei vielen iOS-Anwendungen über den Bildschirm streichen können, um einen Schritt zurückzuspringen. Das funktioniert sowohl am rechten als auch am linken Bildschirmrand. In der Beta 3 funktionierte die Gestensteuerung bereits recht gut. Die Erkennung der Gesten vom Bildschirmrand könnte für Hersteller wie Samsung eine Herausforderung werden, die mit ihren Edge-Displays bereits eigene Wischgesten in das Betriebssystem implementiert haben.

Updates werden aufgeteilt

Künftig sollen Updates aufgeteilt werden: Aktualisierungen bezüglich wichtiger Systemkomponenten werden installiert, sobald sie bereitstehen - im Hintergrund, ohne dass der Nutzer aktiv etwas tun muss. Auch ein Neustart soll Google zufolge nicht mehr notwendig sein.

Android Q bringt neue Sicherheitsoptionen, es unterstützt faltbare Displays und hat einen systemweiten Dark Mode, der sich auch automatisch aktivieren und von Drittanbieter-Apps genutzt werden kann. In Benachrichtigungen gibt es Vorschläge für Antworten oder Befehle, so dass Entwickler ihre Apps diesbezüglich ebenfalls anpassen sollten.

Die vierte Betaversion von Android Q ist im Entwicklervorschauprogramm verfügbar. Derzeit kann die Vorabversion auf 23 Smartphones ausprobiert werden. Bei den Pixel-Smartphones sind die Modelle Pixel 3a und Pixel 3a XL dazugekommen. Unter anderem kann Android Q wieder auf Huaweis Mate 20 Pro getestet werden, nachdem das Huawei-Modell aufgrund des US-Boykotts für anderthalb Wochen aus dem Betaprogramm entfernt worden war. Zudem kann die Betaversion auf dem Xperia XZ3 von Sony, dem Oneplus 6T, dem Nokia 8.1 von HMD Global, dem G8 von LG sowie dem Mi 9 von Xiaomi genutzt werden.

Welchen Beinamen trägt Android Q?

Wer bereits am Betaprogramm teilnimmt, kann sich die neue Version drahtlos laden. Andere Nutzer müssen sich zunächst registrieren und können sich die Software dann installieren.

Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die Namen seiner Betriebssystem-Versionen möglichst lange geheim zu halten, so auch bei Android Q. Alle bisherigen Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Da Google dabei nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe schon lange vorher fest.

Nachtrag vom 6. Juni 2019, 16:55 Uhr

Aufgrund von Problemen bei der Installation hat Google das Update zurückgezogen. Aktuell kann die vierte Beta nicht drahtlos heruntergeladen werden, wie wir mit einem unserer Redaktionsgeräte überprüfen konnten. Wann der Aktualisierungsvorgang wieder startet, ist momentan noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /