• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Vierte Betaversion von Android Q auch für Pixel 3A

Google hat die vierte Entwicklervorschau von Android Q veröffentlicht. Darin sind alle APIs final.

Artikel veröffentlicht am , /
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle.
Android Q gibt es auch für die Pixel-3A-Modelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vierte Betaversion von Android Q steht bereit, diesmal für 23 Smartphones. Nach Googles Angaben sind keine grundlegend neuen Funktionen dazugekommen, sondern vor allem Fehler beseitigt worden. Zudem sind alle APIs final und das offizielle SDK samt neuem Android Studio 3.4 wird parallel veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Google ruft App-Entwickler auf, ihre Produkte unter Android Q zu testen und zu prüfen, ob sie gut mit der neuen Version laufen. Entwickler sollen sich darauf verlassen können, dass APIs nicht mehr verändert werden.

Mit Android Q wird die Gestensteuerung etwas verändert: Es wird eine Zurück-Geste geben, bei der Nutzer wie bei vielen iOS-Anwendungen über den Bildschirm streichen können, um einen Schritt zurückzuspringen. Das funktioniert sowohl am rechten als auch am linken Bildschirmrand. In der Beta 3 funktionierte die Gestensteuerung bereits recht gut. Die Erkennung der Gesten vom Bildschirmrand könnte für Hersteller wie Samsung eine Herausforderung werden, die mit ihren Edge-Displays bereits eigene Wischgesten in das Betriebssystem implementiert haben.

Updates werden aufgeteilt

Künftig sollen Updates aufgeteilt werden: Aktualisierungen bezüglich wichtiger Systemkomponenten werden installiert, sobald sie bereitstehen - im Hintergrund, ohne dass der Nutzer aktiv etwas tun muss. Auch ein Neustart soll Google zufolge nicht mehr notwendig sein.

Android Q bringt neue Sicherheitsoptionen, es unterstützt faltbare Displays und hat einen systemweiten Dark Mode, der sich auch automatisch aktivieren und von Drittanbieter-Apps genutzt werden kann. In Benachrichtigungen gibt es Vorschläge für Antworten oder Befehle, so dass Entwickler ihre Apps diesbezüglich ebenfalls anpassen sollten.

Die vierte Betaversion von Android Q ist im Entwicklervorschauprogramm verfügbar. Derzeit kann die Vorabversion auf 23 Smartphones ausprobiert werden. Bei den Pixel-Smartphones sind die Modelle Pixel 3a und Pixel 3a XL dazugekommen. Unter anderem kann Android Q wieder auf Huaweis Mate 20 Pro getestet werden, nachdem das Huawei-Modell aufgrund des US-Boykotts für anderthalb Wochen aus dem Betaprogramm entfernt worden war. Zudem kann die Betaversion auf dem Xperia XZ3 von Sony, dem Oneplus 6T, dem Nokia 8.1 von HMD Global, dem G8 von LG sowie dem Mi 9 von Xiaomi genutzt werden.

Welchen Beinamen trägt Android Q?

Wer bereits am Betaprogramm teilnimmt, kann sich die neue Version drahtlos laden. Andere Nutzer müssen sich zunächst registrieren und können sich die Software dann installieren.

Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die Namen seiner Betriebssystem-Versionen möglichst lange geheim zu halten, so auch bei Android Q. Alle bisherigen Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Da Google dabei nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe schon lange vorher fest.

Nachtrag vom 6. Juni 2019, 16:55 Uhr

Aufgrund von Problemen bei der Installation hat Google das Update zurückgezogen. Aktuell kann die vierte Beta nicht drahtlos heruntergeladen werden, wie wir mit einem unserer Redaktionsgeräte überprüfen konnten. Wann der Aktualisierungsvorgang wieder startet, ist momentan noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /