Google-Urteil: US-Gericht lehnt weltweite Löschung von Suchergebnissen ab

Dürfen Gerichte die weltweite Löschung von Links durchsetzen? Im Streit zwischen Google und Kanada hat der Suchmaschinenkonzern nun die erforderliche Rückendeckung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auslöser des Link-Urteils: ein angeblich gefälschter Router
Auslöser des Link-Urteils: ein angeblich gefälschter Router (Bild: www.radwell.com/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google darf nach Ansicht eines US-Gerichts nicht zur weltweiten Löschung von Suchergebnissen verpflichtet werden. In einer einstweiligen Verfügung entschied ein kalifornisches Bezirksgericht (PDF), dass ein entsprechendes Urteil des höchsten Gerichtshofs Kanadas gegen das US-amerikanische Providerprivileg verstoße und "die freie Meinungsäußerung im globalen Internet bedroht". Mit dieser Entscheidung im Rücken kann Google nun gegen das kanadische Urteil vorgehen.

Der höchste Gerichtshof Kanadas hatte im seinem Urteil vom 28. Juni 2017 entschieden, dass kanadische Gerichte durchaus des Recht haben, Google zum weltweiten Löschen von Links zu zwingen. Eine einstweilige Verfügung habe nur durch die weltweite Umsetzung ihr Ziel erreichen können. Im konkreten Fall war es um Links zu Produktplagiaten gegangen. Der betroffene Routerhersteller Equustek Solutions wollte mit der Löschung der Links verhindern, dass Käufer weltweit das gefälschte Produkt der Konkurrenz bestellen können.

Providerprivileg hilft Google

Google konnte das Urteil nur dann abändern lassen, wenn nachgewiesen wurde, dass mit der Umsetzung gegen die Gesetze anderer Länder verstoßen wird. Aus diesem Grund hatte das Unternehmen eine einstweilige Verfügung in den USA beantragt. Der Bezirksrichter Edward Davila berief sich in seinem Beschluss auf Sektion 230 des Communications Decency Act (CDA), der das sogenannte Providerprivileg enthält.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) bezeichnete den Beschluss als einen "Hoffnungsschimmer" nach einem jahrelangen Rechtsstreit. Allerdings sei ein zufriedenstellendes Ende noch weit entfernt. Nur wenige Firmen hätten vermutlich die Ressourcen, um einen solchen internationalen Kampf zu führen.

EuGH vor ähnlicher Entscheidung

Einen ähnlichen Kampf gegen Google führt derzeit auch die französische Datenschutzbehörde CNIL. Diese will den Suchmaschinenkonzern dazu zwingen, nach europäischem Recht beanstandete Suchergebnisse weltweit herauszufiltern. Bislang sind solche Einträge aus Ländern außerhalb der EU weiterhin zugänglich. Inzwischen soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) selbst über die Reichweite des von ihm formulierten Rechts auf die Auslistung von Links bei Suchergebnissen entscheiden. Im Streit zwischen der CNIL und Google hat das höchste Verwaltungsgericht Frankreichs, der Staatsrat, entsprechende Fragen zur Vorabentscheidung an das höchste EU-Gericht verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /