Abo
  • IT-Karriere:

Google-Urteil: Anklicken von Datenschutzerklärung ist keine Einwilligung

Verbraucherschützer haben erfolgreich gegen Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen bei Google geklagt. Dem Urteil zufolge reicht ein pauschales Anklicken einer Datenschutzerklärung nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ansicht des Kammergerichts Berlin sind viele Punkte der Erklärung nicht zulässig.
Nach Ansicht des Kammergerichts Berlin sind viele Punkte der Erklärung nicht zulässig. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Das Kammergericht Berlin hat zahlreiche Klauseln in den Nutzungsbedingungen des Suchmaschinenkonzerns Google für unzulässig erklärt. Dem Urteil zufolge sei die im Jahr 2012 verwendete Datenschutzerklärung "zum großen Teil rechtswidrig", teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 16. April mit (Az.: 23 U 268/13). Außerdem seien zahlreiche Klauseln in den Nutzungsbedingungen des Konzerns unwirksam, die von Google in gleicher oder ähnlicher Form bis heute genutzt würden. "Es wird höchste Zeit, dass Google Verbraucherrechte und Datenschutz endlich ernst nimmt und seine Bedingungen fair und transparent gestaltet", sagte Rechtsreferent Heiko Dünkel vom VZBV.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. Wacker Chemie AG, München

Das Kammergericht bestätigte damit ein Urteil des Berliner Landgerichts vom November 2013. Dem damaligen Urteil zufolge waren 25 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen unbestimmt formuliert und schränkten die Rechte der Verbraucher unzulässig ein.

Überprüfung nach der DSGVO

Die Überprüfung des Urteils dauerte auch deshalb so lange, weil das Kammergericht die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung zum Maßstab genommen hat. Das Gericht begründet dieses Vorgehen damit (PDF), dass sich die Klage aufgrund der Unterlassungsforderung "auf eine zukünftige Handlung" von Google richte.

Dem Urteil zufolge "kann die bloße einseitige Verlautbarung bestimmter Datenverarbeitungspraktiken durch einen Klauselverwender keine Einwilligung des Betroffenen darstellen. (...) Das Ankreuzen des Kästchens mit dem Text: 'Ich stimme den Nutzungsbedingungen von Google zu und habe die Datenschutzerklärung gelesen' kann, wie ausgeführt, nicht als Einwilligung verstanden werden." Denn "die Erklärung, etwas gelesen zu haben, bedeutet nicht ohne Weiteres auch eine Billigung des Gelesenen". Anders als das Landgericht erkennt das Kammergericht darin keine Einwilligung in die Erklärung.

Nach Ansicht des Gerichts sind die Bestimmungen aus der Datenschutzerklärung "als Allgemeine Geschäftsbedingungen anzusehen, weil sie beim Verbraucher den (unzutreffenden) Eindruck erwecken, dass er, ob er wolle oder nicht, die in der Datenschutzerklärung beschriebene Praxis zu dulden habe", wenn er die Dienste von Google nutze. Daher gehe der Hinweis über eine bloße Unterrichtung der Nutzer hinaus.

Der Konzern behielt sich in zwölf Nutzungsbedingungen vor, sämtliche in seinen Diensten eingestellten Nutzerdaten zu überprüfen, zu ändern und zu löschen, Anwendungen durch direkten Zugriff auf das Gerät zu entfernen sowie Funktionen und Features der Dienste einzustellen. Nur wenn es "vernünftigerweise möglich" sei, werde der Nutzer zuvor über die Änderung des Dienstes informiert. Zudem gab sich Google das Recht, die Nutzungsbestimmungen einseitig ohne Einwilligung des Verbrauchers zu ändern. In der Datenschutzerklärung hatte sich Google das Recht vorbehalten, "möglicherweise" gerätespezifische Informationen und Standortdaten zu erfassen oder "unter Umständen" personenbezogene Daten aus den verschiedenen Google-Diensten miteinander zu verknüpfen.

Das Kammergericht Berlin ließ eine Revision des Urteil beim Bundesgerichtshof (BGH) nicht zu. Nach Angaben des VZBV hat Google inzwischen eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 39,99€
  3. 0,49€
  4. 2,22€

FreiGeistler 18. Apr 2019 / Themenstart

Nutze besser Filterlisten in uBlock Origin (vermutlich der effizienteste Shitblocker...

FreiGeistler 18. Apr 2019 / Themenstart

Natürlich nicht, chatten ist keine Grundfunktion des Gerätes (funktioniert auch am PC...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /