• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Unterstützung des Internet Explorer 8 endet im November 2012

Am 26. Oktober 2012 erscheint Windows 8 und damit auch der Internet Explorer 10. Kurz danach will Google für seine Google-Apps die offizielle Unterstützung des Internet Explorer 8 einstellen und damit auch die Unterstützung für Windows XP einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
IE8 gilt für Google ab 26. Oktober 2012 als veraltet.
IE8 gilt für Google ab 26. Oktober 2012 als veraltet. (Bild: Wikipedia/CC-by-sa 3.0/de)

Im Juni 2011 hat Google angekündigt, mit seinen Google-Apps nur noch moderne Browser zu unterstützen. Konkret bedeutet das: Neben Chrome, der sich selbstständig aktualisiert, werden Firefox, Internet Explorer und Safari in der aktuellen und vorherigen Version unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart

Da am 26. Oktober 2012 mit Windows 8 auch der Internet Explorer 10 erscheint, bedeutet das entsprechend Googles Definition, dass der Internet Explorer 8 dann veraltet ist. Am 15. November 2012 will Google offiziell die Unterstützung des IE8 in Googles Apps einstellen.

Das heißt nicht, dass ab dem 15. November die Google-Apps mit dem IE8 nicht mehr nutzbar sind, wohl aber, dass Google dies nicht mehr garantiert. Zudem werden Nutzer, die den IE8 verwenden, in den Google-Apps zum Update ihres Browsers aufgefordert.

Während Nutzer von Chrome und zunehmend auch Firefox zu großen Teilen in wenigen Tagen oder Wochen auf die jeweils aktuelle Version umsteigen, sieht es bei den Nutzern des Internet Explorer anders aus, was aber unter anderem daran liegt, dass die aktuelle Version 9 nicht unter Windows XP läuft.

Somit schränkt Google auch die Unterstützung für Windows XP ein, denn die aktuelle Version des Internet Explorer bietet Microsoft nicht für das veraltete Betriebssystem an. Nutzer können aber auf andere Browser ausweichen, die unter Windows XP laufen und auch von Google noch unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Spaghetticode 17. Sep 2012

Warum denn? Bei den XP-Nutzern kann man den Marktanteil so richtig ausbauen. Die IE...

Spaghetticode 17. Sep 2012

www.google.com/chromeframe

lostname 17. Sep 2012

Nein, "Hauptbenutzer" reicht. Bzgl. "Benutzer" bin ich mir nicht sicher.

Thaodan 17. Sep 2012

Du meinst wohl NT 3-5.x, alles danach ist durch aus noch aktuell.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /