• IT-Karriere:
  • Services:

Google und Starbreeze als Partner: Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos

Virtual Reality im ganz großen Stil: Imax Corporation entwickelt zusammen mit Google eine VR-Kamera, entsprechende 360-Grad-Filme sollen unter anderem in Einkaufszentren oder in Kinos auf Starbreezes StarVR genannten Head-mounted Displays laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Imax verwendet das StarVR.
Imax verwendet das StarVR. (Bild: Starbreeze)

Imax hat angekündigt, zusammen mit Google und Starbreeze spezielles Virtual-Reality-Entertainment erschaffen und vorführen zu wollen. Auf der Google I/O in der vergangenen Woche gab Imax bekannt, gemeinsam mit Google eine VR-Kamera zu entwickeln, die besonders hochauflösende 360-Grad-Videos aufzeichnen kann. Basierend auf diesem Material sollen unter anderem Filme entstehen, die auf StarVR-Headsets in Einkaufszentren oder in Kinos vorgeführt werden. Zu diesem Zweck wird Imax mit dem schwedischen Studio Starbreeze zusammenarbeiten. Zudem möchte Imax bereits vorhandene Dokumentationen für Googles Daydream-VR-Plattform anpassen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Die sogenannte Imax VR Camera soll 360-Grad-Videos für die dreidimensionale Darstellung aufzeichnen. Konkrete Details zum System fehlen bisher, auf der Google I/O 2015 wurde allerdings eine Art indirekter Vorgänger veröffentlicht: Die Jump genannte VR-Plattform nimmt bis zu 16 Kameras für eine Rundumsicht auf, passende Software liefert Google mit. Eine verfügbare Implementierung ist die Odyssey, bei der Gopro das Gestell mit 16 Kameras ausstattet, die 30 Bilder pro Sekunde in 2,7K-Auflösung aufzeichnen. Die Odyssey kostet rund 13.500 Euro, potenzielle Käufer müssen sich vorab registrieren.

Beim StarVR genannten Head-mounted Display handelt es sich um das VR-Headset mit dem derzeit breitesten horizontalen Sichtfeld. Das StarVR weist ein Field of View von 210 Grad auf, rund das Doppelte eines HTC Vive oder Oculus Rift. Möglich machen das zwei OLED-Panels mit je 2.560 x 1.440 Pixeln. Um das VR-Headset zu produzieren, arbeitet Starbreeze mit Acer zusammen. Imax plant, neben 360-Grad-Filmen auch Spiele auf dem StarVR vorzuführen.

Imax-Chef Richard Gelfond sagte dem Wall Street Journal, das erste VR-Imax werde in Los Angeles entstehen, fünf weitere sollen weltweit folgen. Eine 10-Minuten-Vorführung soll etwa 7 bis 10 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 24. Mai 2016

Mit ein paar Trix kann man sich schon bewegen einfach einen Pfad mit der Kamera abfilmen...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /