Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Chef Larry Page
Google-Chef Larry Page (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google und Datenschutz: Österreicher nominieren Larry Page für den Big Brother Award

Google-Chef Larry Page
Google-Chef Larry Page (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In Wien werden morgen die Big Brother Awards verliehen. Für die Negativauszeichnung ist auch Google-Chef Larry Page nominiert. Die neuen Datenschutzregelungen seines Unternehmens werden nach wie vor kritisiert.

"Entweder du verzichtest auf alles, oder du gestattest den Profiteuren des digitalen Zeitalters, Gewinn aus deiner Privatsphäre zu ziehen" - "You have the Choice - Du hast die Wahl", lautet darum das Motto der diesjährigen Verleihung der Big Brother Awards in Wien, die morgen, am 25. Oktober 2012, stattfinden wird.

Anzeige

In der Kategorie "Weltweiter Datenhunger" wurde Google-Chef Larry Page für die Einführung der neuen Datenschutzregelungen seines Unternehmens nominiert. Google habe im Zuge der Verknüpfung seiner Dienste erklärt, die Nutzung "noch unkomplizierter und intuitiver" machen zu wollen, schreiben die Veranstalter der Big Brother Awards auf ihrer Seite. "Doch was bequem und intuitiv ist, muss nicht immer rechtens sein, zumindest wenn man der EU-Kommission glaubt", heißt es weiter.

Datenschutzregelungen verstoßen gegen EU-Recht

Die EU-Kommission hatte festgestellt, dass Googles neue Datenschutzerklärung gegen geltendes EU-Recht verstößt. Sie erlaube es Google, nahezu alle Informationen aus allen Diensten für alle Zwecke zu kombinieren, erläuterte sie. Das erfordere eine angemessene rechtliche Grundlage. Trotz der Bedenken hatte Google Anfang März die neuen Regelungen eingeführt. Jeder könne weiterhin selbst darüber entscheiden, ob er sich bei Google einlogge, erklärte das Unternehmen.

Vergangene Woche hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL ihren Bericht über Googles Datenschutzregelungen vorgelegt. Auch darin hieß es, diese würden gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Bis zu vier Monate hat Google jetzt Zeit, seine Datenschutzbestimmungen anzupassen, ansonsten drohen Sanktionen.

Laudator Max Schrems

Seit 1999 werden in Österreich die Big Brother Awards an Firmen, Organisationen und Personen verliehen. Der Negativpreis soll auf Missstände im digitalen Zeitalter aufmerksam machen, die nachhaltig die Privatsphäre von Menschen gefährden oder persönliche Daten Dritten zugänglich machen. In diesem Jahr gehört auch der österreichische Student Max Schrems zu den Rednern. Er hatte mit seiner Initiative Europe vs. Facebook eine Beschwerde gegen Facebook bei der irischen Datenschutzbehörde eingereicht.

Seit dem Jahr 2000 werden die Big Brother Awards auch in Deutschland verliehen. Im April 2012 erhielt das Cloud Computing den Negativpreis. Auch Bundesinnenminister Friedrich bekam wie viele seiner Vorgänger die Auszeichnung.


eye home zur Startseite
swissmess 25. Okt 2012

Gestatten, Naivität in Person... Wenn es nach dir geht. Ich denke nicht, dass Google...

Eckstein 25. Okt 2012

Solange Facebook nicht "Weltweiter Datenhunger" (und noch einige andere) abräumt, kann eh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, Rostock, Altenholz/Kiel, Bremen oder Magdeburg
  3. inovex, verschiedene Standorte
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ FSK 18
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    matok | 21:11

  2. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    Poison Nuke | 21:10

  3. Re: "Schaden"

    User_x | 21:10

  4. Re: Rechenaufwand

    hjp | 21:05

  5. Re: Die geliebten kleinen Pausen

    matok | 21:04


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel