Google und Amazon: Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Im zweiten Quartal 2018 wurden deutlich mehr smarte Lautsprecher verkauft als im gleichen Quartal des Vorjahres. Google führt die Liste der Hersteller an, gefolgt von Amazon - vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Lautsprecher sind weiterhin sehr beliebt.
Smarte Lautsprecher sind weiterhin sehr beliebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Absätze von Lautsprechern mit eingebautem Sprachassistenten sind im zweiten Quartal 2018 verglichen mit dem zweiten Quartal 2017 von insgesamt 5,8 Millionen auf 16.8 Millionen verkaufte Einheiten gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 187 Prozent, wie das Marktforschungsunternehmen Canalys berichtet.

Stellenmarkt
  1. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Im zweiten Quartal beherrschte Amazon mit einem Marktanteil von 82,3 Prozent den Markt noch deutlich, Google lag mit 16,9 Prozent abgeschlagen dahinter. Im zweiten Quartal 2018 liegt Google wie im vorigen Quartal vor Amazon, mit einem Marktanteil von 32,2 Prozent gegenüber 24,5 Prozent. Im ersten Quartal 2018 lagen die Anteile jeweils noch bei 36,2 Prozent und 27,7 Prozent.

HerstellerMarktanteil Q2 2017Marktanteil Q2 2018Wachstum
Google16,9 Prozent32,3 Prozent449 Prozent
Amazon82,3 Prozent24,5 Prozent-14 Prozent
Alibaba-17,7 Prozent-
Xiaomi-12,2 Prozent-
Andere0,8 Prozent13,2 Prozent>4.000 Prozent
Verkaufte Modelle insgesamt5,8 Millionen16,8 Millionen187 Prozent
Weltweite Verkäufe von Smart-Speakern Q2 2018 (Quelle: Canalys)

Google hat im zweiten Quartal 2018 5,4 Millionen Lautsprecher verkaufen können, Amazon 4,1 Millionen. Die Wachstumsrate verglichen mit dem zweiten Quartal 2017 liegt in Googles Fall bei 449 Prozent, während Amazon auf -14 Prozent kommt. Etwas weniger dramatisch wirkt das Wachstum, wenn man die Zahlen des zweiten Quartals 2018 mit denen des ersten vergleicht: Dort konnte Google 3,2 Millionen Lautsprecher verkaufen, Amazon 2,5 Millionen. Die Wachstumsraten liegen also in Googles Fall vom ersten zum zweiten Quartal bei um die 168 Prozent, bei Amazon bei 164 Prozent.

Die Konkurrenz aus China holt weiter auf: Auf dem dritten Platz im Ranking liegt Alibaba, die mit 3 Millionen Geräten im zweiten Quartal 2018 auf einen Marktanteil von 17,7 Prozent kommen. Platz vier geht an Xiaomi mit 2 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 12,2 Prozent. Die beiden Unternehmen sind aktuell besonders in China sehr stark: Alibaba hat dort mit seinen Lautsprechern einen Marktanteil von über 50 Prozent. Seit dem vierten Quartal 2017 ist die Nachfrage nach smarten Lautsprechern in China stark angestiegen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple mit seinem Homepod kommt in der Auflistung von Canalys nicht vor. Möglicherweise ist der Hersteller unter "Sonstige" zusammengefasst, die einen Marktanteil von 13,2 Prozent ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /