• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Umfrage deutet auf spezielles Youtube-Smartphone hin

Google befragt derzeit gezielt Nutzer, was sie von einem Smartphone mit speziellen Youtube-Funktionen halten. Dabei gibt es bereits ungewöhnlich viele Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Plant Google ein Smartphone mit speziellen Youtube-Funktionen?
Plant Google ein Smartphone mit speziellen Youtube-Funktionen? (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Wird es ein spezielles Youtube-Smartphone geben? Oder werden spezielle Youtube-Funktion später einmal in jedem Android-Smartphone dabei sein? Android Authority berichtet von einer aktuellen Umfrage, die Google in Auftrag gegeben hat und in der Nutzer nach ihrem Interesse an einem Smartphone mit speziellen Youtube-Funktionen befragt werden. Dabei ist ungewöhnlich, wie detailliert die entsprechenden Youtube-Funktionen bereits beschrieben werden.

Youtube-Knopf am Smartphone

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Für eine Funktion namens You Capture kann gezielt die Youtube-App aufgerufen werden, um ein Video aufzunehmen. Dafür gibt es am Gerät einen passenden Button, um die Funktion zügig zu aktivieren. Eine weitere, tief in das Betriebssystem integrierte Funktion nennt sich You Twist. Wenn der Startbildschirm auf dem Smartphone zu sehen ist und es im Querformat gehalten wird, erscheint sofort eine Auswahl verschiedener Youtube-Videos. Die Youtube-App muss dafür nicht gestartet werden.

Ebenfalls in den Startbildschirm ist die Funktion Creator Connect integriert, die - statt eines Hintergrundbildes - Videos auf dem Starbildschirm abspielt. Tippt der Nutzer auf eines der Videos, wird sofort die Youtube-Seite des entsprechenden Autors angezeigt. Auch auf dem Sperrbildschirm ist die Einbindung von Videos geplant.

Ein Jahr lang monatlich 10 GByte Datenvolumen gratis

All das soll auf einem solide ausgestatteten Android-Smartphone laufen. Als Beispielgerät wird ein 6-Zoll-Gerät im 2:1-Format mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln genannt. Darin läuft ein Prozessor mit 2,2 GHz, es gibt 4 GByte Arbeitsspeicher und mindestens 32 GByte Flash-Speicher. Der Akku wäre mit 3.700 mAh vergleichsweise üppig und für Foto- und Videoaufnahmen gäbe es eine Dual-Kamera einem 12- und 5-Megapixel-Sensor. Das Ganze soll um die 400 US-Dollar kosten.

Damit Besitzer eines Youtube-Smartphones den Videostreamingdienst möglichst oft auch unterwegs nutzen können, gibt es ein entsprechend großes ungedrosseltes Datenvolumen kostenlos, so der Plan: 10 GByte zusätzlich jeden Monat zum gebuchten Mobilfunktarif für ein Jahr ohne Aufpreis.

Hintergründe sind unklar

Derzeit gibt es nur die Umfrage - die Hintergründe dazu sind nicht bekannt. Daher ist auch unklar, wie es bei diesem Projekt weitergehen wird. Es ist denkbar, dass womöglich nächstes Jahr tatsächlich ein Smartphone in der Youtube-Edition erscheint. Dann gäbe es die Youtube-Sonderfunktion nur bei einem oder wenigen ausgewählten Geräten. Das würde nur einen geringen Einfluss auf die Youtube-Nutzung im Allgemeinen haben, weil der Anteil der Nutzer mit solch speziellen Geräten am gesamten Smartphonemarkt vergleichsweise klein bleiben wird.

Denkbar wäre auch, dass die Youtube-Funktionen so in jedes Android-Smartphone integriert werden, um die Videoplattform weiter zu stärken. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass die Umfrage in kein fertiges Produkt mündet und es niemals ein Smartphone mit Youtube-Spezialfunktionen geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

drunkenmaster 29. Nov 2017

Geh mal in den nächsten Elektromarkt und schau an wie viele Fernseher einen dedizierten...

quineloe 28. Nov 2017

Für wie groß würdest du denn den 1800 mAh Akku des Samsung Galaxy Alpha bezeichnen, wenn...

quineloe 28. Nov 2017

YouTUBE, nicht youporn.

jayjay 28. Nov 2017

ergibt bei 3,8V gute 140Wh. Das ist wirklich üppig. Da kann ich dann auch mal mein...

non_existent 28. Nov 2017

Ja. Sind sie auch. Man hat zu einem überteuertem Preis ein "High-End" Smartphone, was an...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /