• IT-Karriere:
  • Services:

Google Uhren: Android Wear für Smartwatches

Google hat mit Android Wear eine Variante seines mobilen Betriebssystems speziell für Smartwatches vorgestellt, das ein wenig an die Sprachbedienung von Google Glass erinnert. LG und Motorola haben schon die dazu passenden Uhren angekündigt. Apple wird sich anstrengen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto 360
Moto 360 (Bild: Motorola)

Google hat mit Android Wear eine Variante seines mobilen Betriebssystems speziell für Smartwatches vorgestellt, das ein wenig an die Bedienung von Google Glass erinnert. LG und Motorola haben schon die dazu passenden Uhren angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Google arbeitet im Bereich Smartwatches mit Asus, HTC, LG, Motorola und Samsung sowie den Komponentenherstellern Broadcom, Imagination, Intel, Mediatek und Qualcomm zusammen. Ob Google auch eine eigene Uhr mit Android Wear vorstellen wird, ist derzeit nicht bekannt. Klar ist aber, dass LG und Motorola die ersten sind, die eigene Uhren angekündigt haben.

  • LG G Watch (Bild: LG)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
LG G Watch (Bild: LG)

Für Entwickler hat Google eine Vorabversion seines neuen mobilen Betriebssystems vorgestellt und eine API angekündigt, mit der sie Anpassungen an ihren Apps vornehmen können, damit die Benachrichtigungen vom Smartphone auf dem Uhrenziffernblatt erscheinen können.

Fitness ist wie bei anderen Wearables auch bei Android Wear ein großes Thema. Der Uhrenträger soll in Echtzeit Daten zur Geschwindigkeit, zur zurückgelegten Strecke und zur Zeit erhalten - egal ob er joggt, Rad fährt oder wandert. Google Maps sind auf dem Zifferblatt ebenfalls zu sehen, damit man sich orientieren kann. Mit der Spracheingabe können Suchen ausgelöst oder zum Beispiel Songs oder Videos ausgewählt werden. Ob es akzeptabel ist, seiner Uhr "OK Google" zu sagen, wird sich noch zeigen.

Die Uhren zeigen Informationen zum Wetter, zum Verkehr und zu Nachrichten und ähnlich schnell konsumierbare Daten in Kartenform ähnlich wie Google Now an. Auch Chats sind möglich. Das Betriebssystem unterstützt auch Inputs zahlreicher Sensoren, die in den Uhren und anderer Hardware untergebracht werden können, und arbeiten mit dem mitgeführten Smartphone zusammen.

Motorola und LG setzen zumindest voll auf Googles Android Wear und sind die beiden Launch-Partner. Beide Uhren sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Von LGs G Watch ist noch recht wenig bekannt. Sie erinnert mit ihrem rechteckigen LCD-Touchscreen an die Samsung-Smartwatch.

Motorolas Smartwatch heißt Moto 360 und besitzt ein rundes Zifferblatt. Sie erinnert stark an eine klassische Uhr, ist jedoch erheblich dicker. Metall- und Lederarmbänder sowie ein Metallgehäuse sorgen für ein wertiges Aussehen. Ob das gesamte Zifferblatt ein Display ist, bleibt offen. In den Präsentationsvideos werden zumindest elegante Zeiger und Zahlen gezeigt. Die Uhr erkennt Sprachkommandos und kann den Träger alarmieren, wenn etwas Wichtiges ansteht: Das kann ein Telefonanruf, eine Nachricht oder ein anderes Ereignis sein.

Die Uhren sollen im Sommer 2014 auf den Markt kommen. Wie viel sie kosten werden, teilte noch keines der Unternehmen mit. Googles Konkurrent Apple soll ebenfalls an einer Smartwatch arbeiten - offiziell angekündigt wurde sie jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

pool 21. Mär 2014

Nein: http://www.nomos-glashuette.com/de/

drhgwells 20. Mär 2014

Google ist ja nunmal dafür berühmt, das sie Produkte basteln, die eigentlich kaum einer...

Schnarchnase 20. Mär 2014

auf die erste 5" Smartwatch. ;)

alwas 19. Mär 2014

ich hab ja erst angefangen zu lesen und dann erst gesehen, dass es von "Unix_Linux". da...

Truster 19. Mär 2014

Die gab es schon viel früher. Ein Ansatz war: http://www.blogcdn.com/de.engadget.com...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /