Abo
  • Services:

Google Uhren: Android Wear für Smartwatches

Google hat mit Android Wear eine Variante seines mobilen Betriebssystems speziell für Smartwatches vorgestellt, das ein wenig an die Sprachbedienung von Google Glass erinnert. LG und Motorola haben schon die dazu passenden Uhren angekündigt. Apple wird sich anstrengen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto 360
Moto 360 (Bild: Motorola)

Google hat mit Android Wear eine Variante seines mobilen Betriebssystems speziell für Smartwatches vorgestellt, das ein wenig an die Bedienung von Google Glass erinnert. LG und Motorola haben schon die dazu passenden Uhren angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt (Home-Office möglich)
  2. COVERIS FLEXIBLES DEUTSCHLAND GMBH, Warburg, Halle (Westfalen), Neuwied, Rohrdorf-Thansau

Google arbeitet im Bereich Smartwatches mit Asus, HTC, LG, Motorola und Samsung sowie den Komponentenherstellern Broadcom, Imagination, Intel, Mediatek und Qualcomm zusammen. Ob Google auch eine eigene Uhr mit Android Wear vorstellen wird, ist derzeit nicht bekannt. Klar ist aber, dass LG und Motorola die ersten sind, die eigene Uhren angekündigt haben.

  • LG G Watch (Bild: LG)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
LG G Watch (Bild: LG)

Für Entwickler hat Google eine Vorabversion seines neuen mobilen Betriebssystems vorgestellt und eine API angekündigt, mit der sie Anpassungen an ihren Apps vornehmen können, damit die Benachrichtigungen vom Smartphone auf dem Uhrenziffernblatt erscheinen können.

Fitness ist wie bei anderen Wearables auch bei Android Wear ein großes Thema. Der Uhrenträger soll in Echtzeit Daten zur Geschwindigkeit, zur zurückgelegten Strecke und zur Zeit erhalten - egal ob er joggt, Rad fährt oder wandert. Google Maps sind auf dem Zifferblatt ebenfalls zu sehen, damit man sich orientieren kann. Mit der Spracheingabe können Suchen ausgelöst oder zum Beispiel Songs oder Videos ausgewählt werden. Ob es akzeptabel ist, seiner Uhr "OK Google" zu sagen, wird sich noch zeigen.

Die Uhren zeigen Informationen zum Wetter, zum Verkehr und zu Nachrichten und ähnlich schnell konsumierbare Daten in Kartenform ähnlich wie Google Now an. Auch Chats sind möglich. Das Betriebssystem unterstützt auch Inputs zahlreicher Sensoren, die in den Uhren und anderer Hardware untergebracht werden können, und arbeiten mit dem mitgeführten Smartphone zusammen.

Motorola und LG setzen zumindest voll auf Googles Android Wear und sind die beiden Launch-Partner. Beide Uhren sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Von LGs G Watch ist noch recht wenig bekannt. Sie erinnert mit ihrem rechteckigen LCD-Touchscreen an die Samsung-Smartwatch.

Motorolas Smartwatch heißt Moto 360 und besitzt ein rundes Zifferblatt. Sie erinnert stark an eine klassische Uhr, ist jedoch erheblich dicker. Metall- und Lederarmbänder sowie ein Metallgehäuse sorgen für ein wertiges Aussehen. Ob das gesamte Zifferblatt ein Display ist, bleibt offen. In den Präsentationsvideos werden zumindest elegante Zeiger und Zahlen gezeigt. Die Uhr erkennt Sprachkommandos und kann den Träger alarmieren, wenn etwas Wichtiges ansteht: Das kann ein Telefonanruf, eine Nachricht oder ein anderes Ereignis sein.

Die Uhren sollen im Sommer 2014 auf den Markt kommen. Wie viel sie kosten werden, teilte noch keines der Unternehmen mit. Googles Konkurrent Apple soll ebenfalls an einer Smartwatch arbeiten - offiziell angekündigt wurde sie jedoch noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 119,90€

pool 21. Mär 2014

Nein: http://www.nomos-glashuette.com/de/

drhgwells 20. Mär 2014

Google ist ja nunmal dafür berühmt, das sie Produkte basteln, die eigentlich kaum einer...

Schnarchnase 20. Mär 2014

auf die erste 5" Smartwatch. ;)

alwas 19. Mär 2014

ich hab ja erst angefangen zu lesen und dann erst gesehen, dass es von "Unix_Linux". da...

Truster 19. Mär 2014

Die gab es schon viel früher. Ein Ansatz war: http://www.blogcdn.com/de.engadget.com...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /