Abo
  • Services:
Anzeige
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform.
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform. (Bild: Sony)

Google-Uhr: Vorerst keine Smartwatch mit Android Wear von Sony

Sony bleibt vorerst bei der eigenen Smartwatch-Plattform und hat derzeit keine Pläne, eine Smartwatch mit Googles Android Wear auf den Markt zu bringen. Möglicherweise kommt dieses Jahr noch ein Smartwatch-2-Nachfolger.

Anzeige

Ganz aus dem Rennen ist Googles Android Wear für Sony zwar nicht, aber vorerst bleibt der Hersteller bei der selbst entwickelten Smartwatch-Plattform, die bereits in mehreren Smartwatches von Sony eingesetzt wird. "Wir haben bereits viel Zeit und Ressourcen in die Plattform investiert - und werden weiter in diese Richtung entwickeln", erklärte Ravi Nookala, der Chef von Sony Mobile USA, Cnet.com. Für Sonys Smartwatches gibt es bereits auch Apps von Drittanbietern, die auf den intelligenten Uhren laufen. Die Sony-Uhren sind auf die Zusammenarbeit mit Android-Geräten hin konzipiert.

In einer späteren Sony-Stellungnahme hieß es, dass Sony nicht ausschließt, künftig doch auf Googles Android-Wear-Plattform zu wechseln. Sony sei erfreut über das Potenzial von Android Wear, werde sich aber derzeit auf die eigenen Smartwatches im Markt konzentrieren. Wenig überraschend hat Sony die enge Zusammenarbeit mit Google betont und will auch künftig alle Möglichkeiten in dieser Richtung überprüfen.

Google hatte Android Wear diesen Monat zusammen mit LG und Motorola vorgestellt. Sowohl LG als auch Motorola haben bereits angekündigt, dieses Jahr noch eigene Smartwatches auf den Markt bringen zu wollen. Auch Samsung gehört - im Unterschied zu Sony - bereits zu den Android-Wear-Partnern. Bei Samsung ist allerdings derzeit unklar, ob der Hersteller sich weiterhin auf die eigene Smartwatch-Plattform Galaxy Gear konzentriert oder zu Android Wear wechselt.

Sonys dritte Generation von Smartwatches kam im Herbst 2013 auf den Markt und trägt die Bezeichnung Smartwatch 2. Das Grundprinzip ist seit dem ersten Modell gleich geblieben: Die Armbanduhr nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem Android-Smartphone auf und zeigt dann wichtige Statusinformationen und erlaubt es auch, das Smartphone aus der Ferne zu bedienen.

Bisher blieb der Kategorie der Smartwatches der große Durchbruch verwehrt. Es ist weiterhin eher ein Nischenprodukt und hat noch lange nicht die Verbreitung erreicht, die es im Bereich von Smartphones und Tablets gibt. Ob sich das mit der Markteinführung der ersten Android-Gear-Smartwatches ändern wird, ist offen. Für die Hersteller gilt es weiterhin, ein Hauptproblem moderner Smartwatches in den Griff zu bekommen: die Akkulaufzeit. Verglichen mit einer herkömmlichen Armbanduhr sind die Akkulaufzeiten einer Smartwatch äußerst kurz. Nach wenigen Tagen muss der Akku in der Smartwatch in der Regel wieder aufgeladen werden.


eye home zur Startseite
ralf.wenzel 26. Mär 2014

Naja, die nächste Samsung-Smartwatch soll unter tizen betrieben werden, insofern hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. investify S.A., Aachen oder Wasserbillig (Luxemburg)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Dresden, Zwickau
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€ (Bestpreis und günstiger als bei Key-Shops!)
  2. ab 129,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  2. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  3. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  4. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  5. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  6. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung

  8. Elektronikkonzern

    Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

  9. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  10. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  2. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Hey, der Drogendealer wieder...

    zenker_bln | 12:12

  2. Re: Benchmarks auf iOS nicht wirklich aussagekräftig.

    CyberDot | 12:11

  3. Re: Nicht-News?

    wasabi | 12:09

  4. Mit 10.14 sind KEXT tot

    /mecki78 | 12:04

  5. Re: Windows 10S wirkt

    TheUnichi | 12:02


  1. 12:04

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 10:56

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel