Google-Uhr: Vorerst keine Smartwatch mit Android Wear von Sony

Sony bleibt vorerst bei der eigenen Smartwatch-Plattform und hat derzeit keine Pläne, eine Smartwatch mit Googles Android Wear auf den Markt zu bringen. Möglicherweise kommt dieses Jahr noch ein Smartwatch-2-Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform.
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform. (Bild: Sony)

Ganz aus dem Rennen ist Googles Android Wear für Sony zwar nicht, aber vorerst bleibt der Hersteller bei der selbst entwickelten Smartwatch-Plattform, die bereits in mehreren Smartwatches von Sony eingesetzt wird. "Wir haben bereits viel Zeit und Ressourcen in die Plattform investiert - und werden weiter in diese Richtung entwickeln", erklärte Ravi Nookala, der Chef von Sony Mobile USA, Cnet.com. Für Sonys Smartwatches gibt es bereits auch Apps von Drittanbietern, die auf den intelligenten Uhren laufen. Die Sony-Uhren sind auf die Zusammenarbeit mit Android-Geräten hin konzipiert.

Stellenmarkt
  1. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
Detailsuche

In einer späteren Sony-Stellungnahme hieß es, dass Sony nicht ausschließt, künftig doch auf Googles Android-Wear-Plattform zu wechseln. Sony sei erfreut über das Potenzial von Android Wear, werde sich aber derzeit auf die eigenen Smartwatches im Markt konzentrieren. Wenig überraschend hat Sony die enge Zusammenarbeit mit Google betont und will auch künftig alle Möglichkeiten in dieser Richtung überprüfen.

Google hatte Android Wear diesen Monat zusammen mit LG und Motorola vorgestellt. Sowohl LG als auch Motorola haben bereits angekündigt, dieses Jahr noch eigene Smartwatches auf den Markt bringen zu wollen. Auch Samsung gehört - im Unterschied zu Sony - bereits zu den Android-Wear-Partnern. Bei Samsung ist allerdings derzeit unklar, ob der Hersteller sich weiterhin auf die eigene Smartwatch-Plattform Galaxy Gear konzentriert oder zu Android Wear wechselt.

Sonys dritte Generation von Smartwatches kam im Herbst 2013 auf den Markt und trägt die Bezeichnung Smartwatch 2. Das Grundprinzip ist seit dem ersten Modell gleich geblieben: Die Armbanduhr nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem Android-Smartphone auf und zeigt dann wichtige Statusinformationen und erlaubt es auch, das Smartphone aus der Ferne zu bedienen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bisher blieb der Kategorie der Smartwatches der große Durchbruch verwehrt. Es ist weiterhin eher ein Nischenprodukt und hat noch lange nicht die Verbreitung erreicht, die es im Bereich von Smartphones und Tablets gibt. Ob sich das mit der Markteinführung der ersten Android-Gear-Smartwatches ändern wird, ist offen. Für die Hersteller gilt es weiterhin, ein Hauptproblem moderner Smartwatches in den Griff zu bekommen: die Akkulaufzeit. Verglichen mit einer herkömmlichen Armbanduhr sind die Akkulaufzeiten einer Smartwatch äußerst kurz. Nach wenigen Tagen muss der Akku in der Smartwatch in der Regel wieder aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /