Google: Übersetzer sollen auf Russisch nicht vom Krieg sprechen

Der Kreml untersagt die Verwendung des Wortes Invasion. Google hält sich in seinen Hilfeartikeln zumindest teilweise daran.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Einheitlich sind die Übersetzungen von Googles öffentlichen Dokumenten nicht.
Einheitlich sind die Übersetzungen von Googles öffentlichen Dokumenten nicht. (Bild: Pawel Czerwinski/Unsplash)

Google hat Übersetzer Anfang März angewiesen, in russischsprachigen Texten nicht von einem Krieg gegen die Ukraine zu sprechen. Das berichtete das Magazin The Intercept am 29. März und bezog sich dabei auf die interne E-Mail eines von Google für die Übersetzung angeheuerten Unternehmens. Ein anonymer Übersetzer bestätigte The Intercept die Vorgaben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

In den russischsprachigen Hilfeartikeln von Google finden sich unterschiedliche Formulierungen. Das aktuelle Update benutzt sowohl in der offiziellen englischen als auch der deutschen oder russischen Übersetzung die Formulierung: "Aufgrund des Kriegs in der Ukraine wird die Auslieferung von Google-Anzeigen für Nutzer in Russland vorübergehend ausgesetzt."

Ende Februar war in der russischen Version noch von "außergewöhnlichen Umständen in der Ukraine" die Rede. Anscheinend hat Google seine Richtlinien im März erneut geändert. Auf anderen Hilfeseiten werden aber nach wie vor Euphemismen für den Krieg in der Ukraine verwendet.

"Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter vor Ort. Wie bereits vielfach berichtet, schränken die geltenden Gesetze die Kommunikation innerhalb Russlands ein. Dies gilt nicht für unsere Informationsdienste wie die Suche und Youtube", sagte Google-Sprecher Alex Krasov gegenüber The Intercept.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Russland ist es seit Februar verboten, in der Berichterstattung über Krieg gegen die Ukraine von Angriff, Invasion oder Kriegserklärung zu sprechen. Dabei gehe es um die Bekämpfung von Falschinformationen, lautet die offizielle Begründung. Der Kreml selbst bezeichnet den Angriff als "militärische Spezialoperation".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /