Google: Übernahme von Teilen der HTC-Smartphone-Sparte abgeschlossen

Google hat bekanntgegeben, dass die Übernahme eines Teils von HTCs Smartphone-Sparte abgeschlossen ist. Das Unternehmen hat Entwickler und Patentnutzungen erworben, um künftig selbst eigene Smartphones entwickeln und bauen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teile HTCs gehören nun offiziell Google.
Teile HTCs gehören nun offiziell Google. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Die Übernahme von Teilen der Smartphone-Sparte HTCs ist abgeschlossen, wie Google in einem Blogeintrag mitteilt. Demnach ist der im September 2017 bekanntgegebene Deal abgeschlossen, die neuen Mitarbeiter sind offiziell Teil des Unternehmens Google.

Google übernimmt Entwickler und Patente

Google hatte sowohl Entwickler als auch Patentnutzungsrechte von HTC erworben, um ohne Mithilfe von anderen Unternehmen Smartphones entwickeln und bauen zu können. Mit der Übernahme von Teilen HTCs soll Taipeh Googles größter Standort im asiatisch-pazifischen Raum werden. Offenbar sollen die Mitarbeiter am dortigen Standort verbleiben und nicht nach Mountain View in Kalifornien umziehen.

Der Kaufpreis soll 1,1 Milliarden US-Dollar betragen. Google hat nicht die komplette Smartphone-Sparte von HTC erworben, weshalb es künftig auch weiterhin Geräte des taiwanischen Herstellers geben wird. Die von Google übernommenen Mitarbeiter sollen bereits an der Entwicklung der Pixel-Smartphones mitgewirkt haben.

Google hatte in der Vergangenheit bereits einen Mobiltelefonhersteller übernommen, Motorola Mobility. Knapp zwei Jahre später hat Google seine Motorola-Sparte allerdings an Lenovo verkauft, jedoch einen Großteil der Patente behalten.

HTC gehört mit zu den erstern Smartphone-Herstellern am Markt. Bevor der Android-Siegeszug begonnen hatte, setzte HTC vor allem auf Smartphones mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem. Das war lange vor der Einführung der Windows-Phone-Plattform, die nun Windows Mobile heißt. Auf dem Weltmarkt spielt HTC bei den Marktanteilen seit langem keine führende Rolle mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /