Google TV mit Profilen im Hands-on: Kinderprofile für Chromecast sind so gut wie nutzlos

Google bietet nach langer Wartezeit eine Profilfunktion für Google TV - die neuen Kinderprofile haben kaum einen Mehrwert.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Chromecast mit Google TV erhält Profilfunktion.
Chromecast mit Google TV erhält Profilfunktion. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Google hat die Profilfunktion für Google TV endlich aktiviert und erlaubt es, dass etwa der Chromecast mit Google TV von unterschiedlichen Personen benutzt werden kann und dabei die jeweiligen Sehgewohnheiten berücksichtigt werden sollen. Zudem erhält Google-TV spezielle Kinderprofile, die aufgrund des Google-TV-Ansatzes aber nur einen sehr geringen Mehrwert liefern.

Inhalt:
  1. Google TV mit Profilen im Hands-on: Kinderprofile für Chromecast sind so gut wie nutzlos
  2. Kinderprofile mit Google TV stark beschränkt

Es hat sehr lange gedauert, bis die von Google angekündigte Profilfunktion für Google TV tatsächlich von Kunden genutzt werden kann. Sie wurde bereits im Oktober 2021 angekündigt, im Mai 2022 hieß es, dass sie in den "kommenden Wochen" nutzbar sein wird.

Vier Wochen später ist es nun so weit, Google hat auf Serverseite eine Änderung vorgenommen, die die Profilfunktion nutzbar macht. Golem.de hat sie auf einem Chromecast mit Google TV ausprobieren können. Für die Nutzung ist kein Update für den Streaming-Stick erforderlich.

Jedes Google-TV-Profil erhält eigene Empfehlungen

Mit der Profilfunktion erhält jedes Profil eine eigene Merkliste und einen eigenen Weiterschauen-Bereich. Google verspricht, dass die Empfehlungen auf das jeweilige Profil zugeschnitten werden. Dabei will Google die bisherigen Aktivitäten im Profil analysieren, um anhand dieser Daten passende Filme und Serien zu empfehlen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Embedded Systems und Services
    SENEC GmbH, Leipzig, Home-Office
  2. Projektleiter (w/m/d)
    youknow GmbH, Dortmund
Detailsuche

Für jeweils ein Google-TV-Profil wird ein eigenes Google-Konto benötigt. Unter anderem soll der Google Assistant abhängig vom jeweiligen Profil unterschiedliche Ergebnisse liefern. Wenn also mehrere Erwachsene Google TV mit ihren Google-Konten verwenden, können sie Google-TV an die jeweils eigenen Bedürfnisse anpassen.

Für Empfehlungen müssen zunächst über Google TV entsprechend viele Filme und Serien geschaut werden. Denn nur dann kann Google genügend Daten sammeln, um Empfehlungen auf einer vernünftigen Basis liefern zu können. Das Grundproblem von Google TV bleibt aber bestehen: Sobald Filme und Serien auf anderen Geräten als einem Smartphone oder Tablet geschaut werden, können diese Daten nicht für Empfehlungen herangezogen werden.

Bei der Nutzung der Profilfunktion reagierte der Chromecast mit Google TV deutlich verlangsamt. Beim Wechsel aus einer App heraus zum Startbildschirm dauerte es mehrere Sekunden, ehe dieser benutzbar war. Google sollte hier unbedingt optimieren, um solche Wartezeiten zu vermeiden.

Mit Google TV gibt es auch Kinderprofile, die aber nur eingeschränkten Nutzen liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kinderprofile mit Google TV stark beschränkt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /