Kinderprofile mit Google TV stark beschränkt

Innerhalb von Google TV lassen sich auch Kinderprofile anlegen. Diese werden dann mit dem entsprechenden Google-Konto verknüpft. Für die Kinderprofile ist also kein eigenständiges Google-Konto erforderlich. Für die Einrichtung eines Kinderprofils muss das Alter des Kindes angegeben werden. Standardmäßig ist es möglich, ohne weitere Abfragen direkt zwischen Kinderprofil und regulärem Profil wechseln zu können.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Wer den Profilschutz aktiviert, muss anfangs immer erst das Google-Kennwort eingeben, um wieder zum normalen Google-Konto wechseln zu können. Erst, wenn dann die Einstellungen für das Kinderprofil ein weiteres Mal aufgerufen werden, gibt es die nicht abschaltbare Option, eine vierstellige PIN zu vergeben.

Das erleichtert künftig den Profilwechsel, weil wir nun nicht mehr das gesamte Google-Kennwort eingeben müssen, wenn wir vom Kinderprofil zum normalen Profil wechseln. Allerdings bleibt es rätselhaft, dass es uns Google anfangs so schwer macht und wir nicht direkt bei der Aktivierung des Profilschutzes die Möglichkeit erhalten, das Hauptkonto bei der Google-TV-Nutzung nur mit einer PIN zu schützen.

Kinderprofile mit eingeschränktem Nutzwert

Anders als etwa bei den Kinderprofilen innerhalb von Streamingdiensten ist die gleiche Funktion bei Google TV quasi wertlos. Wir haben die Apps für Prime Video, Disney+ sowie die Mediatheken-App von ARD, ZDF und Arte im Kinderprofil aktiviert, bekommen aber keinerlei Empfehlungen auf dem Startbildschirm. Am Ende zählen wieder die Kinderprofileinstellungen innerhalb der jeweiligen Apps.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die normale Youtube-App kann in einem Kinderprofil generell nicht genutzt werden. Lediglich Youtube Kids können wir auswählen. Immer wieder passiert es aber, dass kindgerechte Inhalte etwa für den Schulunterricht mit Youtube Kids nicht abgerufen werden können. Der Grund liegt daran, dass Google bei der Freigabe kindgerechter Inhalte Fehler macht und diese Inhalte nicht freigibt, obwohl sie teilweise speziell für Kinder produziert wurden.

Das lässt sich bei Kinderprofilen anpassen

In einem Kinderprofil können Eltern festlegen, welche Streaming-Apps in dem Profil verwendet werden dürfen. Zudem sollen sich Filme und Serien auf dem Startbildschirm bei Bedarf ausblenden lassen, falls der Google-Algorithmus Inhalte vorschlägt, die nicht altersgerecht sind.

Eltern können eine maximal erlaubte Nutzungszeit festlegen und können überwachen, welche Apps verwendet werden. Zudem können Änderungen an den Einstellungen des Kinderprofils nur gemacht werden, wenn PIN respektive Kennwort bekannt sind. Dadurch sollten Kinder keine Änderungen an den Einstellungen vornehmen können.

Wie auch bei den normalen Profilen dauert es bei den Kinderprofilen auf dem Chromecast mit Google TV mehrere Sekunden, bis der Startbildschirm aufgebaut gewesen ist, wenn wir aus einer App heraus die Home-Taste auf der Fernbedienung gedrückt haben. Hier muss Google schleunigst nachbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google TV mit Profilen im Hands-on: Kinderprofile für Chromecast sind so gut wie nutzlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /