Abo
  • Services:

Google TV: Internet auf dem größten Bildschirm im Haushalt

Internet und Apps auf dem Fernsehgerät: Google und Sony haben auf einer Veranstaltung in Hamburg Google TV und das dafür nötige Zusatzgerät vorgeführt. Sonys zweites Gerät wird sich um ein halbes Jahr verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google TV: Fernsehen und Internet
Google TV: Fernsehen und Internet (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Internet auf dem Fernseher - das versprechen Google und Sony mit Google TV und dem Internetplayer NSZ-GS7. Damit kämen Internet sowie die vom Smartphone und vom Tablet bekannten Apps auf den größten Bildschirm im Haushalt, sagten Vertreter der beiden Unternehmen bei einer Veranstaltung in Hamburg.

Zusatzgerät

Inhalt:
  1. Google TV: Internet auf dem größten Bildschirm im Haushalt
  2. Gleichzeitig Fernsehen und Internet

Für Google TV braucht der Nutzer ein Zusatzgerät wie den von Sony entwickelten Internetplayer NSZ-GS7, der zwischen Set-Top-Box oder Kabelanschluss und dem Fernseher angeschlossen wird. Das Gerät sei mit jedem HDMI-fähigen Fernseher kompatibel, erklärte Michael Willenborg, Produktmanager für den Bereich Home Entertainment bei Sony. Als Schnittstelle dient HDMI. Mit dem Internet wird das Gerät per Kabel oder drahtlos (802.11n) verbunden.

  • Fernsehen und Internet: Golem.de auf Google TV mit Fernsehbild (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sonys Internetplayer NSZ-GS7 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sonys Internetplayer NSZ-GS7 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Fernbedienug mit Touchpad... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Tastatur (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Fernsehen und Internet: Golem.de auf Google TV mit Fernsehbild (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Sony habe sich bewusst für eine Lösung mit einem eigenen Gerät und gegen eine Integration in Fernseher entschieden, sagte Willenborg. So könne jeder Nutzer, der einen beliebigen kompatiblen Fernseher besitze, das Zusatzgerät kaufen, um das Angebot zu nutzen. Würde ein Fernseher mit der nötigen Rechenkapazität ausgestattet, die für die Google-TV-Anwendungen benötigt werde, würde das ein Gerät der oberen Preisklasse.

Fernbedienung mit Tastatur und Touchpad

Bedient wird der Internetplayer über eine Fernbedienung. Das Besondere daran: Sie hat auf der einen Seite eine QWERTZ-Tastatur für die Internetnutzung, mit der Seiten aufgerufen, Suchworte eingegeben oder E-Mails geschrieben werden können. Für die bessere Erkennung ist sie beleuchtet. Die Rückseite dient als Maus: Dort gibt es eine Vier-Wege-Taste und ein Touchpad für die Navigation auf dem Bildschirm. Über einen Lagesensor erkennt die Tastatur, wie sie gehalten wird.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach

Über eine bestimmte Taste springt der Nutzer vom Fernsehen in das Google-TV-Menü. Vorinstalliert sind dort unter anderem Youtube, Sonys Unterhaltungsangebote, der Browser Chrome sowie Googles App-Angebot Google Play. Der Nutzer kann aber auch eigene Apps oder Bookmarks dort positionieren. Von dort geht es zu praktisch jeder Website - fast jeder Webstandard wird unterstützt, auch Flash.

Gleichzeitig Fernsehen und Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

tingelchen 23. Aug 2012

Geht schon. Man muss nur das Ubuntu darunter aufsetzen :) Es gibt von KDE so eine schöne...

tingelchen 23. Aug 2012

Welche Filme sind das denn? Ich sehe irgendwie immer nur Filme wo Dolby drauf ist und als...

tingelchen 23. Aug 2012

Das kann man allerdings auch ohne Google TV haben ;) Wer ein bisschen Hirnschmalz...

.equaliser. 23. Aug 2012

ob das jetzt wirklich so praktisch ist. Mein Fernseher kann ich auch am Rechner anschlie...

Paykz0r 23. Aug 2012

So ein quatsch. HTML wird wohl nie fertig spezifiziert werden. Ja, flash hat seine...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /