Abo
  • Services:

Google TV: Internet auf dem größten Bildschirm im Haushalt

Internet und Apps auf dem Fernsehgerät: Google und Sony haben auf einer Veranstaltung in Hamburg Google TV und das dafür nötige Zusatzgerät vorgeführt. Sonys zweites Gerät wird sich um ein halbes Jahr verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google TV: Fernsehen und Internet
Google TV: Fernsehen und Internet (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Internet auf dem Fernseher - das versprechen Google und Sony mit Google TV und dem Internetplayer NSZ-GS7. Damit kämen Internet sowie die vom Smartphone und vom Tablet bekannten Apps auf den größten Bildschirm im Haushalt, sagten Vertreter der beiden Unternehmen bei einer Veranstaltung in Hamburg.

Zusatzgerät

Inhalt:
  1. Google TV: Internet auf dem größten Bildschirm im Haushalt
  2. Gleichzeitig Fernsehen und Internet

Für Google TV braucht der Nutzer ein Zusatzgerät wie den von Sony entwickelten Internetplayer NSZ-GS7, der zwischen Set-Top-Box oder Kabelanschluss und dem Fernseher angeschlossen wird. Das Gerät sei mit jedem HDMI-fähigen Fernseher kompatibel, erklärte Michael Willenborg, Produktmanager für den Bereich Home Entertainment bei Sony. Als Schnittstelle dient HDMI. Mit dem Internet wird das Gerät per Kabel oder drahtlos (802.11n) verbunden.

  • Fernsehen und Internet: Golem.de auf Google TV mit Fernsehbild (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sonys Internetplayer NSZ-GS7 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sonys Internetplayer NSZ-GS7 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Fernbedienug mit Touchpad... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Tastatur (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Fernsehen und Internet: Golem.de auf Google TV mit Fernsehbild (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Sony habe sich bewusst für eine Lösung mit einem eigenen Gerät und gegen eine Integration in Fernseher entschieden, sagte Willenborg. So könne jeder Nutzer, der einen beliebigen kompatiblen Fernseher besitze, das Zusatzgerät kaufen, um das Angebot zu nutzen. Würde ein Fernseher mit der nötigen Rechenkapazität ausgestattet, die für die Google-TV-Anwendungen benötigt werde, würde das ein Gerät der oberen Preisklasse.

Fernbedienung mit Tastatur und Touchpad

Bedient wird der Internetplayer über eine Fernbedienung. Das Besondere daran: Sie hat auf der einen Seite eine QWERTZ-Tastatur für die Internetnutzung, mit der Seiten aufgerufen, Suchworte eingegeben oder E-Mails geschrieben werden können. Für die bessere Erkennung ist sie beleuchtet. Die Rückseite dient als Maus: Dort gibt es eine Vier-Wege-Taste und ein Touchpad für die Navigation auf dem Bildschirm. Über einen Lagesensor erkennt die Tastatur, wie sie gehalten wird.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Über eine bestimmte Taste springt der Nutzer vom Fernsehen in das Google-TV-Menü. Vorinstalliert sind dort unter anderem Youtube, Sonys Unterhaltungsangebote, der Browser Chrome sowie Googles App-Angebot Google Play. Der Nutzer kann aber auch eigene Apps oder Bookmarks dort positionieren. Von dort geht es zu praktisch jeder Website - fast jeder Webstandard wird unterstützt, auch Flash.

Gleichzeitig Fernsehen und Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

tingelchen 23. Aug 2012

Geht schon. Man muss nur das Ubuntu darunter aufsetzen :) Es gibt von KDE so eine schöne...

tingelchen 23. Aug 2012

Welche Filme sind das denn? Ich sehe irgendwie immer nur Filme wo Dolby drauf ist und als...

tingelchen 23. Aug 2012

Das kann man allerdings auch ohne Google TV haben ;) Wer ein bisschen Hirnschmalz...

.equaliser. 23. Aug 2012

ob das jetzt wirklich so praktisch ist. Mein Fernseher kann ich auch am Rechner anschlie...

Paykz0r 23. Aug 2012

So ein quatsch. HTML wird wohl nie fertig spezifiziert werden. Ja, flash hat seine...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /