Abo
  • Services:

Gleichzeitig Fernsehen und Internet

Auch beides gleichzeitig ist möglich. Verfügt der Fernseher über einen zweiten Decoder - eine Set-Top-Box oder einen Festplattenrekorder -, kann der Nutzer gleichzeitig eine Website und das Fernsehbild anschauen. Letzteres wird dann verkleinert dargestellt. So kann der Nutzer beispielsweise in der Werbepause Mails lesen und verpasst nicht, wenn der Film weitergeht. Zudem kann der Nutzer mit einer eigenen App Inhalte von dem mobilen Gerät mit einer Wischbewegung "auf den Fernseher werfen", um sie dort weiter zu betrachten. Ein unterwegs angefangenes Spiel wird auf dem Fernseher zu Ende gespielt. Oder umgekehrt wird der Film vom Fernseher auf das Tablet mitgenommen und dort zu Ende angeschaut.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Aus Google Play kann der Nutzer seine bevorzugten Apps wie auf dem Smartphone installieren. Der Großteil der derzeit über 600.000 dort erhältlichen Apps werde auch über Google TV erhältlich sein, sagte Christian Witt, Manager bei Google. Es gebe etwa 150 Apps, die bereits für die Nutzung auf dem Fernseher angepasst seien, wie etwa das TV-Angebot Euronews oder auch die Youtube-App. Diese Apps hätten beispielsweise einen schwarzen Hintergrund und eine größere Schrift.

Google Play Movies fehlt

Einige Apps werden jedoch nicht erhältlich sein, weil sie Funktionen benötigen, die der Fernseher nicht bietet, wie GPS. Fehlen werden zudem auch das Musikangebot sowie das kürzlich gestartete Filmangebot Google Play Movies. Es sei jedoch geplant, Letzteres zu integrieren, sagte Witt. Ein Termin stehe aber noch nicht fest.

Google TV sei "ein Betriebssystem für Fernsehgeräte", erklärte Witt. Google sieht seine Rolle offensichtlich darin, die auf Android Version 3.2 basierende Plattform zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen verhandelt nach Angaben von Witt beispielsweise nicht von sich aus mit Inhalteanbietern, etwa Video-on-Demand-Anbietern, damit diese auf Google TV aktiv werden. Witt betonte aber, das Angebot, das ab September verfügbar sein werde, sei lediglich "der erste Schritt auf einer langen Reise". In Zukunft könnten weitere Funktionen hinzukommen, gerade wenn die Nutzer sie nachfragten. Interessant dürfte Google TV vor allem für Entwickler sein: Sie können Apps für den Fernseher schreiben und über Google Play anbieten.

Großbritannien vorgezogen

Der Internetplayer NSZ-GS7 ist das erste Google-TV-fähige Gerät, das in Deutschland auf den Markt kommt. Außer mit Sony kooperiere Google mit drei weiteren Hardwareherstellern, sagte Witt, nämlich mit LG, Samsung und Vizio. Google TV werde jetzt in insgesamt acht Ländern eingeführt. In Großbritannien sei der Start auf Juli vorgezogen worden - Grund waren die Olympischen Spiele. Deutschland sowie Australien, Brasilien, Frankreich, Kanada, Mexiko und die Niederlande folgten nun.

Das Sony-Gerät könne ab dem 1. September vorbestellt werden, kündigte Willenborg an. Ausgeliefert würden die Geräte voraussichtlich Mitte des Monats. Neben dem NSZ-GS7 will Sony noch ein weiteres Google-TV-fähiges Gerät auf den Markt bringen: den Blu-ray-Player NSZ-P9. Der war für November angekündigt. Das Gerät werde aber erst im Mai kommenden Jahres verfügbar sein, sagte Willenborg. Der Preis soll bei etwa 300 Euro liegen.

 Google TV: Internet auf dem größten Bildschirm im Haushalt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

tingelchen 23. Aug 2012

Geht schon. Man muss nur das Ubuntu darunter aufsetzen :) Es gibt von KDE so eine schöne...

tingelchen 23. Aug 2012

Welche Filme sind das denn? Ich sehe irgendwie immer nur Filme wo Dolby drauf ist und als...

tingelchen 23. Aug 2012

Das kann man allerdings auch ohne Google TV haben ;) Wer ein bisschen Hirnschmalz...

.equaliser. 23. Aug 2012

ob das jetzt wirklich so praktisch ist. Mein Fernseher kann ich auch am Rechner anschlie...

Paykz0r 23. Aug 2012

So ein quatsch. HTML wird wohl nie fertig spezifiziert werden. Ja, flash hat seine...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /