Google TV als Alternative: Google entfernt Filme und Serien aus Play-Store-App

Wer auf einem Android-Gerät künftig Filme oder Serien bei Google erwerben will, kann das nicht mehr in der Play-Store-App machen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Play-Store-App gibt es keinen Bereich mehr für Filme und Serien.
In der Play-Store-App gibt es keinen Bereich mehr für Filme und Serien. (Bild: Google / Screenshot: Golem.de)

Google hat damit begonnen, alle Funktionen für den Kauf oder die Ausleihe von Filmen und Serien aus der Play-Store-App zu entfernen. Golem.de kann bestätigen, dass der Play Store eine neue Oberfläche erhalten hat. Auf dem Hauptbildschirm gibt es künftig nur noch die Bereiche Apps, Spiele sowie Bücher. Vor der Änderung gab es noch eine Rubrik mit Filmen und Serien.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Damit setzt Google die Ankündigung vom März 2022 um, dass die Funktionen rund um Filme und Serien aus der Play-Store-App auf Android-Geräten entfernt werden. Google hatte diesen Schritt für Mai 2022 angekündigt. Die Änderung soll schubweise erfolgen, so dass sie bei einigen vielleicht erst im Juni 2022 wirksam wird.

Mit der Modifikation ändert sich der Funktionsumfang des Play Store abhängig davon, auf welchen Geräten dieser verwendet wird. Im Desktop-Browser liefert die Play-Store-Webseite weiterhin die Möglichkeit, Filme und Serien bei Google zu suchen, zu kaufen oder zu leihen. Auf Android-Geräten fehlen diese Möglichkeiten in der Play-Store-App.

Google-TV-App für die Verwaltung von Filmen und Serien

Wenn Nutzer mit Android-Geräten künftig Filme oder Serien bei Google digital erwerben oder danach suchen wollen, müssen sie auf die Google-TV-App ausweichen, die früher den Titel Google Play Filme & Serien trug. Innerhalb der App werden alle bisherigen Transaktionen aufgeführt, wenn es um den digitalen Erwerb von Filmen oder Serien bei Google geht.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Google-TV-App hat eine Merkliste, die mit Streaminggeräten synchronisiert wird, wenn diese mit Google TV laufen. Somit können Inhalte für das spätere Schauen auf dem Smartphone gesucht werden, um sie bequem in der Merkliste auf dem Fernseher aufrufen zu können. Die Merkliste berücksichtigt dabei Inhalte von Prime Video sowie Disney+. Netflix wird nicht unterstützt.

Die Play-Store-App wird mit diesem Schritt etwas übersichtlicher, weil es auf der Startseite eine Rubrik weniger gibt. Dafür haben Kunden nicht mehr alle digitalen Käufe in einer App gesammelt und können sich weniger leicht einen Überblick über alle digitalen Erwerbungen bei Google verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /