Abo
  • Services:

Google: Topmanager bekommen 9,5 Millionen US-Dollar Bonus

Googles Topmanagement hat sich für das abgelaufene Geschäftsjahr hohe Bonuszahlungen genehmigt. Nur die beiden Firmengründer gehen leer aus.

Artikel veröffentlicht am , Harald Weiss
Googles Chief Business Officer Nikesh Arora erhält 3,5 Millionen US-Dollar Bonus.
Googles Chief Business Officer Nikesh Arora erhält 3,5 Millionen US-Dollar Bonus. (Bild: Michael Fiala/Reuters)

Am 14. März ist bei Google für drei Topmanager großer Zahltag. Laut einer Meldung an die Börsenaufsicht SEC werden der Chief Financial Officer Patrick Pichette, der Chief Business Officer Nikesh Arora und der Chief Legal Officer David C. Drummond insgesamt 9,5 Millionen US-Dollar an Bonuszahlungen erhalten. Pichette und Drummond bekommen jeweils 3 Millionen, Arora 3,5 Millionen US-Dollar. Googles früherer CEO und jetziger Executive Chairman Eric Schmidt wurde bereits vor einigen Wochen bedacht: Er erhielt 100 Millionen US-Dollar in Aktien und 6 Millionen in bar.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die Zahlungen resultieren aus Googles erfolgreichem Geschäfts- und Aktienverlauf im vorigen Jahr. So wurde der Umsatz im Geschäftsjahr 2013 um 19 Prozent auf 59,8 Milliarden Dollar gesteigert; auch die Aktie verbesserte sich in diesem Zeitraum von 707,38 Dollar auf 1.120,71 US-Dollar - ein Plus von 58,4 Prozent. Am 18. Oktober 2013 übersprang der Aktienkurs erstmals die 1.000-US-Dollar-Marke.

Nur die beiden Firmengründer Sergey Brin und Larry Page gingen leer aus - sofern man deren Jahresgehälter von jeweils einem Dollar vernachlässigt. Beide finanzieren sich ausschließlich über ihre Aktienpakete, deren Wert vom Forbes-Magazin auf 24,4, beziehungsweise 24,9 Milliarden US-Dollar geschätzt werden.

Hohe Bonuszahlungen auch an der Wall Street

Nach Pleiten und der Finanzkrise von 2007 und 2008 sind hohe Bonuszahlen in den USA wieder üblich: Nach einem Bericht des Comptrollers des Staates New York betrug die durchschnittliche Bonuszahlung für jeden Mitarbeiter des New Yorker Aktienhandels im vergangenen Jahr 164.530 Dollar - 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das waren zwar 14 Prozent weniger als die Zahlungen im bisherigen Rekordjahr 2006, aber es waren die dritthöchsten Bonuszahlungen, die jemals an der Wall Street ausbezahlt wurden. An den anderen großen Finanzzentren wie London, Hongkong, Singapur oder Sydney wurden ebenfalls hohe Boni bewilligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 17. Mär 2014

eben, weshalb deine zahl bei Buffet absoluter schwachsinn ist. hat niemand gesagt, dass...

DrWatson 13. Mär 2014

Niemand schlägt dir ins Gesicht.

Salzbretzel 13. Mär 2014

Weil man von 1$ nicht sonderlich gut leben kann?


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /