• IT-Karriere:
  • Services:

Google Tone: Chrome piept URLs

Google hat ein experimentelles Add-On für den Chrome-Browser vorgestellt, mit dem per Ton URLs an andere Chrome-Nutzer weitergegeben werden können. Das klappt erstaunlich gut, hat aber auch einen gravierenden Nachteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Tone
Google Tone (Bild: Google)

Der Chrome-Browser kann mit der Erweiterung Google Tone dazu gebracht werden, die aktuell ausgerufene URL anderen Nutzern mit einem akustischen Signal weiterzureichen. Dadurch spart sich der Anwender eine E-Mail oder Kurznachricht, und der Empfänger muss lediglich auch die Erweiterung installieren.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Das System funktioniert bei einem kurzen Test von Golem.de recht gut, sogar von einer virtuellen Maschine zur nächsten können URLs weitergegeben werden, ohne die Zwischenablage benutzen zu müssen. Voraussetzung ist nur, dass die Mikrofone und Lautsprecher aktiviert sind.

In lauten Umgebungen dürfte die Übermittlung schwer werden, normale Gespräche parallel zur akustischen Übertragung stören die Signalübermittlung allerdings nicht. Selbst über die Freisprecheinrichtung eines Telefons konnten wir die URL an einen anderen Rechner übermitteln. Das System erlaubt allerdings keine Adressierung an einen bestimmten Empfänger - alle Chrome-Browser mit dem Sound-Add-on reagieren auf die Töne.

Google Tone ist eine kostenlose Extension, die über den Chrome Web Store heruntergeladen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 39,99€
  3. 2,99€
  4. 3,61€

aFrI 15. Jun 2015

Sexist! Als ob Frauen das nicht auch können...

Kernel der Frosch 22. Mai 2015

1.) URL bei Gnoom ins Feld Link verkürzen eingeben, eine kurze Nummer (z.B...

Arystus 21. Mai 2015

*Playing - Star Wars the Imperial march* Und log mich bei Google ein :D I am on the...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2015

Falsch. Liegen Brief oder Postkarte erstmal im Briefkasten, kann eben nicht jeder...

das_mav 21. Mai 2015

Und da das nicht nur auf URLs begrenzt ist, find ich die Funktion sogar recht brauchbar...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /