Abo
  • Services:

Google: Thermostat Nest wird keine Litfaßsäule

Für Google wird es nie genügend Werbung geben: Das Unternehmen schrieb in einem Brief an die US-Börsenaufsicht, dass es künftig auch Anzeigen auf Kühlschränken, Thermostaten, Brillen und Uhren geben könne. Das löste Befürchtungen aus, dass der Thermostat Nest bald Werbung einblendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Werbung auf Nest
Keine Werbung auf Nest (Bild: Bildmontage Golem.de)

Im Dezember 2013 teilte Google der Securities and Exchange Commission in den USA mit, dass in wenigen Jahren der Internetkonzern und andere Unternehmen auch Anzeigen und andere Inhalte auf Kühlschränken, Armaturenbrettern, Thermostaten, Brillen und Uhren einblenden könnte. Der Brief wurde erst jetzt durch einen Bericht des Wall Street Journals bekannt und sorgte für Irritationen. Google hatte erst vor kurzem den Thermostathersteller Nest für 3,2 Milliarden US-Dollar aufgekauft.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Nun stellte Google klar, dass Nest von dieser Äußerung nicht betroffen ist. Der Brief beschreibe nicht Googles Fahrplan. Nest sei erst nach der Aussage gekauft worden, das Gerät basiere nicht auf Werbung und man habe nie solche Pläne damit gehabt, teilte Google einigen US-Medien mit.

  • Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Kühlmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Heizmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Matt Rogers (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Tony Fadell (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Produktverpackung und iOS-App (Bild: Nest Labs)
Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)

Das Dementi bezog sich ausschließlich auf Nest. Der ans Internet angeschlossene Thermostat besitzt ein Display, das für Werbezwecke gänzlich ungeeignet ist. Ob Googles "Nein" auch für Brillen und Uhren zutrifft, wird sich noch herausstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 4,25€

plutoniumsulfat 23. Mai 2014

Genau das macht mein Schalter:)

ptepic 22. Mai 2014

Ja aber die Hardware wird doch auch bezahlt durch Werbung und deine Daten. Warum also...

Damar 22. Mai 2014

würd ich nicht drauf wetten.techniik kann man vereinfachen,und wen nder preis stimmt...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /