Google Talk Chatback und iGoogle: Google räumt wieder auf

Google stellt weitere Produkte und Dienste ein, darunter die personalisierte Startseite iGoogle, Google Talk Chatback und Google Video. Auch die Hard- und Softwarelösung Google Mini als Suchmaschine für den eigenen Webserver ist Geschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Google-Dienste werden eingestellt.
Weitere Google-Dienste werden eingestellt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Google nennt es Frühjahrsputz und meint damit die Einstellung von Produkten und Webdiensten. Die Verschlankung der Produktpalette hat mittlerweile Tradition. Im Herbst 2011 begann die Aufräumaktion, die bisher rund 30 Opfer innerhalb der Produktpalette forderte, teilte Google mit.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
  2. Data Foundation Engineer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Google Mini ist eine Hard- und Softwarelösung für eine Suchmaschine auf dem eigenen Webserver, die erstmals 2005 vorgestellt wurde. Ab dem 31. Juli 2012 wird die Lösung nicht mehr angeboten. Die Google Search Appliance, Google Site Search und Google Commerce Search seien mittlerweile die besseren Lösungen, so Google. Altkunden erhalten im Rahmen ihrer Vertragslaufzeit weiter Support.

Der Google Talk Chatback ist ein Google Talk Widget, das Websitebetreiber in ihre Seiten einbauen können, um mit ihren Kunden in Dialog treten zu können. Seine Funktion übernimmt künftig die Meebo Bar.

Uploads auf Google Video sind schon seit Mai 2009 gesperrt. Schon seit Ende April 2011 ist die Wiedergabe der bei Google Videos gehosteten Videos nicht mehr möglich. Damals hieß es, dass ab Mai die Inhalte gelöscht und die restlichen Videos auf Youtube übertragen werden. Nun teilte Google mit, dass die Benutzer zum 20. August 2012 ihre Videos löschen, migrieren oder herunterladen können. Damit es keine Probleme gibt, werden die verbleibenden Videos auf Youtube aber nicht öffentlich zu sehen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Keine Zukunft hat die personalisierte Startseite iGoogle. Das Produkt wurde 2005 vorgestellt. Am 1. November 2013 wird die Funktion abgeschaltet.

Vor dem Aus steht auch die Symbian Search App. Google empfiehlt, einfach Google.com als Bookmark oder als Startseite im Browser zu setzen, statt eine separate App zur Suche zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mapfelsine 14. Feb 2013

das thema ist zwar schon älter, aber ich bin nach einer erneuten suche nach einer...

blubberlutsch 04. Jul 2012

schade, hab mich schon geärgert dass sie es auf YouTube umgestellt haben.. gibt es eine...

SmokeMaster 04. Jul 2012

Hab es nicht getestet jedoch soll man mit chrome und der dortigen Startseite Die gleichen...

DiscoVolante 04. Jul 2012

...kann man alle informationen bekommen die auch über iGoogle gelaufen ??? Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /