• IT-Karriere:
  • Services:

Google Takedown Request: Netflix beginnt die Jagd auf illegal kopierte Inhalte

Netflix hat seine entspannte Haltung zu illegalen Kopien seiner Filme auf einschlägigen Torrent- und Streaming-Plattformen aufgegeben. Google erreichen unzählige Takedown-Anfragen, aber illegale Plattformen werden auch direkt unter Druck gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Netflix hat erstmals eine große Anzahl von Takedown-Requests wegen Links auf illegale Filmkopien an Google übermittelt, die aus den Ergebnislisten der Suchmaschine entfernt werden müssen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf den Netflix-Copyright-Partner Vobile. Netflix scheint sich demnach zudem regelmäßig direkt an illegale Plattformen zu wenden, und diese zur Entfernung von Links auf House of Cards und andere Inhalte aufzufordern.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg

Laut Torrentfreak hat Netflix in den vergangenen Wochen 71.861 Links wegen Urheberrechtsverletzungen auf Torrent- und Streaming-Plattformen gemeldet, von denen die meisten inzwischen über Google nicht mehr gefunden werden können. Nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) muss Google Links, die auf Inhalte verweisen, die das Urheberrecht verletzen, aus dem Index seiner Suchmaschine entfernen. Die ersten Anfragen mit über 3.000 Links hatte Netflix im Dezember 2015 an Google übermittelt.

Jagd auf illegale Kopien von Netflix-Eigenproduktionen

Die beanstandeten Inhalte sind Kopien von Netflix-Eigenproduktionen wie die Serien House of Cards, Narcos, Sense8 und die Filme The Ridiculous 6 oder A Very Murray Christmas.

Auf verschiedenen Torrent-Seiten waren seit dem vergangenen Jahr Kopien der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Netflix teilte dazu mit, dass der Fall untersucht werde. Unklar war, ob der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) nur umgangen oder tatsächlich gebrochen wurde. Neil Hunt, Chief Product Officer von Netflix hatte noch im September 2015 im Gespräch mit Golem.de erklärt, dies sei "nicht schockierend. Wir versuchen, unsere Inhalte preiswert für alle verfügbar zu machen." Er sehe für solche illegalen Netflix-Inhalte deswegen auch "kaum eine Nachfrage". So würden illegale Filmkopien in Australien weniger verbreitet, seit Netflix dort im März 2015 gestartet sei.

Unternehmenschef Reed Hastings hatte sogar noch im September 2013 erklärt, dass einige Torrent-Seiten einfach nur die Nachfrage in neuen Regionen stimulieren würden. Doch das war, bevor der Streaming-Anbieter sein Angebot in 130 neuen Landesmärkten startete.

Das Unternehmen werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken, kündigte Netflix-Chef Reed Hastings im Januar 2016 an. In den nächsten Wochen werde es mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind. Dies geschieht auf Druck der Filmstudios, die sich durch Geoblocking höhere Gewinne versprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

der_wahre_hannes 23. Mär 2016

Also gehst du auch ins Kino ohne zu bezahlen? Denn welcher Schaden entsteht denn...

The_Soap92 23. Mär 2016

.... sich hier viele beschweren dass Ihnen eine illegale Form der Unterhaltung entzogen...

der_wahre_hannes 23. Mär 2016

Das stimmt auffallend, deshalb habe ich das auch nie behauptet. Deine Aussage war ja...

der_wahre_hannes 23. Mär 2016

Dann schaust du die falschen Filme. :P Wobei, ich hatte es neulich auch bei einer recht...

neocron 23. Mär 2016

ich hasse soetwas. Wie kann mir jemand erzaehlen, ueber welches Thema ich gesprochen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /