Abo
  • IT-Karriere:

Google Sync: Datenzugriff via Activesync wird für Neugeräte eingestellt

Google stellt in Google Sync die Unterstützung von Microsofts Exchange-Activesync-Protokoll Anfang kommenden Jahres ein. Die Änderung betrifft nur Privatnutzer und Neugeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google schaltet Activesync in Google Sync ab.
Google schaltet Activesync in Google Sync ab. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Ab dem 30. Januar 2013 unterstützt Google Sync das Exchange-Activesync-Protokoll von Microsoft nicht mehr. Ab diesem Datum können keine neuen Geräte mehr auf diesem Wege die Daten der Google-Dienste Gmail, Kalender, Kontakte synchronisieren. Die Änderung gilt nur für Geräte, die bis dahin nicht mit Google Sync eingerichtet wurden. Wer bereits eine solche Verbindung verwendet, kann diese weiter verwenden.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. neubau kompass AG, München

Diese Einschränkung gilt nur für Privatnutzer. Wer Google Apps als Unternehmenslösung, für Behörden oder Bildungseinrichtungen verwendet, kann den Google-Sync-Datenaustausch via Activesync ebenfalls weiter nutzen. Damit E-Mails, Termine und Kontakte künftig per Google Sync ausgetauscht werden können, werden IMAP, CalDAV und CardDAV verwendet. Während die IMAP-Unterstützung für die meisten Plattformen keine Probleme darstellt, sieht es beim Termin- und Kontaktaustausch schon anders aus.

Somit haben nun mobile Plattformen das Nachsehen, die CalDAV und CardDAV nicht unterstützen. Sowohl Apples iOS als auch Googles Android beherrschen die beiden Protokolle. Microsofts Smartphone-Plattform Windows Phone kann auch in der aktuellen Version mit CalDAV- und CardDAV-Daten nichts anfangen. Research In Motion (RIM) unterstützt die beiden Protokolle mit dem Playbook OS und das künftige Blackberry OS 10 soll es ebenfalls können. Die bisherigen Blackberry-Smartphone-Betriebssysteme unterstützen die Protokolle von Haus aus nicht.

Ebenfalls am 30. Januar 2013 werden die Synchronisationsoptionen Sync für Nokia S60 und SyncML von Google eingestellt. Damit wird der Datenzugriff auf Google-Dienste vor allem für ältere Mobiltelefone dann schwieriger. Ob auch diese Dienste für Bestandsgeräte weitergeführt werden, erklärte Google nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 34,99€

Felix_Keyway 06. Jan 2013

Kann man leider nicht sagen, wie das bei den Windows 8 Apps gelöst ist.

TheB0 18. Dez 2012

"Das mag im Fall von GMail, das eh keinen besonderen Funktionsumfang bietet, stimmen...

ichundso 18. Dez 2012

Das stimmt einfach nicht. Du hast scheinbar keine Ahnung was EAS alles leisten kann. Nur...

TheB0 17. Dez 2012

Die Tablets von Pearl laufen doch auch mit Android - ist also überhaupt kein Problem. Und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /