Abo
  • Services:
Anzeige
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Google-Suchergebnisse: Medien beklagen sich über Recht auf Vergessen

Google bereinigt die Suchergebnisse auf Antrag. Auch indirekt damit zusammenhängende Inhalte werden so unterdrückt. Mehr als 267.000 Links sollen europaweit gelöscht werden.

Anzeige

Erste Medien bekommen die Auswirkungen des sogenannten Rechts auf Vergessenwerden zu spüren. Mehrere internationale Portale zitieren aus von Google verschickten Mitteilungen, laut denen der Suchmaschinenkonzern mehrere Artikel aus Suchergebnislisten entfernt hat.

Hintergrund ist, dass seit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom Mai EU-Bürger Verweise auf Inhalte aus den Google-Ergebnislisten entfernen lassen können, wenn sie Persönlichkeitsrechte oder Datenschutz verletzen. Ein Antrag über ein Web-Formular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Am ersten Tag nach Inkrafttreten der Regelung hatte Google mehr als 12.000 Anträge erhalten.

Unter den ersten Betroffenen sind Medienhäuser in Großbritannien - der Guardian, die Daily Mail und die BBC. Sie könnten gegen die Löschung nicht vorgehen, sie erhielten auch keine Begründung, hieß es in mehreren Blogposts. Redakteure rätseln über die Hintergründe. Beim Guardian sind drei Artikel betroffen. Sie handeln von einem Schiedsrichter der schottischen Premier League.

Das Widersprüchliche sei, dass die von Google nun unterdrückten Inhalte ja noch immer vorhanden seien, schreibt Reporter James Ball. Über Links in Artikeln fände man sie nach wie vor. Und keiner habe die Artikel beanstandet, weil sie Unwahres enthielten oder fehlerhaft seien.

Ein weiterer der unterdrückten Artikel handelt vom Rauswurf eines Investmentbankers bei Merril Lynch, den die Bank wegen rücksichtsloser Investments feuerte. BBC-Wirtschaftsressortchef Robert Peston verdächtigte den Banker zunächst, die Löschung des Artikels aus den Ergebnislisten beantragt zu haben. Er sei die einzige namentlich erwähnte Person.

Damit erschwere das Recht auf Vergessenwerden die öffentliche Meinungsbildung und das Treffen informierter Entscheidungen, beklagt Peston. Jetzt bestätige sich die Befürchtung, das Löschen lasse sich missbrauchen, um das Recht auf Meinungsäußerung zu beschneiden und wahrheitsgetreuen Journalismus zu unterdrücken.

Der Artikel ist jedoch auffindbar, wenn man nur Stan O'Neal, den Namen des Bankers, in die Google-Suche eingibt. In einer späteren Ergänzung schreibt Peston, möglicherweise habe einer der Kommentatoren im Kommentarbereich des Artikels die Löschung bei Google beantragt.

Wie Bücher verbrennen

Auch mehrere Artikel der Daily Mail über den Banker unterdrückt Google, wie der Konzern der Zeitung mitteilte. Redakteur Martin Clarke bezeichnete das Recht auf Vergessenwerden als "Unsinn" und verurteilte das Vorgehen Googles. "Das ist, als wenn man in Bibliotheken gehen würde, um Bücher zu verbrennen", schrieb er.

MailOnline erwägt nun, Listen mit Artikeln zu veröffentlichen, die in den europäischen Suchergebnissen von Google nicht mehr auftauchen. Auch Clarke beklagt, an den unterdrückten Artikeln habe keiner Fehler beanstandet.

Nachtrag vom 3. Juli 2014, 18:15 Uhr

Google erhielt europaweit mehr als 70.000 Anträge auf die Entfernung von Links aus seinen Suchergebnissen. Insgesamt wollen Bürger mehr als 267.000 Links streichen lassen, wie Google am Donnerstag auf Anfrage von Golem.de bestätigte. Aus Deutschland kämen mehr als 12.000 Anträge.


eye home zur Startseite
Gabelvampir 30. Jul 2014

Tja der Typ der das Ganze losgetreten hat hatte ja erst die Zeitung verklagt das die den...

mgh 07. Jul 2014

Ich beantrage alle Links von VG Media löschen zu lassen ;-) Ist das eigentlich anonym...

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

https://www.google.com/?gws_rd=ssl

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Suchmaschine? Aber Google ist doch das Internet, oder?

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Diese Einschränkung ist doch Blödsinn. Effektiv wird Google einfach alles sperren, was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel