• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Suchergebnisse: Medien beklagen sich über Recht auf Vergessen

Google bereinigt die Suchergebnisse auf Antrag. Auch indirekt damit zusammenhängende Inhalte werden so unterdrückt. Mehr als 267.000 Links sollen europaweit gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Erste Medien bekommen die Auswirkungen des sogenannten Rechts auf Vergessenwerden zu spüren. Mehrere internationale Portale zitieren aus von Google verschickten Mitteilungen, laut denen der Suchmaschinenkonzern mehrere Artikel aus Suchergebnislisten entfernt hat.

Stellenmarkt
  1. Reload HR, Kriftel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund ist, dass seit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom Mai EU-Bürger Verweise auf Inhalte aus den Google-Ergebnislisten entfernen lassen können, wenn sie Persönlichkeitsrechte oder Datenschutz verletzen. Ein Antrag über ein Web-Formular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Am ersten Tag nach Inkrafttreten der Regelung hatte Google mehr als 12.000 Anträge erhalten.

Unter den ersten Betroffenen sind Medienhäuser in Großbritannien - der Guardian, die Daily Mail und die BBC. Sie könnten gegen die Löschung nicht vorgehen, sie erhielten auch keine Begründung, hieß es in mehreren Blogposts. Redakteure rätseln über die Hintergründe. Beim Guardian sind drei Artikel betroffen. Sie handeln von einem Schiedsrichter der schottischen Premier League.

Das Widersprüchliche sei, dass die von Google nun unterdrückten Inhalte ja noch immer vorhanden seien, schreibt Reporter James Ball. Über Links in Artikeln fände man sie nach wie vor. Und keiner habe die Artikel beanstandet, weil sie Unwahres enthielten oder fehlerhaft seien.

Ein weiterer der unterdrückten Artikel handelt vom Rauswurf eines Investmentbankers bei Merril Lynch, den die Bank wegen rücksichtsloser Investments feuerte. BBC-Wirtschaftsressortchef Robert Peston verdächtigte den Banker zunächst, die Löschung des Artikels aus den Ergebnislisten beantragt zu haben. Er sei die einzige namentlich erwähnte Person.

Damit erschwere das Recht auf Vergessenwerden die öffentliche Meinungsbildung und das Treffen informierter Entscheidungen, beklagt Peston. Jetzt bestätige sich die Befürchtung, das Löschen lasse sich missbrauchen, um das Recht auf Meinungsäußerung zu beschneiden und wahrheitsgetreuen Journalismus zu unterdrücken.

Der Artikel ist jedoch auffindbar, wenn man nur Stan O'Neal, den Namen des Bankers, in die Google-Suche eingibt. In einer späteren Ergänzung schreibt Peston, möglicherweise habe einer der Kommentatoren im Kommentarbereich des Artikels die Löschung bei Google beantragt.

Wie Bücher verbrennen

Auch mehrere Artikel der Daily Mail über den Banker unterdrückt Google, wie der Konzern der Zeitung mitteilte. Redakteur Martin Clarke bezeichnete das Recht auf Vergessenwerden als "Unsinn" und verurteilte das Vorgehen Googles. "Das ist, als wenn man in Bibliotheken gehen würde, um Bücher zu verbrennen", schrieb er.

MailOnline erwägt nun, Listen mit Artikeln zu veröffentlichen, die in den europäischen Suchergebnissen von Google nicht mehr auftauchen. Auch Clarke beklagt, an den unterdrückten Artikeln habe keiner Fehler beanstandet.

Nachtrag vom 3. Juli 2014, 18:15 Uhr

Google erhielt europaweit mehr als 70.000 Anträge auf die Entfernung von Links aus seinen Suchergebnissen. Insgesamt wollen Bürger mehr als 267.000 Links streichen lassen, wie Google am Donnerstag auf Anfrage von Golem.de bestätigte. Aus Deutschland kämen mehr als 12.000 Anträge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gabelvampir 30. Jul 2014

Tja der Typ der das Ganze losgetreten hat hatte ja erst die Zeitung verklagt das die den...

mgh 07. Jul 2014

Ich beantrage alle Links von VG Media löschen zu lassen ;-) Ist das eigentlich anonym...

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

https://www.google.com/?gws_rd=ssl

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Suchmaschine? Aber Google ist doch das Internet, oder?

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Diese Einschränkung ist doch Blödsinn. Effektiv wird Google einfach alles sperren, was...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /