Abo
  • Services:
Anzeige
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Google-Suchergebnisse: Medien beklagen sich über Recht auf Vergessen

Google bereinigt die Suchergebnisse auf Antrag. Auch indirekt damit zusammenhängende Inhalte werden so unterdrückt. Mehr als 267.000 Links sollen europaweit gelöscht werden.

Anzeige

Erste Medien bekommen die Auswirkungen des sogenannten Rechts auf Vergessenwerden zu spüren. Mehrere internationale Portale zitieren aus von Google verschickten Mitteilungen, laut denen der Suchmaschinenkonzern mehrere Artikel aus Suchergebnislisten entfernt hat.

Hintergrund ist, dass seit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom Mai EU-Bürger Verweise auf Inhalte aus den Google-Ergebnislisten entfernen lassen können, wenn sie Persönlichkeitsrechte oder Datenschutz verletzen. Ein Antrag über ein Web-Formular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Am ersten Tag nach Inkrafttreten der Regelung hatte Google mehr als 12.000 Anträge erhalten.

Unter den ersten Betroffenen sind Medienhäuser in Großbritannien - der Guardian, die Daily Mail und die BBC. Sie könnten gegen die Löschung nicht vorgehen, sie erhielten auch keine Begründung, hieß es in mehreren Blogposts. Redakteure rätseln über die Hintergründe. Beim Guardian sind drei Artikel betroffen. Sie handeln von einem Schiedsrichter der schottischen Premier League.

Das Widersprüchliche sei, dass die von Google nun unterdrückten Inhalte ja noch immer vorhanden seien, schreibt Reporter James Ball. Über Links in Artikeln fände man sie nach wie vor. Und keiner habe die Artikel beanstandet, weil sie Unwahres enthielten oder fehlerhaft seien.

Ein weiterer der unterdrückten Artikel handelt vom Rauswurf eines Investmentbankers bei Merril Lynch, den die Bank wegen rücksichtsloser Investments feuerte. BBC-Wirtschaftsressortchef Robert Peston verdächtigte den Banker zunächst, die Löschung des Artikels aus den Ergebnislisten beantragt zu haben. Er sei die einzige namentlich erwähnte Person.

Damit erschwere das Recht auf Vergessenwerden die öffentliche Meinungsbildung und das Treffen informierter Entscheidungen, beklagt Peston. Jetzt bestätige sich die Befürchtung, das Löschen lasse sich missbrauchen, um das Recht auf Meinungsäußerung zu beschneiden und wahrheitsgetreuen Journalismus zu unterdrücken.

Der Artikel ist jedoch auffindbar, wenn man nur Stan O'Neal, den Namen des Bankers, in die Google-Suche eingibt. In einer späteren Ergänzung schreibt Peston, möglicherweise habe einer der Kommentatoren im Kommentarbereich des Artikels die Löschung bei Google beantragt.

Wie Bücher verbrennen

Auch mehrere Artikel der Daily Mail über den Banker unterdrückt Google, wie der Konzern der Zeitung mitteilte. Redakteur Martin Clarke bezeichnete das Recht auf Vergessenwerden als "Unsinn" und verurteilte das Vorgehen Googles. "Das ist, als wenn man in Bibliotheken gehen würde, um Bücher zu verbrennen", schrieb er.

MailOnline erwägt nun, Listen mit Artikeln zu veröffentlichen, die in den europäischen Suchergebnissen von Google nicht mehr auftauchen. Auch Clarke beklagt, an den unterdrückten Artikeln habe keiner Fehler beanstandet.

Nachtrag vom 3. Juli 2014, 18:15 Uhr

Google erhielt europaweit mehr als 70.000 Anträge auf die Entfernung von Links aus seinen Suchergebnissen. Insgesamt wollen Bürger mehr als 267.000 Links streichen lassen, wie Google am Donnerstag auf Anfrage von Golem.de bestätigte. Aus Deutschland kämen mehr als 12.000 Anträge.


eye home zur Startseite
Gabelvampir 30. Jul 2014

Tja der Typ der das Ganze losgetreten hat hatte ja erst die Zeitung verklagt das die den...

mgh 07. Jul 2014

Ich beantrage alle Links von VG Media löschen zu lassen ;-) Ist das eigentlich anonym...

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

https://www.google.com/?gws_rd=ssl

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Suchmaschine? Aber Google ist doch das Internet, oder?

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Diese Einschränkung ist doch Blödsinn. Effektiv wird Google einfach alles sperren, was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    ohinrichs | 08:06

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    nixidee | 08:04

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    ArcherV | 07:59

  4. Auch hier wieder die Frage:

    david_rieger | 07:56

  5. Re: CS 1.5 !

    LSBorg | 07:55


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel