Google-Suche: KI-Generiertes ist grundsätzlich Spam

Für Googles Suchmaschine sind computergenerierte Texte laut den Webmaster Guidelines einfach Spam.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine KI ist für Google-Search bloß ein böser Spam-Bot.
Eine KI ist für Google-Search bloß ein böser Spam-Bot. (Bild: Eelke via Twitter/CC-BY 2.0)

Im Rahmen eines Google SEO Office-Hours Hangout wurde die Frage gestellt, wie die Google-Suche KI-generierte Texte hinsichtlich der Webmaster-Guidelines einordnet. Google Search Advocate John Mueller beantwortete diese Frage damit, dass computergenerierte Texte laut dem Leitfaden grundsätzlich als Spam anzusehen sind, egal ob dabei eine KI zum Einsatz kommt oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

"Für uns würden solche Texte im Wesentlichen immer noch in die Kategorie der automatisch generierten Inhalte fallen, die wir fast von Anfang an in den Richtlinien für Webmaster hatten", sagte Mueller den Teilnehmern.

Automatisch generiert bleibt automatisch generiert

Mueller erklärt weiter, dass Menschen auf viele verschiedene Arten Inhalte automatisch generiert hätten. Im Prinzip sei für das Google-Such-Team die Verwendung von maschinellem Lernen damit gleichzusetzen, dass einfach Wörter gemischt, Synonyme nachgeschlagen oder Übersetzungstricks angewendet werden, was früher oft vorgekommen sei. Deshalb schloss Müller seine Antwort mit: "Mein Verdacht ist, dass die Qualität der Inhalte vielleicht ein bisschen besser ist als bei den wirklich alten Tools, aber für uns sind es immer noch automatisch generierte Inhalte. Und das bedeutet für uns, dass sie immer noch gegen die Webmaster-Richtlinien verstoßen. Wir würden das also als Spam betrachten." ab.

Interessant ist aber auch die darauf folgende Frage, ob Google denn KI-generierte Texte überhaupt automatisch erkennen könne. Ausdrücklich bejahen wollte Mueller dies nicht, stellte aber gleichzeitig klar, dass Konsequenzen möglich seien: "Das kann ich nicht behaupten. Aber wenn wir sehen, dass etwas automatisch generiert wird, kann das Webspam-Team definitiv etwas dagegen unternehmen."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn die Frage eigentlich beantwortet ist, wollte Mueller noch ausführlicher auf das Thema eingehen: Er wisse nicht, wie sich das weiter entwickeln werde, vermute aber, "dass es wie bei jeder anderen dieser Technologien ein kleines Katz-und-Maus-Spiel geben wird, bei dem die Leute manchmal etwas tun und damit davonkommen, und dann holt das Webspam-Team auf und löst dieses Problem auf breiterer Ebene."

Eine andere Sicht auf die Dinge stellte er allenfalls bei einer möglichen Entwicklung von KI-Tools in Richtung von effizienterem und richtigerem Schreiben in Aussicht - "wie die Tools zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung, die ebenfalls auf maschinellem Lernen basieren. Aber ich weiß nicht, was die Zukunft dort bringt."

Der Autor meint dazu

Es verwundert, dass von einem Konzern wie Google, bei dem Machine Learning KIs in großer Zahl für alles Mögliche eingesetzt werden, eine solche Meinung vertreten wird. Die Google-Suche wird dieses Jahr 25 Jahre alt, seit 2003 gibt es die Webmaster Guidelines. Seitdem hat sich laut Muellers Aussage nichts daran geändert, wie computergenerierte Texte gesehen werden, und man bekommt den Eindruck, dass in der ganzen Zeit noch niemand auch nur darüber nachgedacht hat.

KI-Werkzeuge, die beim Schreiben außerhalb von Rechtschreibung oder Grammatik unterstützen, gibt es bereits, auch wenn sie noch nicht sonderlich weit verbreitet sind. Mal ganz abgesehen davon, dass Googles Suche selbst generierte Texte nutzt: Während einer Eingabe in das Suchfeld auf Googles Webseite erscheinen Vorschläge, was vielleicht gerade gesucht werden soll. Und die werden bestimmt auch nicht von irgendjemandem in dieser Sekunde handgetippt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 12. Apr 2022 / Themenstart

Es ist beides möglich (wichtig kann sich auf definierte Anforderungen beziehen und daher...

Lord Gamma 11. Apr 2022 / Themenstart

Die meistgesuchten Wörter in Hüllen verpacken, die natürlich aussehen. Das ist der...

Lord Gamma 11. Apr 2022 / Themenstart

Prinzipiell ist es ein valider Ansatz, computergenerierte Inhalte als Spam anzusehen. Bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /