Google-Suche: Gericht stoppt Google-Kooperation mit Gesundheitsministerium

Die prominente Platzierung von Informationen des Gesundheitsministeriums in der Google-Suche ist nicht rechtens.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Knowledge Panel mit den Gesundheitsinformationen
Das Knowledge Panel mit den Gesundheitsinformationen (Bild: Google)

Der Medienkonzern Hubert Burda Media hat sich wegen der Platzierung von Gesundheitsinformationen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) in Infoboxen der Google-Suche gerichtlich gewehrt und einen ersten Erfolg verbucht. Das Landgericht München I hat zwei Eilanträgen stattgegeben, die die exklusive Zusammenarbeit zwischen dem Ministerium und Google untersagen. Das berichtet Focus.de.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist eine Übereinkunft zwischen dem Suchmaschinenbetreiber und dem Ministerium. Nach Krankheiten suchenden Nutzern wird oberhalb der eigentlichen Suchergebnisse ein sogenanntes Knowledge Panel angezeigt, das Informationen des Portals gesund.bund.de enthält, das vom Bundesgesundheitsministerium betrieben wird. Andere Quellen werden für die Infoboxen nicht verwendet.

Nach der Bekanntgabe der Kooperation hatten verschiedene Betreiber von Webseiten mit Gesundheitsinformationen bemängelt, dass die exklusive Zusammenarbeit zulasten ihrer Klickzahlen gehen wird. Google-Nutzer dürften in vielen Fällen nach dem Lesen der Infobox keine weiteren Informationen benötigen und daher keine weitere Webseite anklicken. Klagen wurden bereits angedroht.

Landgericht entscheidet zugunsten von Netdoktor

Das sieht auch das Landgericht München I so, das die Prüfung der Sache nach dem Kartellrecht bejaht hat. "Das BMG ist mit Google eine Vereinbarung eingegangen, die eine Beschränkung des Wettbewerbs auf dem Markt für Gesundheitsportale bewirkt. Denn die bestmögliche Position auf der Ergebnisseite der Google-Suche, nämlich die neu geschaffene, prominent hervorgehobene Position 0 in der Infobox, steht privaten Anbietern von Gesundheitsportalen von vornherein nicht zur Verfügung", erklärt das Gericht.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Burda-Portal Netdoktor sei in besonderem Maße davon abhängig, eine gute Sichtbarkeit in der Google-Suche zu erzielen. 90 Prozent der Zugriffe auf die Seite kämen über Googles Suchmaschine. Durch die Knowledge Panels gehen dem Unternehmen Werbeeinnahmen verloren. Die einstweiligen Verfügungen untersagen es Google unmittelbar, die Boxen weiter einzublenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /