Google: Studie untersucht Phishing auf Gmail

Forscher haben eine Milliarde Phishing-Mails an Gmail-Nutzer untersucht und herausgefunden, bei welchen persönlichen Faktoren diese erfolgreich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Phishing-Tool
Ein Phishing-Tool (Bild: Free-Photos/Pixabay)

Gemeinsam mit der Stanford University hat Google mehr als eine Milliarde Phishing-E-Mails analysiert, die zwischen April und August letzten Jahres von Kriminellen an Gmail-Nutzer versendet wurden. Ziel der Studie war es, statistische Häufigkeiten unter den Betroffenen zu ermitteln.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in VMware vSphere / ESXi
    Hamburger Hochbahn AG, Hamburg
  2. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
Detailsuche

Dem Bericht zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit immens, wenn persönliche Informationen nach einem Datenleck bei einem Drittanbieter veröffentlicht wurden. Ein weitere Faktor ist der Lebensmittelpunkt: Liegt dieser in Australien, den Niederlanden oder dem Kongo ist die Chance im Vergleich zu den USA doppelt so hoch, Opfer eines Phishing-Angriffes zu werden.

Intensive Gmail-Nutzer in den 50ern sind nach einem Datenleck besonders gefährdet

Jenseits der Pro-Kopf-Fälle ist das Volumen an Phishing-Angriffen in den USA am höchsten, gefolgt von Japan, Indien und Großbritannien. Deutschland, Österreich oder die Schweiz sind in der Aufzählung nicht explizit gelistet und unter weitere subsumiert.

Eine weitere Rolle spielt das Alter, so wurden 55- bis 64-Jährige 1,64-mal öfter angegriffen als 18- bis 24-Jährige. Gleichzeitig sinkt die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Phishing zu werden, wenn die E-Mails nur auf dem Smartphone abgerufen werden. Zudem seien besonders intensive Nutzer von Gmail häufiger das Ziel von Phishing, heißt es in der Studie.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unsere Messungen sind ein erster Schritt, um zu verstehen, wie man persönliche Sicherheitsrisiken einschätzen kann", schreibt das Forscherteam. Mit diesen könnten Schutzmaßnahmen automatisch identifiziert und auf die Benutzer zugeschnitten werden. Gleichzeitig wird jedoch darauf hingewiesen, dass Phishing sich stetig weiterentwickelt. Daher seien weitere Untersuchungen notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /