Google: Studie untersucht Phishing auf Gmail

Forscher haben eine Milliarde Phishing-Mails an Gmail-Nutzer untersucht und herausgefunden, bei welchen persönlichen Faktoren diese erfolgreich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Phishing-Tool
Ein Phishing-Tool (Bild: Free-Photos/Pixabay)

Gemeinsam mit der Stanford University hat Google mehr als eine Milliarde Phishing-E-Mails analysiert, die zwischen April und August letzten Jahres von Kriminellen an Gmail-Nutzer versendet wurden. Ziel der Studie war es, statistische Häufigkeiten unter den Betroffenen zu ermitteln.

Dem Bericht zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit immens, wenn persönliche Informationen nach einem Datenleck bei einem Drittanbieter veröffentlicht wurden. Ein weitere Faktor ist der Lebensmittelpunkt: Liegt dieser in Australien, den Niederlanden oder dem Kongo ist die Chance im Vergleich zu den USA doppelt so hoch, Opfer eines Phishing-Angriffes zu werden.

Intensive Gmail-Nutzer in den 50ern sind nach einem Datenleck besonders gefährdet

Jenseits der Pro-Kopf-Fälle ist das Volumen an Phishing-Angriffen in den USA am höchsten, gefolgt von Japan, Indien und Großbritannien. Deutschland, Österreich oder die Schweiz sind in der Aufzählung nicht explizit gelistet und unter weitere subsumiert.

Eine weitere Rolle spielt das Alter, so wurden 55- bis 64-Jährige 1,64-mal öfter angegriffen als 18- bis 24-Jährige. Gleichzeitig sinkt die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Phishing zu werden, wenn die E-Mails nur auf dem Smartphone abgerufen werden. Zudem seien besonders intensive Nutzer von Gmail häufiger das Ziel von Phishing, heißt es in der Studie.

"Unsere Messungen sind ein erster Schritt, um zu verstehen, wie man persönliche Sicherheitsrisiken einschätzen kann", schreibt das Forscherteam. Mit diesen könnten Schutzmaßnahmen automatisch identifiziert und auf die Benutzer zugeschnitten werden. Gleichzeitig wird jedoch darauf hingewiesen, dass Phishing sich stetig weiterentwickelt. Daher seien weitere Untersuchungen notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /