Abo
  • Services:

Google Street View: Cern veranstaltet virtuelle Schnitzeljagd

Per Google Street View können Nutzer das Cern-Rechenzentrum in der Schweiz nach Legofiguren durchsuchen. Die Genfer Forscher haben die Figuren für ein Weihnachtsgewinnspiel versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Legofigur im Rechenzentrum des Cern
Eine Legofigur im Rechenzentrum des Cern (Bild: Cern)

Legobausteine statt Elementarteilchen: Dass sich knallharte Wissenschaft und Freude am Entdecken gegenseitig bedingen, beweisen die Forscher am Europäischen Institut für Kernforschung Cern in diesen Tagen, indem sie zu einer virtuellen Schnitzeljagd in ihr Rechenzentrum einladen. Google-Street-View-Nutzer können in dem Gebäude nach Legofiguren suchen und an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

"Es sind über 20 Legofiguren über beide Etagen des Rechenzentrums verteilt", schreibt das Cern auf seiner Website. Es ließen sich Aliens, ein Kobold und ein Pharao finden. Golem.de hat außerdem einen Snowboardfahrer entdeckt. Das Cern selbst hat ein Bild von einem Affen mit einer Banane veröffentlicht. Wer mindestens drei Legofiguren findet und die Screenshots davon an Treasurehunt-Computingcentre@cern.ch sendet, nimmt automatisch an der Auslosung teil. Zu gewinnen gibt es einen Artikel aus dem Geschenke-Shop des Cern. Am Ende soll es laut Cern zwei Gewinner geben - einen Mitarbeiter des Instituts und einen externen.

Ein Tipp von den Genfer Forschern: "Versucht die Figuren auf den Racks und Servern zu finden; sie hängen nicht von der Decke." Das Cern hat außerdem eine Karte des Rechenzentrums veröffentlicht, um die Suche zu vereinfachen, die bis zum 31. Januar 2014 gehen soll. Dann ist Einsendeschluss für die Bilder.

Die Figuren wurden bereits vor zwei Jahren von Cern Computer Security Officer Stefan Lüders und seinem Team im Rechenzentrum verteilt, kurz bevor die Aufnahmen für Google Street View im Jahr 2011 gemacht wurden. Erst im September 2013 wurden die Bilder veröffentlicht.

Das Cern in der Nähe von Genf wurde 1954 gegründet und gilt als eine der weltweit größten Forschungseinrichtungen für Teilchenphysik. Das Cern besitzt mit dem Large Hadron Collider (LHC) den derzeit leistungsfähigsten Teilchenbeschleuniger der Welt. Im vergangenen Jahr gelang den Forschern damit ein Durchbruch auf der Suche nach dem Higgs-Boson.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Harri 26. Dez 2013

Bisher hab' ich 9 Figuren gefunden, wobei sich 2 aber nur erahnen lassen. Google war wohl...

Mingfu 23. Dez 2013

Zumindest wenn man einige Figuren "sieht", liegt dieser Schluss sehr nahe. ;-)


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /