• IT-Karriere:
  • Services:

Google Store: Google-Geräte gibt es nicht mehr im Play Store

Die Geräteabteilung im Play Store wurde geschlossen. Künftig verkauft Google Smartphones, Tablets und Smartwatches über einen eigenständigen Onlinestore. Zum Start lockt der Google Store mit Vergünstigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google eröffnet speziellen Onlinestore für Hardware.
Google eröffnet speziellen Onlinestore für Hardware. (Bild: Google)

Google Store heißt der neue Onlineshop von Google, über den künftig Geräte verkauft werden, die es bislang im Play Store gab. Mit der neuen Aufteilung soll es für die Kunden übersichtlicher werden. Der Play Store wird demnach künftig nur für digitale Güter sein, während der Google Store anfassbaren Geräten vorbehalten bleibt. Zumindest in einem Punkt wird es jetzt logischer: Denn auch bisher war es schon so, dass die Play-Store-Geschenkkarten nicht für den Kauf von Geräten verwendet werden durften.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Wer den Play Store im Browser öffnet, findet dort derzeit aber wie gehabt die Geräterubrik. Ein Klick darauf leitet den Nutzer dann in den Google-Store. Derzeit ist unklar, ob das so bleiben wird oder ob die Geräterubrik einmal ganz aus dem Play Store verschwinden wird. Wenn Google sein Ziel umsetzt, müsste das so eintreten.

Keine Versandkosten bei Gerätebestellungen

Mit der Einführung des neuen Hardware-Online-Shops entfallen bei allen Bestellungen die sonst üblichen Versandkosten. Wie lange das so bleiben wird, ist nicht bekannt. Bei Gerätekäufen waren die Versandkosten im Play Store in Höhe von 10 Euro vergleichsweise hoch. Auch im neuen Store kann mit einem bisherigen Google-Konto eingekauft werden.

Derzeit listet der Store nur ein Smartphone und ein Tablet, nämlich das Nexus 6 und das Nexus 9. Das Nexus-5-Smarpthone und auch die Nexus-7-Tablets werden nicht mehr aufgeführt und können somit nicht mehr direkt bei Google gekauft werden.

Smartwatch-Rubrik weiterhin unvollständig

Weiterhin erscheint die Auswahl der über Google verkauften Android-Wear-Smartwatches sehr willkürlich. Es gibt die beiden ersten Android-Wear-Smartwatches von LG und Samsung - also die G Watch und die Gear Live. Zudem sind Motorolas Moto 360 sowie die Zenwatch von Asus im Store gelistet. Die Smartwatch 3 von Sony und die G Watch R von LG fehlen hingegen weiterhin. Warum diese Android-Wear-Modelle dort nicht gelistet sind, ist unklar.

Generell passt aber der Verkauf der Android-Wear-Smartwatches ohnehin nicht zum Google-Konzept. Denn ansonsten verkauft Google nur Geräte, die im weitesten Sinne von Google stammen. Dazu zählen Smartphones und Tablets der Nexus-Modellreihe oder der Chromecast. Ansonsten werden dort keinerlei Smartphones oder Tablets anderer Hersteller angeboten.

Das neue Chromebook Pixel verkauft Google in Deutschland nicht, das war bereits beim Vorgängermodell so. Ansonsten gibt es im neuen Store vor allem Zubehör für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

neocron 13. Mär 2015

und warum haben mediamarkt und saturn dann onlineshops? es gibt noch eine Reihe weiterer...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Gut, dann bekommst Du die zweite Lieferung eben günstiger als die Erste. Und jetzt freust...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Das wird bereits durch die häufigen Wiederholungen in den Bildern kompensiert :)

Phreeze 12. Mär 2015

was machst du damit ? Meins sieht aus wie neu, und ich nutze kein Displayschutz oder...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /