• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Steuer: Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

In der EU formiert sich Widerstand gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht. Neben Wissenschaftlern halten auch Abgeordnete die Pläne Günther Oettingers für ungeeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lobbyschlacht über die Google-Steuer ist in vollem Gange.
Die Lobbyschlacht über die Google-Steuer ist in vollem Gange. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

In der Debatte über die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts wird die Kritik an der Plänen der EU-Kommission lauter. Sowohl Abgeordnete des EU-Parlaments als auch eine Gruppe europäischer Wissenschaftler lehnen den entsprechenden Vorschlag des früheren EU-Digitalkommissars Günther Oettinger vollständig ab. Die Einführung eines solchen Verlegerrechts sei nicht ausreichend gerechtfertigt, heißt es in einer Stellungnahme für den Verbraucherausschuss vom 20. Februar 2017.

Inhalt:
  1. Google-Steuer: Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene
  2. Automatische Inhaltserkennung abgelehnt

Nach Ansicht der Berichterstatterin Catherine Stihler sollten mögliche Probleme der Verlage bei der Durchsetzung von Urheberrechten ihrer Autoren nicht durch ein neues Schutzrecht gelöst werden. Einfache Änderungen an der sogenannten Durchsetzungsrichtlinie (2004/48/EG) könnten ermöglichen, dass die Verlage ihre Rechte geltend machen könnten. Zudem hätten die Verlage die Möglichkeit, durch einfache technische Maßnahmen aus der Indexierung von Suchmaschinen auszusteigen. Es gebe auch keine Garantie dafür, dass die zusätzlichen Einnahmen der Verlage am Ende bei den Autoren ankämen, schreibt die britische EU-Abgeordnete.

Wissenschaftler sehen "grundlegende Mängel"

In dem Änderungsvorschlag für den Verbraucherausschuss wird der entsprechende Paragraf 11 des Richtlinienentwurfs komplett gestrichen. Oettinger hatte seine Pläne im September 2015 vorgestellt und wie folgt begründet: "Wir wollen Piraterie verhindern und die Online-Plattformen in Verantwortung bringen, von dem, was sie durch Werbung in großem Umfang verdienen, einen fairen Anteil an Verlage und an Kreativschaffende weiterzugeben."

Doch Oettingers Vorschlag zur Schaffung eines einheitlicheren europäischen Urheberrechts hat nach Ansicht von Wissenschaftlern zwei "grundlegende Mängel". Das geht aus einem offenen Brief hervor, zu dessen Erstunterzeichnern Professoren aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und den Niederlanden gehören. Das Leistungsschutz werde die Verbreitung von Nachrichten einschränken, die Lizenzierung von Online-Inhalten behindern und Autoren benachteiligen.

Bessere Folgenabschätzung gefordert

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Dabei gehen die Wissenschaftler mit den Plänen deutlich schärfer ins Gericht als die Abgeordneten. Ihrer Ansicht nach ist jede Behauptung "grob irreführend", wonach ein europäisches Leistungsschutzrecht die Kommunikation in demokratischen Gesellschaften nicht beeinflusse. Die Wissenschaftler erwarten gar einen "fundamentalen Wandel" bei der urheberrechtlichen Bewertung von Nachrichten. Es sei eine "skandalöse Unterlassung", dass die EU-Kommission keinerlei Einschätzung zu den Folgen und zur Verhältnismäßigkeit des Vorschlags abgebe.

Der offene Brief widerspricht zudem der Einschätzung der EU-Kommission, wonach ein zusätzliches Schutzrecht für Verlage nichts Ungewöhnliches sei. Der Beitrag eines Zeitungsverlags am Werk sei nicht mit dem eines Musik- oder Filmproduzenten zu vergleichen. Für die eigentlichen Urheberrechtsinhaber, die Autoren, könnte das neue Recht hingegen Nachteile bedeuten. Die Zweitverwertung ihrer Inhalte werde damit erschwert. "Wenn der Kuchen nicht größer wird, sinkt der Anteil der Autoren, da zusätzliche Rechte ins Spiel kommen", heißt es in dem offenen Brief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Automatische Inhaltserkennung abgelehnt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Tomato 27. Feb 2017

Anstatt eines recherchierenden Redakteurs werden jetzt die Mitteilungen eines Typen, der...

/mecki78 27. Feb 2017

Was für sich genommen auch schon ein Statement ist, denn das Bier soll furchtbar...

schap23 24. Feb 2017

Wenn seriöser Information nicht mehr gefunden werden kann, weil Google und Co. die Links...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /